Abstract

http://ssrn.com/abstract=1827703
 
 

References (90)



 


 



Rüstows Konzept Der Sozialen Marktwirtschaft: Sozial Und Wettbewerbspolitische Dimensionen Einer Überwirtschaftlichen Ordnung (Rüstows Concept of the Social Market Economy: Social and Competition Policy Dimensions)


Frank P. Maier-Rigaud


IESEG School of Management (LEM-CNRS), Department of Economics and Quantitative Methods; NERA Economic Consulting

Remi Maier-Rigaud


University of Cologne - Faculty of Management, Economics and Social Sciences

2009

60 JAHRE SOZIALE MARKTWIRTSCHAFT, p. 69-94, M. Aßländer & P. Ulrich, eds., Haupt Verlag, 2009

Abstract:     
Nach 60 Jahren real existierender Sozialer Marktwirtschaft befindet sich Deutschland inmitten einer der größten globalen Banken- und Wirtschaftskrisen. Damit stellt sich zwar nicht die Systemfrage, aber immerhin die Frage nach einer Neuausrichtung der bestehenden Wirtschafts- und Sozialordnung. Worin besteht das in die Jahre gekommen Konzept der Sozialen Marktwirtschaft? Im engeren Sinne ist die Soziale Marktwirtschaft eine Wirtschaftsordnung, die auf den ordoliberalen Einsichten der Freiburger Schule fußt. Jedoch ist die Soziale Marktwirtschaft ein über die wirtschaftliche Sphäre hinaus wirkendes Konzept. Um seine volle gesellschaftspolitische Tragweite zu erkennen, liegt es nahe, die spezifischen Vorstellungen eines der wichtigsten Vertreter des Ordoliberalismus und Vordenkers der Sozialen arktwirtschaft, Alexander Rüstow, darüber, was eine Soziale Marktwirtschaft ausmacht, in diesem Beitrag zu würdigen. Wenngleich die Notwendigkeit der politischen Einrahmung der Marktwirtschaft ein Kernanliegen des Ordoliberalismus darstellt, so steht das Werk Alexander Rüstows wie kein anderes der ordoliberalen Denkschule für die vehemente Forderung nach einer umfassenden außerökonomischen Einbettung und Begrenzung der Marktwirtschaft. Diese Forderung folgt nicht zuletzt aus der tiefgreifenden geistesgeschichtlichen Analyse, die Rüstow erstmals 1945 mit der Veröffentlichung von „Das Versagen des Wirtschaftsliberalismus“ vorgelegt hat. Rüstow identifiziert dort vor allem die durch stoische Einflüsse auf die christliche Theologie und die neue Wissenschaft von der Ökonomie überlieferte Vorstellung einer vorgegebenen natürlichen Ordnung als Ursache für den Glauben, dass Marktergebnisse sakrosankt sind und Eingriffe in diese natürliche Ordnung nur negative Folgen zeitigen können. Rüstows Vorstellung einer Sozialen Marktwirtschaft ist als Gegenprogramm zur historischen Laisser-faire-Haltung, die Krisen und soziales Elend als der „göttlichen Planwirtschaft“ inhärentes und unvermeidbares Übel ansieht, gedacht – sozusagen eine Konsequenz seiner Analyse. Neben der grundlegenden Auseinandersetzung mit dem, was wichtiger ist als Wirtschaft, konzentriert sich dieser Beitrag auf zwei für die Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft zentrale Politikbereiche: die Wettbewerbsordnung und -politik sowie die Sozialpolitik. Beide voneinander getrennt betrachteten Bereiche sind insbesondere in der heutigen globalisierten Wirtschafts- und Finanzwelt essenzielle Elemente der Sozialen Marktwirtschaft. Und weil (auch) diese Politikbereiche vom gesamtwirtschaftlichen Aktivitätsniveau und Entwicklungstempo nicht unabhängig sind, erscheint es sinnvoll, auch auf „ordoliberale Makropolitik“ einzugehen. Zunächst soll jedoch ein Blick auf das Rüstow‘sche Grundverständnis der Sozialen Marktwirtschaft geworfen werden.

The article discusses the contribution of the ordoliberal Alexander Rüstow in the context of the 60 year anniversary of the social market economy in Germany.

Note: Downloadable document is in German.

Number of Pages in PDF File: 30

Keywords: Alexander Rüstow, social market economy, ordoliberalism

Accepted Paper Series


Download This Paper

Date posted: May 17, 2011 ; Last revised: September 30, 2013

Suggested Citation

Maier-Rigaud, Frank P. and Maier-Rigaud, Remi, Rüstows Konzept Der Sozialen Marktwirtschaft: Sozial Und Wettbewerbspolitische Dimensionen Einer Überwirtschaftlichen Ordnung (Rüstows Concept of the Social Market Economy: Social and Competition Policy Dimensions) (2009). 60 JAHRE SOZIALE MARKTWIRTSCHAFT, p. 69-94, M. Aßländer & P. Ulrich, eds., Haupt Verlag, 2009. Available at SSRN: http://ssrn.com/abstract=1827703

Contact Information

Frank P. Maier-Rigaud (Contact Author)
IESEG School of Management (LEM-CNRS), Department of Economics and Quantitative Methods ( email )
Socle de la Grande Arche
1 Parvis de la Défense
Paris, La Défense Cedex, 92044
France
NERA Economic Consulting ( email )
1166 Avenue of the Americas
New York, NY 10036
United States
Remi Maier-Rigaud
University of Cologne - Faculty of Management, Economics and Social Sciences ( email )
Richard-Strauss-Str. 2
Cologne, D-50923
Germany
Feedback to SSRN


Paper statistics
Abstract Views: 189
Downloads: 36
References:  90

© 2014 Social Science Electronic Publishing, Inc. All Rights Reserved.  FAQ   Terms of Use   Privacy Policy   Copyright   Contact Us
This page was processed by apollo2 in 0.281 seconds