Anerkennung und Vollstreckung zivilgerichtlicher Urteile – insbesondere familiengerichtlicher Entscheidungen – im Verhältnis zu Australien (Recognition and Enforcement of Foreign Civil Judgements Including Family Court Decisions with regard to Australia)

Festschrift für Dieter Martiny zum 70. Geburtstag, pp. 663-686, Normann Witzleb, Reinhard Ellger, Peter Mankowski, Hanno Merkt, and Oliver Remien, eds., Mohr Siebeck 2014

Max Planck Private Law Research Paper No. 14/16

25 Pages Posted: 18 Dec 2014

See all articles by Reinhard Ellger

Reinhard Ellger

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Date Written: May 24, 2014

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Der Aufsatz behandelt die Anerkennung und Vollstreckung zivilgerichtlicher Urteile, insbesondere auch familiengerichtlicher Entscheidungen in Australien. Diese richtet sich nach zwei verschiedenen rechtlichen Grundlagen. Zum einen beruht sie auf dem Foreign Judgments Act, einem australischen Bundesgesetz aus dem Jahr 1991 (FJA 1991), zum anderen auf Grundsätzen des Common Law, namentlich der action upon the foreign judgment. Der Aufsatz erklärt zunächst die dogmatischen Hintergründe, den jeweiligen Anwendungsbereich und die Voraussetzungen der gesetzlich geregelten Vollstreckbarkeit sowie der richterrechtlichen action upon the foreign judgment. Im Falle der Einschlägigkeit des FJA 1991 erfolgt die Anerkennung und Vollstreckung im Wesentlichen im Wege der Registrierung in einem förmlichen Verfahren der Rechtsdurchsetzung, für das die Frage nach der Verbürgung der Gegenseitigkeit bereits gesetzlich durch den geregelt wurde. Allerdings kommen für dieses Verfahren nur Urteile höherer Gerichte aus Ländern in Betracht, für die die Gegenseitigkeit verbürgt ist. Im Fall der action upon the foreign judment bestehen detaillierte richterrechtliche Voraussetzungen, die der Beitrag im Einzelnen bespricht. Gemein ist beiden Rechtsgrundlagen, die in einem Spezialitätsverhältnis stehen, dass sie sich auf Anerkennung und Vollstreckung von ausländischen zivilgerichtlichen Zahlungsurteilen beschränken. Allerdings verlangt die action upon the foreign judgment, anders als der FJA 1991, weder die Verbürgung der Gegenseitigkeit im Verhältnis zum Urteilsstaat, noch ist sie auf Urteile höherer Gerichte beschränkt. Schließlich widmet sich der Beitrag den Besonderheiten der Durchsetzung familiengerichtlicher Entscheidungen, für die in Australien – mit Ausnahme ehegüterrechtlicher Entscheidungen – diverse internationale Übereinkommen gelten. Für letztere wird die einschlägige Rechtsprechung nach allgemeinen australischen Rechtsgrundsätzen der action upon the foreign judgment aufbereitet.

Abschließend wird die Anerkennung und Vollstreckung australischer Entscheidungen in Deutschland besprochen, die sich maßgeblich nach dem Grundsatz der Gegenseitigkeit im Rahmen des § 328 Abs. 1 Nr. 5 ZPO beurteilt. Insofern besteht eine auf Zahlungsurteile beschränkte, partielle Gegenseitigkeit. Hingegen erfordern Scheidungsurteile nach den §§ 107, 109 Abs. 1 FamFG eine Gegenseitigkeit nicht. Unterhaltstitel sind seit 2002 nach dem Haager Übereinkommen über die Anerkennung und Vollstreckung von Unterhaltsentscheidungen vollstreckbar.

English Abstract: The topic of this study is the recognition and enforcement of foreign judgments in civil matters in Australia, particularly focusing on family law judgments. The enforcement of foreign judgments in Australia is governed by two different legal approaches, a statutory regime and common law principles. The article provides the dogmatic background, the procedure and scope of the rules under which judgments that can be enforceable under the statutory regime, as well as under the common law principles of the action upon the foreign judgment. With respect to the statutory regime, the Foreign Judgments Act 1991 (Cth), a federal Act, requires formal registration of the foreign judgment. The question of reciprocal recognition is specifically regulated by the associated Foreign Judgments Regulations 1992. With respect to the action upon the foreign judgment, which is only applicable to cases not covered by the FJA 1991, Australia has developed explicit legal prerequisites which are discussed in detail in the article. Both regimes limit enforceable foreign judgments to civil money judgments. Unlike the FJA 1991, however, the action upon the foreign judgment does not require reciprocity on the part of that state from which the judgment originates nor a judgment made by a higher court.

The article then considers the specific features of the recognition and enforcement of family law judgments in respect of which Australia is party to several international treaties, except for questions regarding the enforcement of matrimonial property law judgments. In relation to the latter, the article discusses the applicable common law regime.

Finally, the article also reviews the recognition and enforcement of Australian judgments in Germany that are – according to § 328 Abs. 1 Nr. 5 ZPO – largely governed by the principle of reciprocity. In that regard, reciprocity is narrowed to Australian money judgments, whereas according to §§ 107, 109 Abs. 1 FamFG, there is no such requirement of reciprocity for divorce decrees. Since 2002, the enforcement of maintenance orders has been governed by the Hague Convention on the Law applicable to Maintenance Obligations.

Note: This contribution, appearing in the Festschrift released in honour of Dieter Martiny’s 70th birthday, has been published in this Research Paper Series with the permission of the rights owner, Mohr Siebeck. Downloadable document is in German.

Keywords: Australien, Anerkennung zivilgerichtlicher Urteile, Vollstreckung zivilgerichtlicher Urteile, Foreign Judgments Act, Common Law, action upon the foreign judgment, Durchsetzung familiengerichtlicher Entscheidungen, Haager Übereinkommen

Suggested Citation

Ellger, Reinhard, Anerkennung und Vollstreckung zivilgerichtlicher Urteile – insbesondere familiengerichtlicher Entscheidungen – im Verhältnis zu Australien (Recognition and Enforcement of Foreign Civil Judgements Including Family Court Decisions with regard to Australia) (May 24, 2014). Festschrift für Dieter Martiny zum 70. Geburtstag, pp. 663-686, Normann Witzleb, Reinhard Ellger, Peter Mankowski, Hanno Merkt, and Oliver Remien, eds., Mohr Siebeck 2014; Max Planck Private Law Research Paper No. 14/16. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2526705

Reinhard Ellger (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

HOME PAGE: http://www.mpipriv.de/en/pub/academic_staff/research_fellows/ellger_reinhard.cfm

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
35
Abstract Views
387
PlumX Metrics