Das Prinzip der gegenseitigen Anerkennung im internationalen Wirtschaftsverkehr (The Principle of Mutual Recognition of Judgments in International Commercial Transactions)

Festschrift für Dieter Martiny zum 70. Geburtstag, pp. 243-258, Normann Witzleb, Reinhard Ellger, Peter Mankowski, Hanno Merkt, and Oliver Remien, eds., Mohr Siebeck, 2014

Max Planck Private Law Research Paper No. 14/19

17 Pages Posted: 21 Dec 2014 Last revised: 20 Mar 2015

See all articles by Jürgen Basedow

Jürgen Basedow

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Date Written: May 24, 2014

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Der Beitrag behandelt den in Art. 81 AEUV verankerten Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung von Entscheidungen – unter Berücksichtigung der Rechtslage in den verschiedenen Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Aufgezeigt wird, wie sich der Grundsatz von seinem zunächst auf gerichtliche Entscheidungen begrenzten Anwendungsbereich im Laufe der Zeit auf außergerichtliche Entscheidungen ausgeweitet hat. Beispiel dafür ist die Erbrechtsverordnung der Europäischen Union, die die Mitgliedstaaten zur „Annahme“ öffentlicher Urkunden aus anderen Mitgliedstaaten verpflichtet. Die Bedeutung des Grundsatzes wird durch einen Überblick über die wichtigsten Fälle vor dem Europäischen Gerichtshof veranschaulicht. Vor diesem Hintergrund plädiert der Beitrag für eine Ergänzung des internationalen Privatrechts durch präzise Verweisungsnormen für bestimmte Rechtsverhältnisse. Erörtert werden auch grundsätzliche Fragen zu alternativen Methoden des internationalen Privatrechts. Sowohl die Anerkennung als Koordinationsmethode des internationalen Privatrechtes als auch die Anerkennung als Erstreckung der Wirkungen ausländischer Hoheitsakte werden betrachtet. Anhand der Anerkennung ausländischer Gesellschaften und ausländischer Kreditsicherheiten wird die Tragweite des Grundsatzes veranschaulicht. Überdies wird aufgezeigt, weshalb Gegenstand der Anerkennung nur ein staatlicher und gerade kein privater Akt sein kann. Es zeigt sich, dass der Grundsatz für das internationale Privatrecht nach wie vor eine Herausforderung darstellt.

English Abstract: The article examines the principle of mutual recognition of judgments – as anchored in Art. 81 TFEU – and does so having reference to the law in various Member States of the European Union. The author traces how the principle’s scope of application, initially limited to court judgments, has over the course of time broadened so as to include extrajudicial rulings. An example in this regard is the succession law of the European Union, which obliges the Member States to “accept” authentic instruments originating in other Member States. The significance of this principle is demonstrated through an overview of the most important rulings from the European Court of Justice. Against this background, the article advocates supplementing private international law with precise conflict-of-law rules governing certain legal relations. The author also discusses basic questions surrounding alternative private international law methods, consideration being had for recognition both as a means of coordination in private international law as well as a manner of enforcing the effects of foreign sovereign acts. Having reference to the recognition of foreign companies and foreign security instruments, the scope of the principle is accordingly illustrated. Additionally, the submission makes clear why the objective of recognition is necessarily a state and not a private act. Seen as a whole, it is shown that the principle continues to pose challenges for private international law.

Note: This contribution, appearing in the Festschrift released in honour of Dieter Martiny’s 70th birthday, has been published in this Research Paper Series with the permission of the rights owner, Mohr Siebeck. Downloadable document is in German.

Keywords: Anerkennungsmethode/Methode der Anerkennung, Anerkennungsprinzip, Anerkennungsvoraussetzungen, Kollisionsnorm, Verweisungsnorm, Sitztheorie, Brüsseler Übereinkommen

Suggested Citation

Basedow, Jürgen, Das Prinzip der gegenseitigen Anerkennung im internationalen Wirtschaftsverkehr (The Principle of Mutual Recognition of Judgments in International Commercial Transactions) (May 24, 2014). Festschrift für Dieter Martiny zum 70. Geburtstag, pp. 243-258, Normann Witzleb, Reinhard Ellger, Peter Mankowski, Hanno Merkt, and Oliver Remien, eds., Mohr Siebeck, 2014, Max Planck Private Law Research Paper No. 14/19, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2540479

Jürgen Basedow (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, 20148
Germany

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
99
Abstract Views
926
rank
370,867
PlumX Metrics