Motivationen und Durchsetzung von Interessen auf kommerziellen Plattformen. Ergebnisse einer Umfrage unter Kreativ- und IT-Crowdworkern. (Motivations and Enforcement of Interests on Commercial Platforms: A Survey among Creative- and IT-Crowdworkers.)

45 Pages Posted: 7 Dec 2015

See all articles by Ayad Al-Ani

Ayad Al-Ani

Alexander von Humboldt Institute for Internet and Society

Stefan Stumpp

Alexander von Humboldt Institute for Internet and Society

Date Written: December 4, 2015

Abstract

German Abstract: Das Arbeiten in der Crowd auf sogenannten virtuellen Plattformen entwickelt sich zu einem erkennbaren Arbeits- und auch Geschäftsmodell im Internet. Die Plattformen, die in den letzten Jahren entstanden, haben trotz vielerlei Unterschiede eines gemeinsam: Die Arbeitskraft und der Einfallsreichtum der Crowd wird genutzt, um quasi aus dem Stand heraus tausende von Freien Produzenten und ihre verfügbaren Kapazitäten an Infrastruktur, Wohnraum und Fahrzeugen etc. auf den Markt zu bringen, um so auch zu Konkurrenten der traditionellen Industrien zu werden.

Für die Gewerkschaften scheint der Umgang mit Plattformen der Arbeit der Freien Produzenten nicht einfach. So ist etwa die Zielgruppe der Crowdworker schwer einzugrenzen, da diese oft noch Angestellte des traditionellen Sektors sind und das Crowdworking nach wie vor als Zusatzaktivität betreiben. Gewerkschaftliche Strategien, die versuchen dieses Phänomen zu erfassen, müssen sich einerseits auf den heterogenen Charakter der Crowdworker als auch auf die Andersartigkeit der Organisierbarkeit dieser Zielgruppe einlassen bzw. neue kompatible Strategien für diese entwickeln.

Dieser Studie liegt ein dreistufiges Methodendesign zugrunde, welches sich aus einer Expertenbefragung in Form eines Workshops, einer quantitativen Online-Befragung und einem Ideenwettbewerb für Crowdworker zusammensetzt. Teilnehmer an der Online-Befragung sind 165 Crowdworker der Plattform jovoto und einer IT-Crowdworking-Plattform. Ziel ist die Evaluation der Lebenssituationen und Motivationen der Crowdworker sowie deren Erwartungshaltung an Gewerkschaften.

Interessanterweise haben die Mehrheit der auf den Plattformen tätigen Arbeitnehmer Erwartungen an die Gewerkschaften: diese sollen helfen, Algorithmen zu verstehen und zu zertifizieren. Gewerkschaften werden auch als neutrale Instanz wahrgenommen, die bei Konflikten vermitteln kann. Die Organisation der Arbeitnehmer jedoch – so die Sichtweise der Befragten – soll sich aus eigener Kraft heraus vollziehen. Damit wird eine neue Art von Schnittstelle zwischen Gewerkschaften und selbst organisierten Plattform-Arbeitnehmern notwendig.

English Abstract: Working in the crowd on so-called virtual platforms is developing into a recognisable employment and business model on the internet. Despite their many differences, the platforms that have emerged over the last few years have one thing in common: the manpower and ingenuity of the crowd is used to immediately bring thousands of individual producers and their available capacities – in the form of infrastructure, accommodation and vehicles – onto the market, in order to thus compete with competitors from the traditional industries.

For unions, engaging with platforms for independent producers does not seem to be easy. For example, the target group, crowdworkers, is difficult to delimit, because these individuals are often still employees in traditional sectors who continue to pursue crowdworking as an additional activity. Union strategies that seek to capture this phenomenon have to openly engage with both the heterogeneous character of crowdworkers and the differences in the organisability of this target group, as well as developing new, compatible strategies for these individuals.

This study is based on a three-step methodological design, which is composed of expert interviews in the form of a workshop, a quantitative online survey and an ideas competition for crowdworkers. The participants in the online survey are 165 crowdworkers from the jovoto platform and an IT crowdworking platform. The goal is to evaluate the life situations and motivations of crowdworkers as well as their expectations regarding unions.

Interestingly, the majority of the workers active on these platforms had expectations of the unions: they expected the unions to help them understand algorithms and to provide certification. Unions are also perceived as a neutral body that can mediate in conflicts. However, workers should – from the respondents’ perspective – organise themselves in their own right. This makes a new kind of intersection between unions and self-organised platform workers necessary.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Crowdworking, Crowdsourcing, Gewerkschaften

Suggested Citation

Al-Ani, Ayad and Stumpp, Stefan, Motivationen und Durchsetzung von Interessen auf kommerziellen Plattformen. Ergebnisse einer Umfrage unter Kreativ- und IT-Crowdworkern. (Motivations and Enforcement of Interests on Commercial Platforms: A Survey among Creative- and IT-Crowdworkers.) (December 4, 2015). HIIG Discussion Paper Series No. 2015-05. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2699065 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2699065

Ayad Al-Ani (Contact Author)

Alexander von Humboldt Institute for Internet and Society ( email )

Bebelplatz 1 | 10099
Berlin
Germany

Stefan Stumpp

Alexander von Humboldt Institute for Internet and Society ( email )

Französische Straße 9
Berlin, DE 10117
Germany

HOME PAGE: http://www.hiig.de/en/

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
362
rank
78,582
Abstract Views
1,742
PlumX Metrics