Die Erhebung Biometrischer Daten Im Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe: Befunde Und Perspektiven (German)

Posted: 29 Sep 2009

See all articles by Karsten Hank

Karsten Hank

University of Mannheim - Mannheim Research Institute for the Economics of Aging (MEA); University of Mannheim

Hendrik Jürges

University of Mannheim - Mannheim Research Institute for the Economics of Aging (MEA); German Institute for Economic Research (DIW Berlin)

Barbara Schaan

GESIS - Leibniz Institute for the Social Sciences; Munich Center for the Economics of Aging - Max Planck Institute for Social Law and Social Policy; University of Mannheim - Mannheim Research Institute for the Economics of Aging (MEA)

Date Written: March 1, 2009

Abstract

In der vergangenen Dekade hat die Debatte um die Bedeutung der Biologie - und hier insbesondere genetischer Einflussfaktoren - für sozialwissenschaftliche Fragestellungen wachsende Aufmerksamkeit erfahren (z.B. Freese et al. 2003; Udry 1995; Vogler & McClearn 2008). Im Zentrum dieser Debatte steht nicht allein der Zusammenhang zwischen Biomarkern und Mortalität bzw. Morbidität im höheren Lebensalter (z.B. Vaupel 1998; Weinstein et al. 2003), sondern es wird auch diskutiert, inwieweit sich etwa genetische Anlagen auf menschliches Verhalten auswirken (z.B. Booth et al. 2006; Guo et al. 2008; Kohler et al. 1999). Mit diesen neuen inhaltlichen Fragestellungen steht die sozialwissenschaftliche Umfragforschung vor der Herausforderung, ihr traditionelles Fragenprogramm durch die Einbeziehung biometrischer Daten1 zu ergänzen (vgl. National Research Council, 2008, für einen aktuellen Überblick). Der wissenschaftliche Nutzen der Aufnahme solcher Informationen in sozialwissenschaftliche Umfragen ist vielfältig und kann im Rahmen dieses Beitrags nur exemplarisch belegt werden. Der wohl wesentlichste Vorteil, und zwar unabhängig von spezifischen Fragestellungen, besteht in der Möglichkeit zur Verknüpfung von biologischen Merkmalen mit sozio-demographischen und sozio-ökonomischen Charakteristika der Befragten aus repräsentativen (d.h. nicht-klinischen) Bevölkerungsstichproben zum Zwecke interdisziplinärer Forschung (z.B. Finch & Vaupel 2001; Lillard & Wagner 2006). Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von Biomarkern unterscheiden, die in Bevölkerungsumfragen erhoben werden können (vgl. Lillard & Wagner 2006; Lindau & McDade 2008): (a) äußere physischer Merkmale, z.B. Körperfett und -größe, Gehgeschwindigkeit, Greifkraft, Atmung bzw. Lungenvolumen, Blutdruck sowie Puls, und (b) innere Merkmale, insbesondere Speichel und Blut, sowie aus ihnen ableitbares Datenmaterial (z.B. genetische Informationen). Die Erhebung solcher biometrischer Daten ist in unterschiedlichem Maße bereits in wichtigen sozialwissenschaftlichen Umfragen implementiert worden. Im Mittelpunkt des vorliegenden Beitrags stehen exemplarische Befunde und Perspektiven der Erhebung von Biomarkern im Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE).

Suggested Citation

Hank, Karsten and Jürges, Hendrik and Schaan, Barbara, Die Erhebung Biometrischer Daten Im Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe: Befunde Und Perspektiven (German) (March 1, 2009). German Council for Social and Economic Data (RatSWD) Research Notes No. 31, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=1480195 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.1480195

Karsten Hank (Contact Author)

University of Mannheim - Mannheim Research Institute for the Economics of Aging (MEA) ( email )

D-68131 Mannheim
Germany

University of Mannheim ( email )

68131 Mannheim
Germany

Hendrik Jürges

University of Mannheim - Mannheim Research Institute for the Economics of Aging (MEA) ( email )

D-68131 Mannheim
Germany

German Institute for Economic Research (DIW Berlin) ( email )

Mohrenstraße 58
Berlin, 10117
Germany

Barbara Schaan

GESIS - Leibniz Institute for the Social Sciences ( email )

B2,1
D-Mannheim, 68159
Germany

HOME PAGE: http://www.gesis.org

Munich Center for the Economics of Aging - Max Planck Institute for Social Law and Social Policy ( email )

Amalienstr. 33
D-80799 Munich
Germany

HOME PAGE: http://mea.mpisoc.mpg.de/

University of Mannheim - Mannheim Research Institute for the Economics of Aging (MEA) ( email )

D-68131 Mannheim
Germany

Here is the Coronavirus
related research on SSRN

Paper statistics

Downloads
11
Abstract Views
294
PlumX Metrics