Wo Frau Kanzlerin Angela Merkel Irrt: Der Sozialschutz in Der Welt, Der Anteil Europas Und Die Beurteilung Seiner Effizienz (Where Chancellor Angela Merkel Got it Wrong: Social Protection in the World, Europe's Share in it and the Assessment of its Efficiency)

119 Pages Posted: 7 Sep 2015

See all articles by Arno Tausch

Arno Tausch

University of Innsbruck - Department of Political Science; Budapest University of Economic Sciences and Public Administration

Date Written: September 4, 2015

Abstract

German Abstract: Die soziale "Hängematte" -, wer hat nicht bereits solche Argumente gehört? Obwohl die ILO in ihrem jüngsten "ILO-Weltsozialschutzbericht 2014/2015" deutlich darauf hingewiesen hat, dass der Sozialschutz eine wichtige Rolle bei der Verwirklichung des Menschenrechts auf soziale Sicherheit für alle spielt, für die Verringerung der Armut und Ungleichheit, und dass er integratives Wachstum unterstützt, gibt es eine nicht enden wollende Diskussion um angeblich zu großzügige Sozialschutzausgaben, insbesondere in Europa. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor kurzem diese Argumente geäußert, indem sie behauptete, dass die Europäische Union einen Anteil von nur sieben Prozent der Weltbevölkerung habe, aber zur gleichen Zeit mehr als 40 Prozent der weltweiten Sozialausgaben ausgebe. Solche Perspektiven übersehen die Erfolgsgeschichte der kleinen, weltmarktorientierten Sozialstaaten, die eine Kombination von Sozialpartnerschaft, umfassenden Gewerkschaften und Lohnzurückhaltung mit einem engen sozialen Netz nach 1945 bedeuteten. 16 der 20 weltweit führenden Länder nach dem Weltbank Regulatory Quality Index entsprechen diesem Modell. Basierend auf der veröffentlichten Literatur über die Effizienz und Effektivität der Sozialausgaben entwickeln wir eine klare empirische Methode, basierend auf der Analyse von Daten der ILO, von Eurostat und der OECD, die die Berechnung der Regressionsresiduen aus der Armut vor und nach Sozialtransfers als Maß für die Effizienz der Verringerung der Armut interpretiert, und die Berechnung der Regressions-Residuen aus Sozialschutzausgaben und diesem neu abgeleiteten Maß für die Effizienz der Armutsbekämpfung als neues, endgültiges Maß für die Effizienz der Sozialschutzausgaben in der Armutsbekämpfung. Die empirischen Ergebnisse unserer Bemühungen kann man/frau dann in den folgenden sechs Hauptthesen zusammenfassen: 1) Unsere Re-Analyse der Angela Merkel-Hypothese auf der Grundlage von 169 Ländern, für die wir die letzten ILO Sozialschutz-Daten und Weltbank über das GNI nach Kaufkraft verwendeten, zeigt, dass die 27 EU-Länder mit vollständigen Daten nur 33% der globalen Weltsozialschutzausgaben ausgeben, während die 13 nicht-EU-OECD-Mitglieder, darunter die großen anderen westlichen Demokratien, 40% der weltweiten Sozialschutzausgaben ausgeben, die BRICS 18% und der Rest der Welt 9%. Ein Thema für die Reflexion auf der Tagesordnung von Bundeskanzlerin Merkel könnte somit der relativ erfolgreiche Sozial-Keynesianismus der angelsächsischen Demokratien in Übersee sein, die im krassem Gegensatz zur Sparpolitik im Rahmen des europäischen "Fiskalpakt" stehen. 2) In diesem Artikel werden wir auch einige empirische Bestätigungen für die ILO-Thesen finden, nach denen die soziale Sicherheit eine wichtige Rolle bei der Verwirklichung des Menschenrechts auf soziale Sicherheit für alle spielt, für die Verringerung von Armut und Ungleichheit und zur Förderung eines breitenwirksamen Wachstums. Er verbessert Humankapital und Produktivität, unterstützt die Binnennachfrage und erleichtert den Strukturwandel in den Volkswirtschaften. 3) Unsere Ergebnisse zeigen, dass die folgenden Mitglieder der EU zurzeit (2012) die effizienteste Nutzung der Sozialschutzausgaben in der Armutsbekämpfung hatten: Tschechische Republik; Irland; Ungarn; Niederlande; Slowakei; Slowenien; Luxemburg; Finnland; Dänemark; und Malta. Dies repliziert die in früheren Studien des Verfassers beschriebene Rangliste und insbesondere betont die Untersuchung erneut, dass die Tschechische Republik ein sehr effizientes Sozialmodells hat. Der "kranke Mann am Bosporus" der Sozialpolitik in Europa war dagegen Griechenland; Italien; Spanien; Bulgarien; Portugal; Kroatien; Deutschland; Lettland; Polen; und Frankreich, auch teilweise in Replikation der Ergebnisse aus früheren Studien. 4) Ausreichende Datenwährend der Zeitspanne von 2005 bis 2013 in der Zeitreihe stehen nun zur Verfügung um zuverlässige Ergebnisse über jene Länder zu erzielen, die die Effizienz in diesem Zeitraum verbesserten. Die Superstars der Verbesserung der Effizienz des Sozialschutzes in der Armutsbekämpfung über die Zeit waren Österreich; Litauen; und die Niederlande. 5) Unsere makro-quantitativen Vergleiche zeigen, dass ein effizienter Sozialschutz in der Tat ein wichtiger Garant für eine zufrieden stellende Gesamtentwicklung in den Bereichen Geschlecht, Bildung, EU-2020 Performance, Demokratie, gesellschaftliche Toleranz, Lebenszufriedenheit, Happy Life Jahre, Stabilität der Demokratie, und Verringerung der Differenz zwischen den ärmsten und den reichsten Schichten darstellt. 6) Unsere Ergebnisse zeigen eine große Übereinstimmung zwischen den Ergebnissen, basierend auf Daten von Eurostat, und denen der OECD.

