Download this Paper Open PDF in Browser

Von Daseinsfürsorge zu Public Value: Für einen neuen Gesellschaftsvertrag über unsere mediale Umwelt (From Daseinsfuersorge to Public Value: For a New Social Contract on our Media Environment)

Dieter Klumpp, Klaus Lenk, Günter Koch (Hrsg.), Überwiegend Neuland. Zwischenbilanzen der Wissenschaft zur Gestaltung der Informationsgesellschaft, edition sigma, Berlin, 2014

23 Pages Posted: 27 Apr 2014  

Date Written: March 2, 2014

Abstract

German Abstract: Seit Mitte der 1990er begibt sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk ins Internet und damit auf Neuland. Das führt zu Friktionen, zunächst mit den seit Mitte der 1980er zugelassenen privaten Rundfunkanbietern und der Presse, die sich durch ihn als öffentlich finanziertem Wettbewerber um den neuen Online-Markt betrogen sehen. Dann auch mit den Ureinwohnern des Neulands. Als 'natürliche Personen' empörten sie sich über die Einführung einer Rundfunkabgabe auf PCs und die – vereitelte – rundfunkrechtliche Einführung einer Internet-Filterung im Namen des Jugendmedienschutzes. Unter den privatwirtschaftlichen 'juristischen Personen' waren es zuerst die Internet-Zugangs-Provider, die über digitalisiertes Kabel oder DSL im 'Triple Play' Rundfunk-Plattformen anboten und für diese 'Managed Services' Bandbreiten reservieren. Mit dem Eintritt der digitalen Revolution in ihre audiovisuelle Phase nach der Jahrtausendwende kommen sogenannte Over-The-Top (OTT) Dienste im nun so genannten 'offenen' Internet hinzu, und zehn Jahre ins neue Jahrhundert auch die im Schlepptau des Rundfunks zugewanderten Wohnzimmergerätehersteller, die mit 'hybriden' oder 'connected TVs' den Anschluss ans Internet vollzogen.

Kurz, der vernetzte Computer hat die alten, auf Papier und Äther gestützten Massenmedien gründlich aufgemischt – und damit auch die Öffentlichkeit. In Zeiten 'konvergenter Unübersichtlichkeit' (Wolfgang Schulz) gilt es, über all dem Neuen nicht die hart erkämpften Grundrechte wie die Meinungsfreiheit und die ihr dienende Medienfreiheit aus dem Auge zu verlieren. Das mit den Massenmedien entstandene und inzwischen europäisierte Medienrecht bemüht sich, der digitalen Revolution als 'Neue Medien', 'Teledienste' 'Mediendienste' und aktuell als 'Telemedien' im gewachsenen Rahmen einen Ort zuzuweisen.

Medienregulierung, die wie alles Recht doch demokratietheoretisch Ausdruck des Volkeswillens sein soll, findet jedoch weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Ausgerechnet die Möglichkeitsbedingungen einer Öffentlichkeit, die Demokratie allein tragen kann, sind ihr blinder Fleck. Die Frage nach einer informationellen Daseinsvorsorge, Grundversorgung oder, wie es heute neudeutsch heißt, Public Value muss vom Internet aus neu gestellt werden.

English Abstract: The paper starts from the premise that the public service media (PSM) remit has to be fulfilled where citizens are increasingly forming their opinions – on the Internet. Obstacles are found in the long-held belief in the public service broadcast institutions that the Internet is a temporary phenomenon, in European rules on staid aid and – in case of Germany – in an unclear constitutional remit. The paper then traces three lines of reasoning converging on a clarification of the PSM remit in the Internet age: 1.) The concept of 'Daseinsvorsorge' (services of general interest: gas, water, electricity, transport, communications) was first formulated in the 1930s by authors like Jaspers and Forsthoff. It is applied to PSM by Herrmann in 1975 in the concept of 'Grundversorgung' that was adopted by the German Constitutional Court in 1986. After the neoliberal phase of New Public Management in the 1990s, Moore proposed the new paradigm of Public Value for public management. The first public broadcaster to adopt it was the BBC in 2004, from where it spread throughout Europe. 2.) At its founding in 1992, the European Union declared state aid as incommensurate with the Common Market. Only in 1997 an exception for PSM was introduced. Complaints by private media companies over online activities by PSM led to a clarification, ruling that the exception depends on a clear definition of the services of general interest and a precise public remit. In the state aid compromise of 2007, Germany agreed to adhere to these rules by introducing a public value test for its online offers that has since become mandatory across Europe. 3.) The German Constitution is unique in that it adds to the freedom of expression not only the freedom of the press but explicitly also the freedom of broadcasting. It is argued that therefore the freedom of Internet services also needs to be explicitly included in order to ensure diversity of opinions and public value on the Internet and defend it against new gatekeepers. Most of all, what is needed in the sense of Moore is transparency and participation that inform a broad societal deliberation on public value and the re-invention of PSM in the digital age.

Notes: Downloadable document is in German.

Keywords: public service media, broadcasting, öffentlich-rechtlicher Rundfunk, Internet, Konvergenz, Meinungsfreiheit, Internetdienstefreiheit, Medienregulierung, Daseinsvorsorge, Grundversorung, Public Value, Europarecht, Beihilfe, Verfassung, Grundgesetz

JEL Classification: D60, D70, H40, L32, L82

Suggested Citation

Grassmuck, Volker Ralf, Von Daseinsfürsorge zu Public Value: Für einen neuen Gesellschaftsvertrag über unsere mediale Umwelt (From Daseinsfuersorge to Public Value: For a New Social Contract on our Media Environment) (March 2, 2014). Dieter Klumpp, Klaus Lenk, Günter Koch (Hrsg.), Überwiegend Neuland. Zwischenbilanzen der Wissenschaft zur Gestaltung der Informationsgesellschaft, edition sigma, Berlin, 2014. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2426683

Volker Grassmuck (Contact Author)

freelance ( email )

Schönleinstr. 4
Berlin, 10967
Germany

HOME PAGE: http://vgrass.de

Paper statistics

Downloads
97
Rank
233,086
Abstract Views
976