Die Haager Principles on Choice of Law in International Commercial Contracts – Eine weitere Verankerung der Parteiautonomie (The Hague Principles on Choice of Law in International Commercial Contracts: Buttressing Party Autonomy)

Rabel Journal of Comparative and International Private Law (RabelsZ), Vol. 79, No. 3, pp. 624-653, July 2015; DOI: 10.1628/003372515X14339403063963

Max Planck Private Law Research Paper No. 15/20

32 Pages Posted: 1 Oct 2015

See all articles by Dieter Martiny

Dieter Martiny

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Die Haager Konferenz für Internationales Privatrecht hat jüngst „Principles on Choice of Law in International Commercial Contracts“ („Grundregeln für die Rechtswahl für internationale Handelsverträge“) erarbeitet. Als unverbindliche Grundregeln, die in einem begleitenden Kommentar erläutert werden, entfalten sie im Gegensatz zu internationalen Übereinkommen keine bindende Wirkung. Die Principles wurden von einer Arbeitsgruppe entworfen, die ihre Tätigkeit im Jahr 2010 aufnahm und im November 2012 durch eine Sonderkommission erweitert wurde. Im März 2015 erfolgte die endgültige Verabschiedung durch den Council on General Affairs and Policy.

Die Grundregeln sind verhältnismäßig kurz, sie bestehen aus zwölf Artikeln und einer Präambel. Hauptziel ist die Stärkung der Rechtswahlmöglichkeiten in internationalen Handelsverträgen. So enthalten die Principles Klarstellungen und Neuerungen für die Rechtswahl, vor allem für Staaten, in denen die Parteiautonomie nicht oder nur eingeschränkt anerkannt ist. Die Principles zielen auf eine universelle Anwendung und sollen als ergänzendes Instrument auch auf bereits existierende regionale Instrumente wie die Rom I-Verordnung der Europäischen Union und das OAS-Übereinkommen von Mexiko Einfluss nehmen.

Die Ausarbeitung der Principles stellte die Verfasser vor eine anspruchsvolle Aufgabe, da sie das Ziel verfolgten, Kollisionsnormen auszuarbeiten, die für staatliche Gerichte sowie private Schiedsgerichte gleichermaßen Geltung beanspruchen sollten. Als Herzstück der Haager Grundregeln wird die Rechtswahlfreiheit grundsätzlich ohne Einschränkung ermöglicht. Die Principles klären wichtige Fragen betreffend Rechtswahlvereinbarungen, indem sie beispielsweise mittels Bezugnahme auf „Rules of Law“ auch die kollisionsrechtliche Wahl nicht-staatlicher Regelwerke zulassen. Erfasst sind damit insbesondere Regelwerke wie die UNIDROIT-Principles oder die Principles of European Contract Law, die von internationalen oder regionalen Organisationen erarbeitet wurden. Nach den Haager Grundregeln ist die Gültigkeit einer Rechtswahlvereinbarung vom Hauptvertrag losgelöst zu beurteilen. Die Rechtswahl kann sowohl ausdrücklich als auch konkludent vereinbart werden. Die Gültigkeit einer Rechtswahl ist an keine besondere Form geknüpft. Eine innovative Lösung versucht, eine Rechtswahlvereinbarung auch für den Fall sich widersprechender Allgemeiner Geschäftsbedingungen zu finden. Die Beachtung von Eingriffsnormen wird lediglich für diejenigen der lex fori zwingend vorgeschrieben. Drittstaatliche Eingriffsnormen sollen nur unter bestimmten Umständen in das Rechtsverhältnis zwischen den Parteien einstrahlen, wobei eine genaue Auskonturierung dem Recht des Forumstaates vorbehalten bleibt.

Die Haager Principles knüpfen an das Bestreben der Verfasser an, eine Kodifikation der aktuell besten Lösungen zur Stärkung der Parteiautonomie bei der Rechtswahl in internationalen Handelsverträgen bereitzustellen. Ihre Rezeption durch die internationale Praxis wird zeigen, inwieweit die Haager Erwartungen erfüllt werden können.

English Abstract: The Hague Conference on Private International Law has recently drawn up “Principles on Choice of Law in International Commercial Contracts”. An innovative feature of these Principles, which are accompanied by an explanatory Commentary, is that unlike an international convention they are non-binding. The Principles were drafted by a Working Group, which commenced in 2010, and by a Special Commission of November 2012. The instrument was approved by the Council on General Affairs and Policy in March 2015.

The Principles’ relatively few black-letter rules (12 articles and a preamble) seek to encourage choice of law in international commercial transactions. They contain clarifications and innovations on choice of law, particularly for jurisdictions where party autonomy is not accepted or is accepted only in a restrictive manner. The Principles try to achieve universal application and also to influence existing regional instruments such as the Rome I Regulation of the European Union and the OAS Mexico Convention.

Developing the Principles was a demanding task since they apply not only to courts but also to arbitral tribunals. Since party autonomy is the centrepiece of the Hague Principles, freedom of choice is granted basically without restriction. The Principles clarify important issues for agreements on choice of law. A reference to “law” also includes generally accepted “rules of law”. The latter refers to principles developed by international organisations or international conventions. This approach is also applicable to courts. Under the Hague Principles the parties’ choice of law is severable from the main contract. Express and tacit choices are accepted. There is no requirement as to the formal validity of a choice of law. An innovative solution also tries to find an agreement on choice of law in the case of a battle of the forms. Not only are international mandatory rules of the forum respected but under certain circumstances mandatory provisions from other sources are also taken into account. The extent to which overriding mandatory rules and public policy are applied or taken into account, however, is ultimately a matter not for the non-binding Principles themselves but for other rules.

The Hague Principles declare themselves to be an international code of current best practice with respect to the recognition of party autonomy in choice of law in international commercial contracts. Their acceptance in international practice will show how far the expectations of The Hague will be met.

Note: This article is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Mohr Siebeck. All full-text Rabel Journal articles are available via pay-per-view or subscription at IngentaConnect, a provider of digital journals on the Internet. Downloadable document is in German.

Keywords: Principles, Rechtswahl, Grundregeln, Parteiautonomie, internationale Handelsverträge, Vertragsstatut, Haager Konferenz

Suggested Citation

Martiny, Dieter, Die Haager Principles on Choice of Law in International Commercial Contracts – Eine weitere Verankerung der Parteiautonomie (The Hague Principles on Choice of Law in International Commercial Contracts: Buttressing Party Autonomy). Rabel Journal of Comparative and International Private Law (RabelsZ), Vol. 79, No. 3, pp. 624-653, July 2015; DOI: 10.1628/003372515X14339403063963; Max Planck Private Law Research Paper No. 15/20. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2664060

Dieter Martiny (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
158
Abstract Views
580
rank
187,397
PlumX Metrics