'Wer hat Angst vorm schwarzen Mann'? Afrikanische Flüchtlinge in Europa - Spielball der Politiker ('Who Is Afraid of the Black Man'? African Refugees in Europe – Pawns in the Game of Politicians')

Nord-Süd aktuell, Institute of African Affairs, DÜI, Hamburg/Germnany, published as: Kohnert, Dirk (1993): " 'Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann'? Afrikanische Flüchtlinge in Europa - Spielball der Politiker", in: INSTITUT FÜR AFRIKA-KUNDE/HOFMEIER, R. (Hrsg.), "Afrika-Jahrbuch - 1992", Leske u. Bud

13 Pages Posted: 26 Oct 2017 Last revised: 4 Jan 2018

See all articles by Dirk Kohnert

Dirk Kohnert

GIGA - Hamburg, Institute of African Affairs

Date Written: July 24, 1995

Abstract

German Abstract: Flucht und Migration aus den Ländern der Dritten Welt haben in den letzten Jahrzehnten ein bisher nie dagewesenes Ausmaß angenommen. Sie werden voraussichtlich alles überschreiten, was zuvor geschehen ist. Afrika ist besonders von diesen Migrationsbewegungen betroffen. Obwohl der Zustrom von Afrikanern nach Europa in den frühen 1990er Jahren beträchtlich zugenommen hat, tragen die benachbarten afrikanischen, nicht die europäischen Länder die Hauptlast dieser Flüchtlingsbewegungen. Sowohl Ursachen als auch Auswirkungen von Flucht und Migration unterscheiden sich in Abhängigkeit von der sozialen Gruppe und sozialen Schicht, zu der die Migranten jeweils gehören. Die Armen und Benachteiligten, d.h. die Alten, die Frauen und die Kinder leiden am meisten. Afrikanische Flüchtlinge sind in Europa aus verschiedenen Gründen besonders benachteiligt gegenüber ihren Mitmenschen aus anderen Regionen der Dritten Welt. In dem Maße, wie Flucht und Migration soziale und wirtschaftliche Probleme in Afrika und in Übersee verursachen, nimmt das Interesse der Politiker zu, diese Probleme auch für ihre eigenen Zwecke zu nutzen. Beides, die Taktik einiger afrikanischer Staatsmänner, den Migrationsdruck afrikanischer Flüchtlinge und Migranten auf Europa als Faustpfand in Verhandlungen für mehr Entwicklungshilfe zu nutzen, ebenso wie das Bestreben der deutschen Innen- und Entwicklungspolitik, der Einwanderung durch vorbeugende "Vermeidung von Fluchtursachen" mittels Entwicklungshilfe zu begegnen, sind zwei Seiten der gleichen Medaille. Beide Argumente halten einer empirischen Überprüfung nicht stand. Mittelfristig wird die Entwicklungshilfe so die Bereitschaft junger und agiler Afrikaner auszuwandern eher erhöhen als vermindern. Die gegenwärtigen politischen Probleme Deutschlands in Bezug auf den Zustrom von Flüchtlingen können so nicht gelöst werden. Das Asylrecht, das in erster Linie dem Schutz von politisch Verfolgten dient, wird offensichtlich durch die Massenimmigration von sogenannten Wirtschaftsflüchtlingen aus der Dritten Welt umgangen. Es sollte durch ein soziales wie auch wirtschaftlich ausgewogenes Einwanderungsrecht ergänzt werden.

English Abstract: Flight and migration from the Third World countries have assumed unprecedented proportions in recent decades. They are expected to exceed everything that happened before. Africa is particularly affected by these migratory movements. Although the influx of Africans to Europe has grown considerably in the early 1990s, neighboring African, not European countries bear the main burden of these refugee movements. Both, the causes and the effects of flight and migration differ, depending on the social group and social class to which the migrants belong. The poor and disadvantaged, i.e. the elderly, women and children suffer most. African refugees are particularly disadvantaged in Europe for various reasons against their fellow migrants from other regions of the Third World. As refugees and migrants cause social and economic problems in Africa and overseas, the interest of politicians is increasing, to exploit these problems for their own purposes. Both, the tactics of some African statesmen to use the migration pressure of African refugees and migrants on Europe as a pawn in negotiations for more development aid, as well as the German development policy to counter immigration through preventive programs of "avoidance of causes of flight", are two sides of the same coin. Both arguments do not stand up to an empirical evaluation. In the medium term, development assistance will tend to increase rather than diminish the willingness of young and agile Africans to emigrate. The current political problems of Germany with regard to the influx of refugees can not be solved in this way. The asylum law, which serves primarily the protection of politically persecuted persons, is obviously bypassed by the mass immigration of so-called third-world economic refugees. It should be supplemented by a social as well as economically balanced immigration law.

Note: Downloadable document is available in German.

Keywords: international migration, refugees, Africa, Europe, immigration legislation, Germany

JEL Classification: F22, F35, K37, N94, N97

Suggested Citation

Kohnert, Dirk, 'Wer hat Angst vorm schwarzen Mann'? Afrikanische Flüchtlinge in Europa - Spielball der Politiker ('Who Is Afraid of the Black Man'? African Refugees in Europe – Pawns in the Game of Politicians') (July 24, 1995). Nord-Süd aktuell, Institute of African Affairs, DÜI, Hamburg/Germnany, published as: Kohnert, Dirk (1993): " 'Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann'? Afrikanische Flüchtlinge in Europa - Spielball der Politiker", in: INSTITUT FÜR AFRIKA-KUNDE/HOFMEIER, R. (Hrsg.), "Afrika-Jahrbuch - 1992", Leske u. Bud. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3058193

Dirk Kohnert (Contact Author)

GIGA - Hamburg, Institute of African Affairs ( email )

German Inst. of Global and Area Studies (GIGA)
Neuer Jungfernstieg 21
D-20354 Hamburg
Germany

HOME PAGE: http://dirk2011.jimdo.com/

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
10
Abstract Views
95
PlumX Metrics