Internationale Kindesentführung und europäischer Menschenrechtsschutz – Kollision unterschiedlicher Ansätze (International Child Abduction and European Human Rights Protection – The Collision of Two Varying Approaches)

Zwischenbilanz – Festschrift für Dagmar Coester-Waltjen zum 70. Geburtstag, pp. 597-609, Katharina Hilbig-Lugani, Dominique Jakob, Gerald Mäsch, Philipp Reuß, and Christoph Schmid, eds., Gieseking, 2015

Max Planck Private Law Research Paper No. 16/16

15 Pages Posted: 9 May 2016 Last revised: 13 May 2016

See all articles by Dieter Martiny

Dieter Martiny

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Die Beachtung der Menschenrechte, insbesondere des Artikels 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention über den Schutz von Ehe und Familie, muss auch bei der juristischen Bewältigung von Kindesentführungsfällen nach dem Haager Übereinkommen über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung vom 25.10.1980 und der Verordnung Nr. 2201/2003 über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung vom 27.11.2003 (Brüssel IIa) ein leitender Gesichtspunkt sein. Ausgehend vom Neulinger-Fall des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 6.7.2010 (Neulinger & Shuruk v. Switzerland, Große Kammer, Nr. 41615/07) werden das System der Haager Kindesentführungskonvention und das des europäischen Menschenrechtsschutzes einander gegenüber gestellt. Im Neulinger-Fall wurde angenommen, dass die Kindesrückführung wegen des Zeitablaufs gegen das Kindeswohl verstieß. Ferner wurde die Prüfung des Kindeswohls ausgedehnt. Die Aussagen des Gerichts wurden in der Entscheidung X gegen Lettland vom 13.12.2011 (Große Kammer, Nr. 27853/09) teilweise wieder eingeschränkt. In der Sache Povse gegen Österreich (EGMR, 1. Sektion, Nr. 3890/11 vom 18.6.2013) wurde versucht, das Verhältnis zur Brüssel IIa-Verordnung klarzustellen.
Wird das Wohl des einzelnen Kindes über die Regelung der Konvention hinaus als zusätzliches Rückführungshindernis verwendet, so kommt es zu einer Materialisierung des Kindesentführungsrechts. Die Grenzen zu einer sachrechtlichen Sorgerechtsregelung verschwimmen dann, der Vorrang des Herkunftsstaates in Kindesentführungsverfahren wird gefährdet. Außerdem wirft ein solcher Ansatz auch Fragen für die prozessuale Fairness, die Sachverhaltsaufklärung und die Beschleunigung des Verfahrens auf. Die nationale gerichtliche Praxis muss zwar die wichtigen Konsequenzen der menschenrechtlichen Rechtsprechung zur Kenntnis nehmen und, soweit erforderlich, im jeweiligen Verfahren sorgfältig umsetzen. Dabei dürfen aber die Ziele der Haager Konvention und ihr Funktionieren nicht aus den Augen verloren werden.

English Abstract: The respect for human rights, particularly the protection of marriage and family under Article 8 of the European Convention on Human Rights, must be a leading consideration in the legal treatment of child abduction cases under the Hague Convention on the civil aspects of international child abduction of 25 October 1980 and under Council Regulation No. 2201/2003 concerning jurisdiction and the recognition and enforcement of judgments in matrimonial matters and the matters of parental responsibility of 27 November 2003 (Brussels IIbis). Starting with the Neulinger case in the European Court of Human Rights of 6 July 2010 (Neulinger & Shuruk v. Switzerland, Grand Chamber, No. 41615/07), the systems of the Hague child abduction Convention and the European scheme for human rights protection have faced off against each other. In the Neulinger case it was assumed that the return of the child would infringe on the best interests of the child. Additionally, the inquiry into the best interests of the child was extended. The holdings of the Court were later partially restricted in the decision X v. Latvia of 13 December 2011 (Grand Chamber, No. 27853/09). In the case Povse v. Austria (ECtHR, Section I, 18 June 2013, No. 3890/11) the Court tried to clarify the relationship between the Hague Convention and the Brussels IIbis Regulation.
If the best interests of the individual child are applied beyond the rules of the Convention as an additional barrier for non-return, a materialisation of child abduction law occurs. The boundaries of a decision regarding custody under substantive law become blurred and the priority attributed to the State of origin in child abduction proceedings is endangered. Additionally, such an approach raises questions regarding the consequences on procedural fairness, the investigation of the facts and the acceleration of proceedings. The national practice of the courts has to be mindful of the important consequences of human rights case law and, to the extent necessary, implement it carefully in the respective proceedings. However, one must not lose sight of the goals and the functioning of the Hague Convention.

Note: This contribution, appearing in the Festschrift released in honour of Dagmar Coester-Waltjen's 70th birthday, is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Gieseking Verlag. Downloadable document is in German.

Keywords: Europäischer Menschenrechtsschutz, Artikel 8 Europäische Menschenrechtskonvention, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Haager Übereinkommen über die Kindesentführung, Kindesrückführung, Neulinger-Entscheidung, Wohl des Kindes

Suggested Citation

Martiny, Dieter, Internationale Kindesentführung und europäischer Menschenrechtsschutz – Kollision unterschiedlicher Ansätze (International Child Abduction and European Human Rights Protection – The Collision of Two Varying Approaches). Zwischenbilanz – Festschrift für Dagmar Coester-Waltjen zum 70. Geburtstag, pp. 597-609, Katharina Hilbig-Lugani, Dominique Jakob, Gerald Mäsch, Philipp Reuß, and Christoph Schmid, eds., Gieseking, 2015, Max Planck Private Law Research Paper No. 16/16, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2769862

Dieter Martiny (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
61
Abstract Views
744
rank
474,916
PlumX Metrics