Zwischen Freirecht und Völkerpsychologie: Hermann Kantorowicz und die völkerrechtliche Kriegsschuldfrage (Between Freirecht and Collective Psychology: Hermann Kantorowicz and the War Guilt Question)

Ino Augsberg, Saskia Lettmaier and Rudolf Meyer-Pritzl (eds.), Hermann Kantorowicz' Begriff des Rechts und der Rechtswissenschaft, Tübingen (Mohr Siebeck), Forthcoming.

19 Pages Posted: 25 May 2018

Date Written: April 30, 2018

Abstract

German Abstract: Hermann Kantorowicz wird zumeist für seine Arbeiten in den Bereichen der Rechtsgeschichte, der Rechtstheorie und des Strafrechts erinnert. 1923 wurde er gebeten, für einen Ausschuss des Reichstages ein Gutachten zur Kriegsschuldfrage zu schreiben. Kantorowicz arbeitete mehrere Jahre an dem Gutachten, welches aus politischen Gründen unter Verschluss gehalten wurde und erst nach seinem Tode publiziert wurde. Dieser Beitrag untersucht sein Gutachten aus einer völkerrechtlichen Perspektive. Insbesondere geht der Text der Frage nach, ob Kantorowicz' Ausführungen ihn zu einem Vorreiter späterer Formen des Völkerstrafrechts machen. Dies ist jedoch nach der hier vertretenen Auffassung nicht der Fall. Der Beitrag setzt sich insbesondere mit den methodischen Grundlagen des Gutachtens auseinander, welches durch eine Mischung seiner "freirechtlichen" Ansätze mit völkerpsychologischen Ansätzen charakterisiert werden kann. Auch wenn das Gutachten in politischer Hinsicht ein wichtiger Kontrapunkt zur vorherrschenden Stimmung in der Weimarer Republik gewesen wäre, erscheint sein Beitrag zur Entwicklung des Völkerrechts weniger gewichtig.

English Abstract: Hermann Kantorowicz is mostly remembered for his contributions to legal history, legal theory and criminal law. In 1923, he was asked by a Committee of the German Reichstag to write an expert opinion on the "war guilt question". It took Kantorowicz several years to submit an extremely rich an detailed opinion which was, however, never published during his lifetime for political reasons. This contribution sheds light on this expert opinion from the perspective of international law. In particular, it asks whether Kantorowicz' views might be seen as forerunners of a later turn to international criminal law. On balance, this is not the case. The contribution focuses in particular on the methodological bases of Kantorowicz' opinion on the outbreak of the First World War. His approach can be characterized by a mixture between his preference for a "Freirecht" approach and a rather suprising turn to collective psychology. Although the opinion would have been a much needed counterpoint to the nationalistic discourse in wide circles of the Weimar international law community, it convinces less as a contribution to the doctrinal development of international law.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: First World War; Freirecht; Kantorowicz; International Law; Versailles; War guilt

JEL Classification: K00, K30, K33

Suggested Citation

Aust, Helmut, Zwischen Freirecht und Völkerpsychologie: Hermann Kantorowicz und die völkerrechtliche Kriegsschuldfrage (Between Freirecht and Collective Psychology: Hermann Kantorowicz and the War Guilt Question) (April 30, 2018). Ino Augsberg, Saskia Lettmaier and Rudolf Meyer-Pritzl (eds.), Hermann Kantorowicz' Begriff des Rechts und der Rechtswissenschaft, Tübingen (Mohr Siebeck), Forthcoming. . Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3170835

Helmut Aust (Contact Author)

Freie Universität Berlin ( email )

Van't-Hoff-Str. 8
Berlin, Berlin 14195
Germany

HOME PAGE: http://www.jura.fu-berlin.de/fachbereich/einrichtungen/oeffentliches-recht/lehrende/austh/mitarbeite

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
42
Abstract Views
311
PlumX Metrics