Wächst Deutschland auf Kosten der übrigen Welt? (Does Germany Grow at the Expense of the Rest of the World?)

12 Pages Posted: 22 Mar 2014

See all articles by Georg Erber

Georg Erber

European Productivity Research Center (EPRC)

Date Written: March 17, 2014

Abstract

German Abstract: Vor kurzem wurde Deutschland vom US Finanzminister Lew wegen seiner hohen Leistungsbilanzüberschüsse kritisiert. Diese seien eine der Quellen für die weiterhin andauernden strukturellen Ungleichgewichte der Weltwirtschaft. Die Europäische Kommission hat ebenfalls vor kurzem eine gründliche Analyse zu diesem Thema veröffentlicht. Im Unterschied hierzu verwendet dieser Beitrag einen Demand Growth Accounting Ansatz, um die jeweiligen Beiträge der Binnennachfrage sowie des Außenbeitrags zum Wirtschaftswachstum des Bruttoinlandsprodukts für die zurückliegenden zweieinhalb Jahrzehnte, d.h. von 1992 bis 2013 plus der Prognosen für dieses und das kommende Jahr basierend auf der aktuellsten Prognose der Gemeinschaftsdiagnose der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute dafür heranzuziehen. Damit soll etwas Licht in das Dunkel gebracht werden, inwieweit die Handelsbilanzüberschüsse in der Tat der wesentliche Faktor für das Wirtschaftswachstum Deutschlands anzusehen sind. Die Ergebnisse sind einigermaßen überraschend, wenn man die oben genannten Vorwürfe zur Grundlage nimmt. In den 1990er Jahren war das Wirtschaftswachstum ausschließlich durch die Binnennachfrage bestimmt. Dies änderte sich dann in der Periode 2001 bis 2008 deutlich, als die gemeinsame Währung mit den andren Mitgliedsländern der Eurozone eingeführt worden ist. In dieser Periode war der Außenbeitrag der Hauptfaktor für das Wirtschaftswachstum in Deutschland. Nach 2008 jedoch kehrte die deutsche Wirtschaft wieder auf einen vorrangig durch die Binnennachfrage bestimmten Wachstumskurs zurück. Legt man die aktuellen Prognosen für dieses und das kommende Jahr zugrunde, dann wird derzeit der Außenbeitrag keinen nennenswerten Beitrag zum deutschen Wirtschaftswachstum leisten. Eine wesentliche Ursache liegt darin, dass die Aus- und Einfuhrentwicklung hochgradig miteinander korreliert sind. Eine wesentliche Ursache hierfür liegt vermutlich in der dramatischen Restrukturierung der deutschen Wirtschaft insbesondere der exportorientierten Industrien in der Vergangenheit. Durch globales Sourcing und insbesondere neuer regionaler Wertschöpfungsketten zwischen Deutschland und den osteuropäischen Ländern konnte die deutsche Industrie ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zurückgewinnen. Durch den intensiven Einsatz von Outsourcing und Offshore Outsourcing wurden diejenigen Teile der Wertschöpfungskette ins Ausland verlagert wo niedrigere Lohnkosten maßgeblich zu niedrigeren Gesamtkosten der deutschen Unternehmen beitrugen. Dieser Vorgang spielte eine wesentlich bedeutendere Rolle als die inländischen Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010. Deutschland profitiert seither von dem deutlich höheren globalen Wirtschaftswachstum im Welthandel im Vergleich zum Binnenmarkt und seiner Spezialisierung seiner Industrie insbesondere auf Investitionsgüter und Automobile der Premiumklasse. Der jetzt wieder deutlich mehr von der Binnennachfrage getriebene Wachstumsprozess ist im Wesentlichen auf jetzt wieder einen deutlich stärkeren Lohnzuwachs und Einkommen zurückzuführen. Es ist eine gewisse Rückkehr zu dem Wachstumsmodell der 1990er Jahre. Die Umorientierung zu erneuerbaren Energien in Deutschland könnte diese Entwicklung noch für einige Zeit unterstützen. Was aus dieser Analyse sich zusammenfassend schlussfolgern lässt ist, dass es keinen langfristigen dominanten exportorientierten Wachstumstrend in Deutschland gegeben hat.

English Abstract: Recently Germany has been criticized for its excessive current account surplus by US Secretary of Finance Lew as being a key source of global structural imbalances. The European Commission has recently published an in-depth report dealing with this topic. However, the current paper uses the demand growth accounting approach to look at the development of domestic and foreign growth contributions of Germany over the last three decades beginning in 1992 until 2013 plus to actual forecast based of the most recent forecast of the joint forecast of the leading Germany research institutes to understand how much trade surpluses really contributed to German growth over the past and most likely near future. The findings are surprising if one assumes the validity of the accusations mentioned above. Germany’s growth was driven exclusively in the 1990s by domestic demand; this did only change in the period from 2001 until 2008, when the Euro common currency was introduced. For this time period external demand was the key driver. However, this was primarily due to a dramatic collapse of the domestic growth during this time. It shrank to only a third of the growth experienced in the decade before. After 2008 the growth pattern shifted back to a domestic demand driven growth again. Taking into account the most recent forecasts for this and the coming year external demand will not contribute at all to the Germany GDP growth. The reason for this is due to the high positive correlation between export and import demand growth. The reason for these developments is probably due to a dramatic restructuring of the German economy in particular the export-led industries. Due to global sourcing and in particular a new regional value chain clustering around Germany and Eastern European countries German industries regained their international competitiveness which was at risk before. Using extensively outsourcing and offshore outsourcing to move those parts of the value chain abroad where lower wage costs contributed to lower the overall cost structure of German companies, Germany recovered after 2008. This process might have been much more significant than the domestic labor market reforms of the Agenda 2010. Germany participates since than from the significantly higher global growth in trade due to its particular specialization pattern in investment goods and high-end automobiles in particular. The current domestic demand led growth is possible because due to currently faster rising wages and incomes at home there is a swing back towards a growth regime common the in the 1990s. The current shift towards renewable energies might even be another key driver for some time. What can be concluded from this exercise is that demand-led growth and export-led growth fluctuate over time, but there is not a long-term export-led growth pattern present in the German growth model.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Germany, export versus domestic demand-led growth, demand growth accounting

JEL Classification: F43, F63, O11, O47

Suggested Citation

Erber, Georg, Wächst Deutschland auf Kosten der übrigen Welt? (Does Germany Grow at the Expense of the Rest of the World?) (March 17, 2014). Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2410137 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2410137

Georg Erber (Contact Author)

European Productivity Research Center (EPRC) ( email )

No Address Available

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
99
Abstract Views
830
rank
268,845
PlumX Metrics