Die Beendigung einer Schiedsvereinbarung durch Anrufung staatlicher Gerichte (The Termination of Arbitration Agreements by Resorting to State Court Litigation)

Zur Veröffentlichung angenommen in: Die neue Zeitschrift für Schiedsverfahren - SchiedsVZ/ Accepted for publication in the German Arbitration Journal, Forthcoming

31 Pages Posted: 15 Nov 2013

See all articles by Christian Kersting

Christian Kersting

Heinrich Heine University Düsseldorf - Faculty of Law

Date Written: November 14, 2013

Abstract

Zum Wesen der Schiedsvereinbarung gehört, dass sie die Zuständigkeit staatlicher Gerichte ausschließt. Trotzdem kommt es vor, dass die Parteien einer Schiedsvereinbarung staatliche Gerichte anrufen bzw. sich an solchen Verfahren beteiligen, ohne die Schiedseinrede zu erheben. Es stellt sich dann die Frage, wie sich die beidseitige Einleitung von oder Beteiligung an Verfahren vor staatlichen Gerichten auf die Schiedsvereinbarung auswirkt. Ein solches Verhalten der Parteien kann zur Beendigung der Schiedsvereinbarung führen: entweder aufgrund eines formlos gültigen, konkludent geschlossenen Aufhebungsvertrages, aufgrund der wirksamen Ausübung eines Kündigungsrechts aus wichtigem Grund oder ipso iure wegen Unmöglichkeit, den mit der Schiedsvereinbarung verfolgten Zweck, nämlich die ausschließlich schiedsgerichtliche Streitentscheidung, zu erreichen. Dabei führt grundsätzlich jede, auch die nur teilweise, Anrufung staatlicher Gerichte, die nicht lediglich der Unterstützung des Schiedsverfahrens dient, zur Beendigung der Schiedsvereinbarung insgesamt. Denn auch die nur in Bezug auf einzelne von der Schiedsvereinbarung erfasste Streitgegenstände erfolgte Anrufung staatlicher Gerichte führt dazu, dass eine ausschließlich schiedsgerichtliche Streitbeilegung nicht mehr möglich ist. Dies rechtfertigt die Annahme eines konkludenten Aufhebungsvertrages, begründet ein Kündigungsrecht und führt zur Unmöglichkeit der Zweckerreichung.

Arbitration agreements exclude the jurisdiction of state courts and establish the exclusive jurisdiction of the arbitral tribunal. It nevertheless happens that parties to an arbitration agreement resort to litigation in state courts or participate in such litigation without invoking the arbitration agreement. This raises the question as to the ensuing consequences for the arbitration agreement. Such behavior of the parties can lead to the ineffectiveness of the arbitration agreement: either due to a bilateral, implicit agreement to cancel the arbitration agreement or due to a unilateral termination of the agreement or due to the fact that the agreement becomes incapable of being performed, because its purpose to settle all disputes exclusively by arbitration cannot be attained anymore. In principle, every litigation in state courts that does not exclusively serve the purpose of aiding the arbitration leads to the ineffectiveness of the entire arbitration agreement. The ineffectiveness is not limited to the issues raised in state courts. Even if only one of several issues covered by the arbitration agreement is raised in a state court this frustrates entirely the arbitration agreement’s purpose to establish the exclusive jurisdiction of the arbitral tribunal and have all issues litigated in only one forum, i.e. in front of the arbitral tribunal. This justifies the conclusion that resorting to litigation in state courts can be understood as a bilateral cancellation of the arbitration agreement, constitutes a unilateral right to terminate the agreement and renders the agreement incapable of being performed.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Schiedsverfahren, Schiedsvereinbarung, Kündigung, konkludenter Aufhebungsvertrag, parallele Verfahren, Unmöglichkeit, Gesellschaft bürgerlichen Rechts; arbitration, termination, incapable of being performed, implicit cancellation agreement, waiver, litigation

JEL Classification: K40, K41, K49, K00

Suggested Citation

Kersting, Christian, Die Beendigung einer Schiedsvereinbarung durch Anrufung staatlicher Gerichte (The Termination of Arbitration Agreements by Resorting to State Court Litigation) (November 14, 2013). Zur Veröffentlichung angenommen in: Die neue Zeitschrift für Schiedsverfahren - SchiedsVZ/ Accepted for publication in the German Arbitration Journal, Forthcoming. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2354326

Christian Kersting (Contact Author)

Heinrich Heine University Düsseldorf - Faculty of Law ( email )

Universitätsstr. 1
Düsseldorf, D-40225
Germany
0211 8111660 (Phone)

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
37
Abstract Views
494
PlumX Metrics