Die Leitlinien der Europäischen Kommission zur sog. Unisex-Richtlinie – Rechtsnatur und Wirkungen (Commission Guidelines on the Application of Council Directive 2004/113/EC to Insurance (Gender Directive) - Legal Nature and Consequences)

Mansel/Beckmann/Matusche-Beckmann (eds.), Weitsicht in Versicherung und Wirtschaft, Gedächtnisschrift für Urlich Hübner, 2012, pp. 209 -221

14 Pages Posted: 23 Feb 2014

Date Written: September 1, 2012

Abstract

German Abstract: Die Autorin untersucht die Leitlinien der Europäischen Kommission zur sog. Unisex-Richtlinie unter anderem im Hinblick auf ihre Rechtsnatur und Bindungswirkung. Bei den Leitlinien der Europäischen Kommission zur sog. Unisex-Richtlinie handelt es sich um einen nicht näher kategorisierten Rechtsakt, der die Mitgliedstaaten und ihre Träger öffentlicher Gewalt nicht bindet. Gebunden sind diese lediglich an die Vorgaben des europäischen Primär- und Sekundärrechts einschließlich der einschlägigen Rechtsprechung des EuGH. Anders als die Versicherer sind die Mitgliedstaaten und ihre Träger öffentlicher Gewalt jedoch verpflichtet, die Leitlinien zur Kenntnis zur nehmen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Die Leitlinien führen allerdings zu einer Selbstbindung der Kommission, was freilich Änderungen für die Zukunft nicht ausschließt. Im Vertragsverletzungsverfahren bleibt die Selbstbindung wegen dieser Änderungsmöglichkeit weitgehend wirkungslos, denn das Vertragsverletzungsverfahren kennt keine repressiven Sanktionen auf der ersten Stufe. Vielmehr ist die Kommission gehalten, im Vertragsverletzungsverfahren einschließlich des informellen Vorverfahrens angemessene Übergangsfristen zu gewähren, wenn sie von den Leitlinien abweichen will.

English Abstract: The author discusses the Guidelines of the European Commission on the application of the so-called Gender Directive with respect to, among other things, their legal nature and binding effect. The Guidelines of the European Commission on the application of the so-called Gender Directive are a non-defined legal act that is not binding upon the member states or their national authorities. They are merely bound by the provisions of the primary and secondary law including the relevant case law of the ECJ. Unlike the insurers, the member states and their national authorities are obligated to take notice of and to contemplate the Guidelines, though. The Commission is bound by its own Guidelines, which does not rule out future changes of the Guidelines. This means, however, that the binding of the Commission by its own Guidelines is to a large extent without effect in infringement proceedings pursuant Art. 258 TFEU, as there are no penal sanctions on the first stage of the infringement proceedings. Rather, the Commission is compelled to grant adequate transitional periods in the course of the infringement proceedings including preliminary proceedings if it wants to deviate from the Guidelines.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Gender Directive, Discrimination, Insurance, Guidelines, European Commission, Insurers, Binding Effect, Infringement Proceedings

JEL Classification: K23

Suggested Citation

Pohlmann, Petra, Die Leitlinien der Europäischen Kommission zur sog. Unisex-Richtlinie – Rechtsnatur und Wirkungen (Commission Guidelines on the Application of Council Directive 2004/113/EC to Insurance (Gender Directive) - Legal Nature and Consequences) (September 1, 2012). Mansel/Beckmann/Matusche-Beckmann (eds.), Weitsicht in Versicherung und Wirtschaft, Gedächtnisschrift für Urlich Hübner, 2012, pp. 209 -221, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2399544

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
58
Abstract Views
525
rank
511,624
PlumX Metrics