Ineffectiveness as a Legitimacy Problem: Compliance with the Views of the Committees of the United Nations Human Rights Treaties in Individual Complaints Procedures (Ineffektivität als Legitimitätsproblem: Die Befolgung der ‘Auffassungen’ der Ausschüsse der UN-Menschenrechtsverträge in Individualbeschwerdeverfahren)

Kritische Justiz 49 (2016): 453-467

Posted: 29 Mar 2018 Last revised: 21 Apr 2018

Date Written: March 14, 2018

Abstract

English Abstract: The international human rights regime includes a variety of institutions whose functions range from the review of state reports to independent investigations and from the preparation of comments on the interpretation of the underlying treaties to the resolution of specific disputes between states and between states and non-state actors. With the exception of the three regional courts in Europe, Africa and Americas, these institutions have in common that their output, and the views and recommendations included therein, are generally considered to be not legally binding for the states to which they are addressed. As a result, failure to comply with pronouncements that declare a violation of specific human rights provisions does not formally give rise to international legal responsibility and the consequences that may attach to it. In this article I argue that this lack of legal bindingness as an element of the institutional design of the individual complaints procedures under the UN human rights treaties is normatively problematic in that it negatively affects the effectiveness of these procedures with respect to remedying human rights violations and, through this ineffectiveness, adversely affects the legitimacy of this particular aspect of the global human rights regime.

German Abstract: Der internationale Menschenrechtsschutz ist durch eine Vielzahl von Institutionen gekennzeichnet, deren Aufgaben von der Prüfung von Staatenberichten über die Initiierung eigener Untersuchungen und die Erstellung von Kommentaren zur Vertragsauslegung bis hin zur Beilegung konkreter Streitigkeiten zwischen Staaten und zwischen Staaten und nichtstaatlichen Beschwerdeführern reichen. Mit Ausnahme der drei regionalen Gerichtshöfe in Europa, Afrika und Amerika ist diesen Institutionen gemein, dass ihr Output und die darin enthaltenen Interpretationen für die beteiligten Staaten nach herrschender Auffassung ganz überwiegend rechtlich nicht verbindlich sind und die Nichtbefolgung entsprechender Entscheidungen, die eine Verletzung einer einschlägigen Vertragsnorm feststellen, für sich genommen somit keine völkerrechtlichen Rechtsfolgen begründet. In diesem Beitrag argumentiere ich, dass die rechtliche Unverbindlichkeit als Element des institutionellen Designs des globalen Menschenrechtsregimes gerade im Bereich der Individualbeschwerdeverfahren normativ problematisch ist und durch die Schwächung der Effektivität der Beschwerdeverfahren im Sinne der Beseitigung der konstatierten Verletzungen die Legitimität dieses Aspektes des globalen Menschenrechtssystems negativ beeinflusst.

Keywords: UN human rights treaty bodies, views, legitimacy, legally non-binding status, non-compliance

Suggested Citation

von Staden, Andreas, Ineffectiveness as a Legitimacy Problem: Compliance with the Views of the Committees of the United Nations Human Rights Treaties in Individual Complaints Procedures (Ineffektivität als Legitimitätsproblem: Die Befolgung der ‘Auffassungen’ der Ausschüsse der UN-Menschenrechtsverträge in Individualbeschwerdeverfahren) (March 14, 2018). Kritische Justiz 49 (2016): 453-467. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3140339

Andreas Von Staden (Contact Author)

Universität Hamburg ( email )

Department of Social Sciences
Allende-Platz 1
Hamburg, Hamburg 20148
Germany

Here is the Coronavirus
related research on SSRN

Paper statistics

Abstract Views
85
PlumX Metrics