Abschlussprüfung in Deutschland und Europa nach der europäischen Reform von 2014 (Auditing in Germany and Europe after the European Reform of 2014)

Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (ZGR), Vol. 44, No. 2, pp. 186-203, April 2015

DOI: 10.1515/zgr-2015-0186

Max Planck Private Law Research Paper No. 15/17

19 Pages Posted: 20 Aug 2015 Last revised: 11 Dec 2015

See all articles by Klaus J. Hopt

Klaus J. Hopt

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law; European Corporate Governance Institute (ECGI)

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Der Beitrag behandelt die Reform des europäischen Abschlussprüferrechts (Verordnung und Richtlinie vom 16. 4. 2014), die in Deutschland sehr kontrovers diskutiert worden ist. Kernpunkte sind schärfere Bestimmungen über die Unabhängigkeit und Vermeidung von Interessenkonflikten, erhöhte Anforderungen an die Durchführung der Abschlussprüfung und vor allem eine externe Rotation. Kurz eingegangen wird auch auf die nicht realisierten Reformvorschläge der Europäischen Kommission sowie Zuständigkeitsfragen (nationale Aufsichtsbehörden und ESMA). Weitere in dem Aufsatz behandelte Themen sind die Harmonisierung des Abschlussprüferrechts, seine Internationalisierung (ISA) sowie die Stellung des Abschlussprüfers zwischen Vorstand und Aufsichtsrat, also corporate governance und Abschlussprüfer.

English Abstract: This article deals with the European auditing law reform (Regulation and Directive of 16 April 2014). The discussion in Germany was very controversial. Main points of the reform are stricter rules on the independence and avoidance of conflicts of interest, higher requirements as to auditing and in particular the external rotation of audit firms. The reform agenda that has not been enacted will also be treated briefly as well as questions of competence of the national supervisory bodies and the ESMA. Further topics dealt with are harmonization of auditing law, its internationalization (International Standards on Auditing) as well as the role of the auditors between the management board and the supervisory board, i.e. corporate governance.

Note: This publication is with permission of the rights owner, De Gruyter, freely accessible on the basis of a licence with an OA-option funded by the MPG, Max-Planck-Gesellschaft. Downloadable document is in German.

Keywords: Abschlussprüfung, Wirtschaftsprüferrecht, europäische Reform des Abschlussprüferrechts, Abschlussprüferverordnung, externe Rotation, Abschlussprüferhaftung, Internationalisierung des Wirtschaftsprüferrechts, Abschlussprüfer und Corporate Governance, nationale Aufsichtsbehörden, ESMA

Suggested Citation

Hopt, Klaus J., Abschlussprüfung in Deutschland und Europa nach der europäischen Reform von 2014 (Auditing in Germany and Europe after the European Reform of 2014). Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (ZGR), Vol. 44, No. 2, pp. 186-203, April 2015; DOI: 10.1515/zgr-2015-0186; Max Planck Private Law Research Paper No. 15/17. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2642743

Klaus J. Hopt (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
D-20148 Hamburg
Germany
+49 40 41 90 02 05 (Phone)
+49 40 41 90 03 02 (Fax)

European Corporate Governance Institute (ECGI)

c/o ECARES ULB CP 114
B-1050 Brussels
Belgium

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
166
Abstract Views
645
rank
179,576
PlumX Metrics