Finanzmarktrechtliche Produktverbote: Anwendungsbereich und Grenzen aus rechtlicher und ökonomischer Sicht (Financial Product Bans: Scope and Limits from a Legal and Economic Perspective)

112 Pages Posted: 31 Jul 2017

See all articles by Fabio Andreotti

Fabio Andreotti

University of Zurich - Rechtswissenschaftliches Institut (School of Law), Students

Date Written: June 30, 2014

Abstract

German Abstract: Finanzmarktrechtliche Produktverbote – oder anders gewendet: Marktzugangsbeschränkungen für Anleger – sind die „Newcomer“ der Finanzmarktregulierung. Als Reaktion auf Krisen und Skandale spielen sie ganz vorne mit, wenn es darum geht, Kleinanleger vor zukünftigen Schäden zu bewahren. Die vorliegende Masterarbeit der Universität Zürich geht den Fragen nach, ob und auf welchem Weg Produktverbote dieses und andere Ziele erfolgreich erreichen können.

Um Produktverbote zu verstehen, ist vorweg das bisherige herrschende Konzept, das standardökonomische Informationsmodell, zu betrachten (2. Teil). Es folgen Ausführungen einerseits zu den Fundamenten des Informationsmodells – zur „Rational Choice Theory“ und zur „Efficient Capital Markets Hypothesis“ – sowie andererseits zur verhaltensökonomischen Kritik an diesem Modell. Es wird zudem aufgezeigt, wie das Informationsmodell im schweizerischen Finanzmarktrecht rezipiert worden ist, welche Stärken und Schwächen es besitzt und wie eine verhaltensökonomisch motivierte Antwort auf letzteres aussehen könnte. Der 3. Teil dieser Arbeit befasst sich sodann mit Produktverboten, insbesondere aus Sicht der europarechtlichen MiFIR. Im 4. Teil folgt anhand ausgewählter Fallgruppen die „Synthese“ der Erkenntnisse aus den Teilen 2 und 3. Die Arbeit schliesst mit einer Übersicht der wichtigsten Thesen (5. Teil).

English Abstract: This master's thesis written at the University of Zurich, Law School, deals with financial product bans, as they have been proposed on the EU level (MiFIR) and in Switzerland, and their rationale in the findings of behavioral economics. The preliminary results are compared with traditional regulatory models originating from rational choice theory (RCT) and the efficient capital markets hypothesis (ECMH), such as transparency requirements or the duty of the bank to inform its clients. Contrary to a widespread view, the thesis argues that product bans do not improve the level of investor protection. In fact, it is necessary to refine the traditional information model with respect to its shortcomings in order to tackle psychological biases of investors. Finally, the thesis also argues that regulators should pursue an approach of more competition in the financial industry rather than product bans and restricting financial trading.

Note: Downloadable document is available in German.

Keywords: Produktverbot, Finanzprodukte, Finanzmarkt, Finanzmarktregulierung, Kapitalmarkt, Kapitalmarktregulierung, Informationsmodell, Verhaltensökonomie, Rational Choice Theory, Efficient Capital Markets Hypothesis, RCT, ECMH, financial product ban, prohibition, trading ban, Anlegerschutz, Funktionsschutz

JEL Classification: K22

Suggested Citation

Andreotti, Fabio, Finanzmarktrechtliche Produktverbote: Anwendungsbereich und Grenzen aus rechtlicher und ökonomischer Sicht (Financial Product Bans: Scope and Limits from a Legal and Economic Perspective) (June 30, 2014). Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3006035 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3006035

Fabio Andreotti (Contact Author)

University of Zurich - Rechtswissenschaftliches Institut (School of Law), Students ( email )

Zurich
Switzerland

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
121
Abstract Views
1,564
Rank
426,128
PlumX Metrics