Zur Beziehung von Akzeptanz, Gerechtigkeit und Leistungsfähigkeit der sozialen Marktwirtschaft (Acceptance, Justice and Performance of the Social Market Economy: Theoretical and Empirical Arguments)

Teresia Theurl (Ed.), Akzeptanzprobleme der Marktwirtschaft: Ursachen und wirtschaftspolitische Konsequenzen, Schriften des Vereins für Socialpolitik, Band 336, Duncker & Humblot, Berlin 2013, S. 49–90.

42 Pages Posted: 18 Apr 2016

See all articles by Dirk Sauerland

Dirk Sauerland

Witten/Herdecke University - Department of Management and Economics

Date Written: June 6, 2002

Abstract

German Abstract: Seit 1991 werden im Deutschland Befragungen durchgeführt, um die Akzeptanz der sozialen Marktwirtschaft empirisch zu ermitteln. Auch 20 Jahre nach der (Wieder-)Vereinigung zeigen diese Fragen große Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland: die Akzeptanz der sozialen Marktwirtschaft in den so genannten neuen Bundesländern ist deutlich niedriger als in den alten Bundesländern. Allerdings werden in diesen Untersuchungen die Gründe für die fehlende Akzeptanz nicht untersucht. Der vorliegende Beitrag untersucht zwei Thesen. Erstens, die Akzeptanz ist abhängig von der Gerechtigkeitskonzeption der Befragten, und zweitens, das Fehlen einer wahrgenommenen Gerechtigkeit (und damit eine fehlende Akzeptanz) hat einen negativen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit der sozialen Marktwirtschaft. In einem ersten Teil analysieren wir die Determinanten der Akzeptanz; dies geschieht auf Basis der Diffusionstheorie. Argumente für einen hypothetischen Konsens über die Erforderlichkeit der sozialen Marktwirtschaft werden präsentiert und mit empirischen Daten der Akzeptanz konfrontiert. Wenn man die empirischen Daten genauer betrachtet wird klar, dass es notwendig ist zwischen zwei Arten von Akzeptanz unterscheiden: der (mehr oder weniger unverbindlichen) so genannten Einstellungsakzeptanz und der Handlungsakzeptanz. Während die eingangs genannten Befragungen allein die Einstellungsakzeptanz messen und dabei eine niedrige Akzeptanz der sozialen Marktwirtschaft feststellen, deuten Indikatoren der Handlungsakzeptanz auf eine deutlich höhere Akzeptanz. Ideen oder Vorstellungen von Gerechtigkeit können eine wichtige Rolle spielen, wenn es um die Akzeptanz geht. Die empirische Gerechtigkeitsforschung unterstellt, dass im wirtschaftlich guten Zeiten (Boom) die Akzeptanz niedriger ist als in wirtschaftlich schlechten Zeiten (Rezession). Anhand der verfügbaren empirischen Daten können wir diese Hypothese nicht bestätigen. Greift man auf die Determinanten der Akzeptanz zurück, die von der Diffusionstheorie diskutiert werden, so könnte die Akzeptanz der sozialen Marktwirtschaft durch eine bessere ökonomische Bildung in der Schule erhöht werden.

English Abstract: Starting in 1991, there have been bi-annual surveys about the acceptance of Social Market Economy in Germany. Even 20 years after the Reunification, these surveys show huge differences between East and West-Germany: Acceptance in East Germany is lower than in the Western parts. However, the reasons for acceptance or non-acceptance remain unclear.

The paper puts up the theses, that (i) acceptance is caused by people’s conceptions of justice and (ii) that a lack of perceived justice (and therewith a lack of acceptance) results in lower performance of the Social Market Economy.

In a first part, we examine different determinants for acceptance, referring to diffusion theory. Arguments for a consensus about the Social Market Economy are presented and these theoretical arguments are confronted with the empirical data. Having a closer look at the empirical data, the necessity to distinguish between two kinds of acceptance becomes clear: We find acceptance as a non-binding attitude, and acceptance (or non-acceptance respectively) signaled by actions taken. With regards to acceptance as an attitude, there seems to be no widespread support for the Social Market Economy. However, the acceptance signaled by actions (such as exit or voice) shows a high commitment of the German people.

Ideas or conceptions of justice can play an important role when looking for reasons for acceptance. Empirical justice research suggests, that in economically sound times (boom), acceptance is lower then in recession times. We find no support for this thesis when looking at the empirical data available.

Referring to the determinants offered by diffusion theory, acceptance could be improved by economic education in schools. This gives people the opportunity to make an informed choice with regards to their economic system.

Note: Downloadable document available in German.

Keywords: social market economy, acceptance and performance

JEL Classification: P16, P17

Suggested Citation

Sauerland, Dirk, Zur Beziehung von Akzeptanz, Gerechtigkeit und Leistungsfähigkeit der sozialen Marktwirtschaft (Acceptance, Justice and Performance of the Social Market Economy: Theoretical and Empirical Arguments) (June 6, 2002). Teresia Theurl (Ed.), Akzeptanzprobleme der Marktwirtschaft: Ursachen und wirtschaftspolitische Konsequenzen, Schriften des Vereins für Socialpolitik, Band 336, Duncker & Humblot, Berlin 2013, S. 49–90.. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2762271

Dirk Sauerland (Contact Author)

Witten/Herdecke University - Department of Management and Economics ( email )

Alfred-Herrhausen-Straße 50
Witten, 58448
Germany

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
5
Abstract Views
119
PlumX Metrics