Absolute Fixgeschäfte (Absolute Fixed-Date Transactions)

Archiv für die civilistische Praxis (AcP), Vol. 215, No. 3-4, pp. 581-609, August 2015

DOI: 10.1628/000389915X14364381652813

Max Planck Private Law Research Paper No. 15/26

31 Pages Posted: 10 Dec 2015 Last revised: 18 Mar 2016

See all articles by Elena Dubovitskaya

Elena Dubovitskaya

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Das absolute Fixgeschäft ist dadurch gekennzeichnet, dass das Gläubigerinteresse an der Leistung bei deren Unpünktlichkeit wegfällt. Der Begriff des Gläubigerinteresses bereitet in der Rechtsanwendung zahlreiche Probleme, unter anderem weil er sehr offen gefasst ist. Im Beitrag wird versucht, diesen Begriff mit Hilfe der Kategorie „Erfüllungszeitraum“ zu präzisieren. Dies ist der Zeitraum, innerhalb dessen die Leistung den vertraglichen Erfolg noch herbeiführen kann. Es wird vorgeschlagen, ein absolutes Fixgeschäft nur dann zu bejahen, wenn der Erfüllungszeitraum unabänderlich ist, d. h. wenn sein Ende allein durch äußere Umstände bestimmt wird und von Parteien nicht verschoben werden kann. In allen anderen Fällen besteht aus ex ante-Sicht die Möglichkeit, dass auch eine verspätete Leistung für den Gläubiger noch vom Interesse ist. Dann ist es interessengerechter, statt von einem absoluten von einem relativen Fixgeschäft auszugehen und dem Gläubiger ein Wahlrecht zwischen dem Festhalten am Erfüllungsanspruch und dem Rücktritt zu gewähren. Die neue Definition ermöglicht darüber hinaus eine leichte und sichere Bestimmung des Fixcharakters der konkreten Leistungspflicht bereits beim Vertragsschluss und sorgt dafür, dass absolute Fixgeschäfte seltene Ausnahmen bleiben. Sie ermöglicht die Gewinnung von klaren und dogmatisch stimmigen Ergebnissen auch dort, wo bisher Unsicherheit herrschte, etwa bei der rechtlichen Qualifizierung von Gebrauchsüberlassungen, Reiseverträgen und öffentlichen Veranstaltungen.

English Abstract: An absolute fixed-date transaction (absolutes Fixgeschäft) is characterised by the fact that the creditor's interest in performance (Gläubigerinteresse) ceases to exist if performance is made in an untimely manner. The term "creditor's interest" is problematic in practice, in part because it is often defined quite broadly. This article attempts to define the term more precisely with reference to the notion of a "compliance period" (Erfüllungszeitraum). This refers to the period of time within which performance offered by the debtor can accomplish the aim of the contract. It is proposed that an absolute fixed-dated transaction be permissible only when the compliance period is immutable, i.e. when its termination is determined exclusively by external circumstances and cannot be modified by the parties. In all other situations there exists, ex ante, the possibility that a belated performance could nevertheless be of value to the creditor. In such cases, it is appropriate to speak of a relative – rather than absolute – fixed-date transaction, and here the creditor should be given the choice of either requiring performance or rescinding the contract. Furthermore, the new definition allows, at the initial moment of contracting, a simple and certain determination of the fixed character of a performance obligation and insures that absolute fixed-date transactions remain rare exceptions. This approach would also provide for clear and systematically consistent results in areas where uncertainty presently reigns, such as in the legal characterisation of usage agreements, travel contracts, and public events.

Note: This article is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Mohr Siebeck. The publisher's version of the article will be available for download as of August 2016. All full-text AcP articles are available via pay-per-view or subscription at IngentaConnect, a provider of digital journals on the Internet. Downloadable document is in German.

Keywords: absolutes Fixgeschäft, relatives Fixgeschäft, Erlöschen des Erfüllungsanspruchs, Rücktritt, Erfüllungszeitraum, Unmöglichkeit, Wegfall des Gläubigerinteresses, verspätete Leistung, Fälligkeit, Verbraucherrechterichtlinie

Suggested Citation

Dubovitskaya, Elena, Absolute Fixgeschäfte (Absolute Fixed-Date Transactions). Archiv für die civilistische Praxis (AcP), Vol. 215, No. 3-4, pp. 581-609, August 2015; Max Planck Private Law Research Paper No. 15/26. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2697574

Elena Dubovitskaya (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

HOME PAGE: http://www.mpipriv.de/en/pub/academic_staff/research_fellows/dubovitskaya_elena.cfm

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
30
Abstract Views
453
PlumX Metrics