The Nativity Wealth Gap in Europe: A Matching Approach

54 Pages Posted: 27 Jan 2018

See all articles by Irene Ferrari

Irene Ferrari

Max Planck Society for the Advancement of the Sciences - Munich Center for the Economics of Aging (MEA)

Date Written: December 1, 2017

Abstract

English Abstract: This paper uses a matching method to provide a first estimate of the nativity wealth gap among older households in Europe. This approach does not require to impose any functional form on wealth and avoids validity-out-of-the-support assumptions; furthermore, it allows not only the estimation of the mean of the wealth gap but also its distribution for the common-support sub-population. The results show that on average there is a positive and significant wealth gap between natives and migrants. However, the average gap may be misleading as the distribution of the gap reveals that immigrant households in the upper part of the wealth distribution are better off, and those in the lower part of the wealth distribution are worse off, than comparable native households. Although intra-European migrant households are better off than non-European ones, a heterogeneity analysis reveals that the former have also suffered most from migrating in terms of wealth, as their wealth gap is sizable and cannot be explained by observable characteristics. The same is true for households who migrated as adults, as opposed to those who migrated at younger ages.

German Abstract: Die vorliegende Untersuchung liefert mithilfe eines Matching-Verfahrens eine Abschätzung der Vermögenslücke zwischen Einheimischen und Migranten (nativity wealth gap) unter älteren Haushalten in Europa. Der Ansatz verlangt dabei keine funktionale Form des Vermögens und vermeidet dadurch falsche Annahmen über deren Gültigkeit. Vielmehr ermöglicht das Verfahren den Mittelwert der Vermögenslücke und dessen Verteilung innerhalb relevanter Bevölkerungsgruppen abzuschätzen. Die Ergebnisse zeigen im Durchschnitt eine signifikant positive Vermögenslücke zwischen Einheimischen und Migranten. Ein differenzierterer Blick auf die durchschnittliche Vermögenlücke bringt jedoch hervor, dass migrierte Haushalte im oberen Teil der Vermögensverteilung wohlhabender sind als vergleichbare Haushalte Einheimischer, während Migranten im unteren Teil der Vermögensverteilung schlechter gestellt sind als ihre einheimischen Gegenüber. Eine weitere Heterogenitätsanalyse lässt zudem Unterschiede zwischen den Herkunftsregionen von Migranten erkennen: Obwohl Migranten aus anderen (inner-)europäischen Ländern durchschnittlich wohlhabender sind als Migranten aus nicht-europäischen Regionen, zeigt sich, dass Erstere durch die Migration erkennbar an Vermögen eingebüßt haben. So ist die Vermögenslücke in der Gruppe innereuropäischer Migranten beträchtlich und kann nicht durch weitere beobachtbare Merkmale erklärt werden. Das gilt auch für Haushalte, die erst im Erwachsenenalter übergesiedelt sind, im Gegensatz zu Haushalten, die in jüngerem Alter ausgewandert sind.

Keywords: migrants, natives, wealth, gap, propensity score matching

JEL Classification: D31, J15, E21

Suggested Citation

Ferrari, Irene, The Nativity Wealth Gap in Europe: A Matching Approach (December 1, 2017). MEA Discussion Paper No. 08-2017. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3110509 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3110509

Irene Ferrari (Contact Author)

Max Planck Society for the Advancement of the Sciences - Munich Center for the Economics of Aging (MEA) ( email )

Amalienstrasse 33
Munich, 80799
Germany

Here is the Coronavirus
related research on SSRN

Paper statistics

Downloads
5
Abstract Views
247
PlumX Metrics