English Abstract: The "welfare hammock" - who didn't hear already such arguments? Although the ILO in its recent "ILO World Social Protection Report 2014/2015" has clearly pointed out that social protection plays an important role in the realization of the human right to social security for all, for the reduction of poverty and inequality and that it supports inclusive growth, there is a never-ending debate about supposedly too generous social protection expenditures, especially in Europe.

The German chancellor, Angela Merkel, has recently taken up these arguments, by claiming that the European Union accounts for only seven percent of the world population, but at the same time it consumes more than 40 percent of global social spending.

Such perspectives overlook the analysis of the success story of the small, world-market oriented welfare states, combining social partnership, fairly encompassing trade unions and wage restraint with a fairly tight social net after 1945. 16 of the 20 global leading countries according to the World Bank Regulatory Quality Index correspond to this model. Based on the published literature on the efficiency and effectiveness of social spending, we develop a clear empirical method based on the analysis of data from ILO, Eurostat and the OECD data, calculating the residuals from poverty before and after social transfers as the measure of the efficiency of poverty reduction, and calculating then the residuals from social protection expenditures and this newly derived measure of the efficiency of poverty reduction as the new final measure of the efficiency of social protection expenditures in poverty reduction.

The empirical results of our efforts then can be summarized in the following six main theses:

1) Our re-analysis of the Angela Merkel hypothesis based on 169 countries for which we have recent ILO Social Protection data and World Bank GNI PPP data reveals that the 27 EU countries with complete data spend only 33% of global world social protection expenditures, while the 13 non-EU-OECD members, among them the major other Western democracies, spend 40% of global social protection expenditures, the BRICS 18% and the Rest of the World 9% of global social protection expenditures. A theme for reflection on the agenda of Chancellor Merkel thus could be the current relatively successful social Keynesianism of the Anglo-Saxon overseas democracies, which are in stark contrast to the savings agenda in the framework of the European "fiscal pact".

2) In this article we will also find some empirical confirmation for the ILO's thesis according to which social security plays an important role in the realization of the human right to social security for all, for reducing poverty and inequality and for the support of inclusive growth. It indeed improves human capital and productivity, supports domestic demand and facilitates structural change in economies.

3) Our results show that the following members of the EU currently (2012) had the most efficient use of social protection expenditures in poverty reduction: Czech Republic; Ireland; Hungary; Netherlands; Slovakia; Slovenia; Luxembourg; Finland; Denmark; and Malta. This replicates the ranking described in earlier studies by the present author, and in particular emphasizes again that the Czech Republic has a very efficient social model. The "sick man on the Bosporus" of social policy in Europe by contrast was Greece; Italy; Spain; Bulgaria; Portugal; Croatia; Germany; Latvia; Poland; and France, also partially replicating results from earlier studies.

4) Sufficient data are now available in the time series in order to present reliable results on which countries improved their efficiency and which countries did not during the time period from 2005 to 2013. The superstars of improving efficiency of social protection in poverty reduction over time were Austria; Lithuania; and the Netherlands.

5) Our macro-quantitative comparisons show that an efficient social protection is indeed an important guarantee for a satisfactory overall development in the areas of gender, education, EU-2020 Performance, democracy, societal tolerance, life satisfaction, Happy Life Years, stability of democracy, and reducing the difference between the poorest and the richest strata.

6) Our results show a large concordance between findings, based on data from Eurostat and from the OECD.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: social spending, European Commission, index numbers and aggregation, cross-sectional models, spatial models, economic integration, regional economic activity, international factor movements, international political economy

JEL Classification: C43, C21, F15, R11, F2, F5

Suggested Citation

Tausch, Arno, Wo Frau Kanzlerin Angela Merkel Irrt: Der Sozialschutz in Der Welt, Der Anteil Europas Und Die Beurteilung Seiner Effizienz (Where Chancellor Angela Merkel Got it Wrong: Social Protection in the World, Europe's Share in it and the Assessment of its Efficiency) (September 4, 2015). Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2656113 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2656113

Arno Tausch (Contact Author)

University of Innsbruck - Department of Political Science ( email )

Universitätsstrasse 15
Innsbruck, Tirol 6020
Austria

Budapest University of Economic Sciences and Public Administration ( email )

Budapest H-1093
Hungary

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
27
Abstract Views
905
PlumX