Die Bestimmung Regionaler Preisindizes - Das Beispiel Österreich (German)

Posted: 29 Sep 2009

See all articles by Georg Götz

Georg Götz

University of Giessen - Department of Economics

Thomas Krauskopf

University of Giessen

Peter Winkler

affiliation not provided to SSRN

Date Written: March 1, 2009

Abstract

Im Jahr 2004 hat die OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing im Auftrag mehrerer österreichischer Bundesländer zusammen mit Statistik Austria in der Studie Preisbereinigte Kaufkraft - Die Einkommen unter Berücksichtigung der regionalen Preisniveaus“ einen Vergleich der regionalen Kaufkraft durchgeführt. Grundlage dieser Bestimmung der Realeinkommen waren regionale Preisindizes auf Ebene der einzelnen Bundesländer, die für die Zwecke dieser Studie ermittelt wurden. Die Studie wurde im Jahr 2005 von OGM fortgeschrieben. Nachdem Statistik Austria für diese Fortschreibung nicht zur Verfügung stand, wurde Professor Georg Götz als wissenschaftlicher Berater in Bezug auf Konzeption und Durchführung der Studie hinzugezogen. Auf Basis der Vorgängerstudie und unter Verwendung zusätzlich erhobener Daten wurden in der Studie aus dem Jahr 2005 auch Hochrechnungen für die Preisindizes auf Ebene der 121 österreichischen Bezirke durchgeführt. Daneben wurde in diesem Jahr auf Basis einer umfangreichen Datenerhebung eine detaillierte Analyse des Preisniveaus in den Bezirken des Bundeslandes Steiermark vorgenommen. Für die Zwecke der Studie wurden etwa 6000 Preise von Gütern ermittelt, die typischerweise regionale Preisunterschiede aufweisen. Daneben wurde auf (VPI-)Daten von Statistik Austria sowie von anderen kommerziellen Anbieter zurückgegriffen. Die OGM-Studien weisen teils beträchtliche regionale Preisunterschiede aus. Um diese zu bestimmen wurde zunächst der österreichische Warenkorb in zwei Teilwarenkörbe aufgeteilt, von denen der erste nur solche Güter beinhaltet, die für ganz Österreich als im Preis konstant angesehen werden können und der zweite solche Güter umfasst, die für verschiedene Regionen Österreichs im Preis schwanken. Dieser zweite Warenkorb, der auch als Warenkorb der regional relevanten Güter bezeichnet werden kann, macht ungefähr einen Anteil von 30% des Gesamtwarenkorbs aus. Teilweise ergeben sich zwischen einzelnen Bundesländern (namentlich Salzburg und Kärnten) Preisindexunterschiede von bis zu sieben Indexpunkten. Bezogen auf den regional relevanten Warenkorb sind dies durchschnittliche Preisunterschiede von bis zu 21%.

Suggested Citation

Götz, Georg and Krauskopf, Thomas and Winkler, Peter, Die Bestimmung Regionaler Preisindizes - Das Beispiel Österreich (German) (March 1, 2009). German Council for Social and Economic Data (RatSWD) Research Notes No. 35, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=1480242 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.1480242

Georg Götz (Contact Author)

University of Giessen - Department of Economics ( email )

Licher Str. 62
Giessen, Hessen D-35394
Germany
+49 641 99 22050 (Phone)
+49 641 99 19867 (Fax)

HOME PAGE: http://wiwi.uni-giessen.de/home/goetz/

Thomas Krauskopf

University of Giessen

Betriebswirtschaftslehre VII
Giessen, 35394
Germany

Peter Winkler

affiliation not provided to SSRN

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
4
Abstract Views
800
PlumX Metrics