Zur Rekonstruktion der Menschenrechte als Objekt sozialwissenschaftlicher Analyse: Recht, Macht und Reflexivität (Reconstructing Human Rights as Social Scientific Object of Inquiry: Law, Power and Reflexivity)

iCourts Working Paper Series No. 35

32 Pages Posted: 30 Oct 2015 Last revised: 17 May 2017

See all articles by Mikael Madsen

Mikael Madsen

University of Copenhagen - iCourts - Centre of Excellence for International Courts; University of Copenhagen - Faculty of Law

Date Written: October 12, 2015

Abstract

German Abstract: Was sind Menschenrechte? Eine definitive Antwort auf diese Frage ist in vielerlei Hinsicht unmöglich, da Menschenrechte gleichermaßen imaginierte Ideale und praktizierte Ideen sind. Beides zugleich zu sein, macht genau ihre Besonderheit aus. Diese Mehrdeutigkeit ist auch eine wesentliche Grundlage ihrer ideellen, politischen und sogar rechtlichen Kraft. Für eine sozialwissenschaftliche Analyse ist jedoch entscheidend, den normativen und moralischen Gehalt der Menschenrechte von ihren tatsächlichen empirischen Eigenschaften zu trennen. Die vielen unterschiedlichen normativen Zuschreibungen sind zwar wichtig, doch sie müssen als Bestandteil des Phänomenbereichs „Menschenrechte“ aufgeschlüsselt werden, den es als soziologisches Forschungsobjekt zu konstruieren gilt. Mit anderen Worten: Menschenrechte sind gleichzeitig normative Ideen und soziale Praktiken wie auch ein Gebot, das auf anthropologische Grundlagen der Menschenwürde verweist, aber sie sind weit davon entfernt, ein klar definiertes normatives Gut darzustellen. Obschon Menschenrechtsaktivisten epistemische Gemeinschaften bilden können (Haas 1992; Keck/Sikkink 1998), werden ihre »Episteme« aus diesem Grund von anderen Akteuren ständig infrage gestellt. Die Herausforderung für eine soziologische Beschäftigung mit Menschenrechten besteht folglich darin, einen Weg zu finden, um mit diesen konkurrierenden Menschenrechtskonzeptionen umzugehen. Das ist eine schwierige Aufgabe, die meines Erachtens eine soziologisch reflexive Haltung zu Menschenrechten erfordert. Soziologisch gesehen besteht das Problem darin, den Gegenstand der Menschenrechte zu objektivieren – sie als ein eigenständiges Untersuchungsobjekt zu behandeln, ohne sich von den vielen zur Verfügung stehenden normativen Diskursen, und auch nicht vom eigenen unreflektierten Vorverständnis, verführen zu lassen.

English Abstract: Human rights is indisputably one of the great contemporary discourses. From this follows however also that any attempt at social scientific analysis of human rights implies – paradoxically perhaps – entering the sphere of ‘symbolic violence’ of human rights. Following Pierre Bourdieu, by the latter I refer to the pre-constructed visions and divisions specific to the social world of human rights. While prescriptive discourses are aplenty, challenging the doxa of human rights with the objective of better describing and analysing human rights seems a necessary scientific preliminary. It is also the response found in various contemporary structuralist and constructivist sociologies, for example Pierre Bourdieu, who suggests devising an approach which, as a scientific preliminary, seeks to go beyond the immediate questions and discourses of human rights. The goal is to analyze the deeper relations underpinning human rights as a societal phenomenon, that is, to explore the changing modes of production of human rights and society with the objective of respectively understanding the dynamics of human rights in society. Thus, rather than accepting the many pre-definitions of human rights, such an approach seeks to challenge the self-presentations of the subject by tracking how the subject-area came about using a constructivist approach but with the goal of establishing the field of human rights in more structural terms. The goal is to go beyond the immediate temptation of viewing the object on the basis of intuitive readings and spontaneous classifications and instead seek to construct a scientifically more autonomous research object of human rights. This paper is precisely an attempt at doing this by mobilizing the sociological tools of French sociologist Pierre Bourdieu.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Human rights, social science, methodology, Pierre Bourdieu, reflexivity

Suggested Citation

Madsen, Mikael, Zur Rekonstruktion der Menschenrechte als Objekt sozialwissenschaftlicher Analyse: Recht, Macht und Reflexivität (Reconstructing Human Rights as Social Scientific Object of Inquiry: Law, Power and Reflexivity) (October 12, 2015). iCourts Working Paper Series No. 35. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2673458 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2673458

Mikael Madsen (Contact Author)

University of Copenhagen - iCourts - Centre of Excellence for International Courts ( email )

University of Copenhagen - Faculty of Law ( email )

Studiestraede 6
Studiestrade 6
Copenhagen, DK-1455
Denmark

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
79
Abstract Views
634
rank
309,954
PlumX Metrics