Die (deutsche) unternehmerische Mitbestimmung und das Unionsrecht (German Board-Level Employee Representation and European Union Law)

Wertpapier-Mitteilungen [WM], 2017, Forthcoming

Max Planck Private Law Research Paper No. 17/6

56 Pages Posted: 14 Apr 2017 Last revised: 15 May 2017

See all articles by Till Wansleben

Till Wansleben

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law; Goethe University Frankfurt - House of Finance

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Um die (deutsche) unternehmerische Mitbestimmung nach dem MitbestG oder DrittelbG war es zuletzt recht ruhig geworden. Dies hat sich nunmehr aber schlagartig geändert: Dem EuGH liegt die Frage vor, ob die deutschen Regelungen mit Unionsrecht vereinbar sind. Denn sie gewähren das aktive und passive Wahlrecht für die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat nur solchen Arbeitnehmern der deutschen Gesellschaft, die in Deutschland tätig sind. Der Beitrag legt dar, warum dies gegen Unionsrecht verstößt und dass danach im Ausland tätige Arbeitnehmer nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen werden dürfen. Nach Darstellung dieser unionsrechtlichen Vorgaben werden die Folgen für die deutschen Mitbestimmungsvorschriften beleuchtet und es wird der Möglichkeit ihrer unionsrechtskonformen Auslegung nachgegangen. Weil sich eine solche Auslegung aber nicht bewerkstelligen lässt und deswegen die derzeitigen Mitbestimmungsregeln unanwendbar sind, schließt der Beitrag mit einer Skizze der Eckpfeiler einer möglichen unionsrechtskonformen Neuregelung des Mitbestimmungsrechts der Arbeitnehmer auf Unternehmensebene.

English Abstract: Fundamental aspects regarding German board-level employee representation have not been of high interest for many years. This has changed recently: The ECJ will decide on the conformity of the German rules with European Union law. The question is whether European law tolerates that only employees working within German territory are allowed to vote for and be elected as employee representatives in German corporate boards. The paper demonstrates that this restriction is not in line with European law. Furthermore, the consequences following that interpretation of European law for German law on board-level employee participation are discussed. The last part of the paper then shows what options are available to include foreign employees in national board-level employee representation and how the German legislator could make use of them.

Note: Please note that the forthcoming article in Wertpapier-Mitteilungen is a condensed version of this paper. This pre-print version is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Herausgebergemeinschaft WERTPAPIER-MITTEILUNGEN Keppler, Lehmann GmbH & Co. KG. Downloadable document is in German.

Keywords: Unternehmensmitbestimmung, Unternehmerische Mitbestimmung, Unionsrecht, Europarecht, Ausland, Ausländische Arbeitnehmer, EuGH, Wahlrecht

Suggested Citation

Wansleben, Till, Die (deutsche) unternehmerische Mitbestimmung und das Unionsrecht (German Board-Level Employee Representation and European Union Law). Wertpapier-Mitteilungen [WM], 2017, Forthcoming, Max Planck Private Law Research Paper No. 17/6, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2948336

Till Wansleben (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

Goethe University Frankfurt - House of Finance ( email )

Grüneburgplatz 1
Frankfurt am Main, DE 60323
Germany

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
86
Abstract Views
475
rank
393,993
PlumX Metrics