Schutz wertvoller Stadtlandschaften durch das Zivilrecht? Bemerkungen zum Schutz individueller und kollektiver Rechtsgüter (Protecting Valuable Landscapes Through Private Law? Remarks on the Legal Status of Private and Collective Goods)

48 Kobe University Law Review 45 (2014)

27 Pages Posted: 7 Jul 2015

See all articles by Alexander Peukert

Alexander Peukert

Goethe University Frankfurt - Faculty of Law; Cluster of Excellence Normative Orders

Date Written: May 15, 2015

Abstract

German Abstract: Mit Urteil v. 30.6.2006 hat der Oberste Gerichtshof Japans entschieden, dass Personen, die in der Nähe einer objektiv wertvollen Stadtlandschaft leben und die Vorzüge der Landschaft täglich genießen, auf deliktsrechtlicher Grundlage gegen Beeinträchtigungen dieser Landschaft durch Bauvorhaben vorgehen können. Ihr Interesse am Erhalt einer objektiv „guten“ Landschaft genieße Schutz auf der Grundlage der deliktsrechtlichen Generalklausel des Art. 709 des japanischen Zivilgesetzbuchs. Das gelte selbst dann, wenn das Bauvorhaben öffentlich-rechtlich zulässig sei. Der Beitrag nimmt zu diesem Kunitachi-Urteil aus der Sicht des deutschen Rechts Stellung. Geprüft wird, ob das Grundstückseigentum der Nachbarn, das sog. nachbarliche Gemeinschaftsverhältnis und die §§ 823, 826 BGB eine Grundlage für Ansprüche gegen öffentlich-rechtlich zulässige Bauvorhaben bieten. Es zeigt sich, dass diese zivilrechtlichen Rechtsgrundlagen dem Schutz individueller Rechtsgüter in zweiseitigen Verhältnissen dienen, nicht aber kollektive Rechtsgüter wie wertvolle Ortsbilder schützen. Deren Erhaltung wird vielmehr durch das öffentliche Bau- und Umweltschutzrecht sichergestellt. Zur Durchsetzung dieser Vorschriften sind allerdings nur Hoheitsträger berufen. Vor diesem Hintergrund wird abschließend erörtert, ob der rein hoheitliche Schutz des Ortsbildes nicht de lege ferenda um Beteiligungs- und Klagerechte privater Akteure ergänzt werden sollte.

English Abstract: In its Kunitachi decision of 30 June 2006, the Japanese Supreme Court held that people who live near an objectively valuable urban landscape and enjoy the benefit of that landscape on a daily basis have a claim for damages under the general tort clause of the Japanese Civil Code (Art. 709) if that “good” landscape is impaired by a construction project. The court clarified, however, that it did not acknowledge a “right to landscape” but only a protected “interest”. Courts have to consider and weigh all circumstances of the case before finding for an infringement of this protected interest. The paper analyses this decision from the perspective of German law. It asks whether German property and tort law provide a basis for claims against building projects carried out in accordance with applicable building and other public laws. The analysis reveals that German private law only protects individual interests in bilateral relationships, whereas the preservation of collective goods such as natural or urban landscapes is a matter of German administrative and other public laws. The paper finally explores whether and how this focus on public law as enforced by public authorities could be complemented by rights of actions of private parties.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Landschaftsschutz, Ortsbild, Deliktsrecht, nachbarliches Gemeinschaftsverhältnis, landscape, property, tort law, German law, Japanese law

Suggested Citation

Peukert, Alexander, Schutz wertvoller Stadtlandschaften durch das Zivilrecht? Bemerkungen zum Schutz individueller und kollektiver Rechtsgüter (Protecting Valuable Landscapes Through Private Law? Remarks on the Legal Status of Private and Collective Goods) (May 15, 2015). 48 Kobe University Law Review 45 (2014). Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2627195

Alexander Peukert (Contact Author)

Goethe University Frankfurt - Faculty of Law ( email )

Frankfurt
Germany

Cluster of Excellence Normative Orders

Frankfurt
Germany

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
28
Abstract Views
378
PlumX Metrics