Der verfahrensrechtliche Rahmen richterlicher Rechtsfortbildung – Einführender Überblick (The Procedural Framework for Judge-Made Law – An Introduction)

Rabel Journal of Comparative and International Private Law (RabelsZ), Vol. 80, No. 2, pp. 237-253, April 2016

DOI: 10.1628/003372516X14583027726071

Max Planck Private Law Research Paper No. 15/13

19 Pages Posted: 14 Jul 2015 Last revised: 9 Mar 2017

See all articles by Jürgen Basedow

Jürgen Basedow

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Wer über richterliche Rechtsfortbildung diskutiert, richtet den Blick im Allgemeinen auf rechtstheoretische und verfassungsrechtliche Aspekte. Diese Diskussionen werden nicht überflüssig, wenn man die richterliche Rechtsfortbildung als Tatsache akzeptiert, wie es der Wirklichkeit und auch der Anlage dieses Symposiums entspricht. Freilich gewinnt dann eine andere Frage an Bedeutung: Wie lassen sich Verfahren gestalten, welche die Qualität von Richterrecht zu verbessern geeignet sind und die vor allem eine umfassende Kenntnis der Gerichte von den betroffenen Lebensbereichen und Interessen vermehren können. Dazu ist ein Blick auf die maßgeblichen Institutionen, auf die für sie vorgesehenen Verfahren und auf die Einspeisung der relevanten Informationen erforderlich, jeweils unter dem Blickwinkel der Optimierung von richterlicher Rechtsfortbildung; die Rechtsvergleichung kann hierzu bereichernde Anregungen beitragen. Schließlich ist auch das rechtskulturelle Umfeld von Rechtspraxis und Rechtswissenschaft zu bedenken, das in den Ländern des „Westens“ mittlerweile durchaus an den Umgang mit Richterrecht gewöhnt ist, während es in großen Teilen der Welt noch an einer entsprechenden Öffnung fehlt. So erklärt es sich, dass sich nach wie vor in vielen Ländern die Überzeugung hält, es gebe keine richterliche Rechtsfortbildung, obwohl sie dort in der obergerichtlichen Praxis genauso angelegt ist.

Der Aufsatz beruht auf dem Einleitungsreferat, das am 20. Juni 2015 auf dem Symposium anlässlich des Jahrestreffens der Freunde des Max-Planck-Instituts in Hamburg gehalten wurde. Insgesamt sechs Referate widmeten sich dort dem Thema „Der verfahrensrechtliche Rahmen der richterlichen Rechtsfortbildung“, sie wurden in Rabels Zeitschrift 80/2 (2016) veröffentlicht.

English Abstract: Discussions surrounding judge-made law generally look at the topic in terms of legal theory and its constitutional validity. Accepting the existence of case law fashioned by judges, such discussions are no doubt of value. Yet the reality of the practice leads to another question: How should court proceedings be arranged so as to improve the quality of judge-made law and maximize the knowledge of courts in respect of those interests and areas of life that are impacted by precedential rulings? Answering this question requires an appreciation of the significant institutions, the intended proceedings and the manner in which relevant information is collected, all with an eye toward the optimization of judge-made rules; in this regard, comparative law can make a valuable contribution. Finally, the legal culture in which practice and scholarship operate has to be borne in mind. Whereas “Western” countries are now quite accustomed to the notion of law being created by the judiciary, a gap exists in many parts of the world. Thus in many countries one still encounters the belief that there is no such thing as judge-made law, despite its existence being anchored – there as well – in the practice of high courts.

Note: This article is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Mohr Siebeck. All full-text Rabel Journal articles are available via pay-per-view or subscription at IngentaConnect, a provider of digital journals on the internet. Downloadable document is in German.

Keywords: Features of judge-made law, constitutional limits, tasks of surpreme courts, advocates general, abstract procedures, amicus curiae, dissemination of rulings

Suggested Citation

Basedow, Jürgen, Der verfahrensrechtliche Rahmen richterlicher Rechtsfortbildung – Einführender Überblick (The Procedural Framework for Judge-Made Law – An Introduction). Rabel Journal of Comparative and International Private Law (RabelsZ), Vol. 80, No. 2, pp. 237-253, April 2016; DOI: 10.1628/003372516X14583027726071; Max Planck Private Law Research Paper No. 15/13. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2622974

Jürgen Basedow (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, 20148
Germany

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
129
rank
208,103
Abstract Views
917
PlumX Metrics