Der Wandel der Geschlechterrollen in den Medien (Changes in Gender Roles in the Media)

Internationale Europakonferenz - Wandel der Geschlechterrollen in Europa EALIZ Wien, Vol. 17, 2010

10 Pages Posted: 24 Feb 2020

See all articles by Astrid Nelke

Astrid Nelke

[know:bodies] gmbh; MHMK - University for Media and Communication, Berlin

Date Written: November 27, 2010

Abstract

The English version of this paper can be found at http://ssrn.com/abstract=1934725.

Nach einer grundsätzlichen Definition des Medienbegriffs werden die für die Fragestellung relevanten medialen Darstellungen in fiktionale und nonfinktionale eingeteilt. Im Bereich der fiktionalen Darstellung wird untersucht, wie sich die Geschlechterrollen in der Werbung im Laufe der Zeit verändert haben. Danach wird ein möglicher Zusammenhang zwischen dem Verhältnis der in der Werbung tätigen Frauen und Männer und den dargestellten Geschlechterrollen überprüft. Der zweite Schwerpunkt des Vortrags im Bereich fiktionale Darstellung liegt auf den Rollen von Frauen und Männern in TV-Serien. Am Beispiel der amerikanischen TV-Serie "Ally McBeal" werden dargestellte Geschlechterrollen analysiert. Danach werden die Geschlechterrollen im non-fiktionalen Bereich dargestellt und im Zeitverlauf bewertet. Ein aktueller Stand wird durch erste Ergebnisse der Studie "Spitzenfrauen im Fokus der Medien" der Freien Universität Berlin und der Leuphana-Universität Lüneburg dargestellt. Auch für den Bereich Journalismus zeigt der Vortrag das Verhältnis der tätigen Männer und Frauen auf und zieht daraus Schlussfolgerungen für die Darstellung der Geschlechterrollen. Der Vortrag endet mit einem Ausblick zu möglichen Verbesserungen, um mehr Symmetrie in den Darstellungen von Frauen und Männern im medialen Kontext zu erreichen. Weitere relevante Forschungsfelder zu diesem Thema werden vorgestellt.

Changes in gender roles in the media Before embarking on an analysis of gender roles in the media it is important to make clear what is to be conveyed by the term ‘media’ and what effects the media have on real life in society. Subsequently, media content is categorized: We distinguish between fictional, i.e. fabricated content and non-fictional content – in other words, reality as reflected in a given medium. This lecture deals with the representation of gender roles in advertising (Zurstiege 1998, Eck et al. 2005) and in a representative television series (Kurdna 2001 analysed “Ally McBeal) as well as the way the media characterize men and women in politics and business (“Spitzenfrauen im Fokus der Medien”, Free University of Berlin and Leuphana University Lüneburg 2010). It is beyond doubt that changes in the rendering of gender stereotypes do not arise of their own accord. Instruments which could be of practical help in achieving envisaged targets include positive incentives such as journalism prizes for symmetrical gender representation in fictional and non-fictional formats as well as an ‘equality prize’ in advertising.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Geschlechterrollen, Medien, Wandel

Suggested Citation

Nelke, Astrid, Der Wandel der Geschlechterrollen in den Medien (Changes in Gender Roles in the Media) (November 27, 2010). Internationale Europakonferenz - Wandel der Geschlechterrollen in Europa EALIZ Wien, Vol. 17, 2010. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=1934727

Astrid Nelke (Contact Author)

[know:bodies] gmbh ( email )

sophie-charlotten-str. 103
berlin, 14059
Germany
01777037412 (Phone)
0307032668 (Fax)

HOME PAGE: http://www.knowbodies.de

MHMK - University for Media and Communication, Berlin

M33 Höfe
Mehringdamm 33
Berlin, 10961
Germany

Here is the Coronavirus
related research on SSRN

Paper statistics

Downloads
750
Abstract Views
2,844
rank
35,334
PlumX Metrics