Die vermögensrechtlichen Beziehungen der Ehegatten im alten und im neuen Zivilgesetzbuch Brasiliens (Marital Property in Brazil’s Old and New Civil Code)

Mitteilungen der Deutsch-Brasilianischen Juristenvereinigung, Vol. 32, No. 2, pp. 21-33, 2014

Max Planck Private Law Research Paper No. 15/7

14 Pages Posted: 1 Apr 2015 Last revised: 1 May 2015

See all articles by Jürgen Samtleben

Jürgen Samtleben

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Der Beitrag vergleicht die Regelungen des neuen brasilianischen Zivilgesetzbuchs von 2002 zu den vermögensrechtlichen Beziehungen der Ehegatten mit dem im Jahre 1984 von Prof. João Baptista Villela gehaltenen Vortrag zu diesem Thema.

Dabei werden die Grundsätze des brasilianischen Ehevermögensrechts untersucht. Betrachtet werden etwa das Ehebild, der gesetzliche Güterstand und die beschränkte Vertragsfreiheit der Ehegatten. Insgesamt wird aufgezeigt, dass das neue Zivilgesetzbuch keine diskriminierenden Bestimmungen mehr enthält, die einen der Ehegatten bevorzugen oder benachteiligen.

Aufgeworfen wird ferner die Frage, welche Güter vom gemeinsamen Vermögen ausgenommen sind und den Ehegatten persönlich gehören. Von großer praktischer Bedeutung sind Fragen der Haftung für persönliche Schulden eines Ehegatten. Es wird herausgestellt, dass das Gesamtgut nach der Neuregelung im Zivilgesetzbuch von 2002 für alle Schulden, die von einem der Ehegatten zum Nutzen der Familie eingegangen werden, haftet, darüber hinaus für die Kosten der Verwaltung und für gesetzliche Verpflichtungen. Offen bleibt die Frage, ob in diesen Fällen jedenfalls der Anteil des betreffenden Ehegatten am Gesamtgut dem Zugriff der Gläubiger unterliegt. Vor diesem Hintergrund geht der Beitrag auf spezielle Probleme ein, die sich im Rahmen des Ehevermögensrechts ergeben und sich in gleicher Weise unter dem neuen Zivilgesetzbuch stellen (Ehegattengesellschaft, Grundstückvorverträge, Bürgschaft und Wechselbürgschaft (Aval), nachehelicher Unterhalt).

Insgesamt veranschaulicht der Vergleich des geltenden brasilianischen Ehevermögensrechts mit dem Rechtszustand vor 30 Jahren, dass keine grundlegenden Neuerungen bestehen. Es wird deutlich, dass die Neuregelung zumindest in einzelnen Fragen zu mehr Rechtsklarheit geführt hat (beim Verhältnis von Arbeitseinkommen und Eigengut, bei der notwendigen Zustimmung des Ehegatten zu Grundstücksvorverträgen, bei Bürgschaft und Aval). Ungeklärt bleibt dagegen die Frage, ob und in welcher Form der Anteil des Ehegatten am Gesamtgut für seine persönlichen Schulden in Anspruch genommen werden kann.

English Abstract: The article compares rules on spousal property under the new Brazilian Civil Code of 2002 with rules found under the former law as presented in a 1984 lecture held by Prof. João Baptista Villela. In examining the principles of marital property law in Brazil, the author considers aspects such as the institute of marriage, matrimonial property regimes and the spouses’ limited freedom of contract. On the whole, it is shown that the new Civil Code does not contain discriminatory provisions that benefit or disadvantage one of the spouses.

Additionally, the contribution considers what property is excluded as community property and is instead deemed separate property of the spouses. Of particular significance are questions related to a spouse’s liability for debts. It is shown that pursuant to the new Civil Code of 2002, joint marital property is a basis for satisfying any debts which a spouse has incurred for the benefit of the family as well as for any administrative expenses and legal obligations. It is unsettled, however, whether the relevant spouse’s portion of joint marital property is necessarily subject to the claims of creditors. Against this background, the article looks at special problems that arise in the area of marital property and are similarly covered by the new Civil Code, e.g. partnerships between spouses, preliminary real estate contracts, guarantees, endorsements, post-marital maintenance.

The comparison of currently applicable Brazilian marital property law with the law of thirty years prior demonstrates that there are no changes of a fundamental nature. It becomes clear, however, that at least as regards individual issues the new rules create greater legal certainty (in relation to earned income and personal property, in the requirement that a spouse approve of preliminary real estate contracts, and in respect of guarantees and endorsements). Conversely, the exact manner in which a spouse’s portion of jointly held property can be claimed for the debts of that spouse remains unclear.

Note: This article is published in this Research Paper Series with the permission of the rights owner, Deutsch-Brasilianische Juristenvereinigung e.V. (DBJV) (German Brazilian Jurists' Association). Downloadable document is in German.

Keywords: Brasilianisches Ehevermögensrecht, gesetzlicher Güterstand, beschränkte Vertragsfreiheit, Gesamtgut, Ehegattengesellschaft, Grundstückvorverträge, Bürgschaft, nachehelicher Unterhalt

Suggested Citation

Samtleben, Jürgen, Die vermögensrechtlichen Beziehungen der Ehegatten im alten und im neuen Zivilgesetzbuch Brasiliens (Marital Property in Brazil’s Old and New Civil Code). Mitteilungen der Deutsch-Brasilianischen Juristenvereinigung, Vol. 32, No. 2, pp. 21-33, 2014; Max Planck Private Law Research Paper No. 15/7. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2569655

Jürgen Samtleben (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
15
Abstract Views
246
PlumX Metrics