Die Autonomie des Unionsrechts und die Zukunft der Investor-Staat-Streitbeilegung in Europa nach Achmea (The Autonomy of EU Law and the Future of Investor-State Dispute Settlement in Europe after Achmea)

55 Pages Posted: 12 Jun 2018

See all articles by Andrej Lang

Andrej Lang

Martin Luther Universitat Halle Wittenberg; Martin Luther University of Halle-Wittenberg

Date Written: May 14, 2018

Abstract

German Abstract: Der Aufsatz befasst sich umfassend mit den Folgen des Achmea-Urteils des EuGH für die Investor-Staat-Streitbeilegung in Europa. Er gelangt zu der Schlussfolgerung, dass sämtliche Investor-Staat Streitbeilegungsklauseln in Intra-EU-BITs den Grundsatz der Autonomie des Unionsrechts beeinträchtigen, weil nach dem EuGH dieser Grundsatz die Interpretationshoheit des EuGH in Fragen des Unionsrechts in umfassender Weise absichern soll. Aufgrund des Anwendungsvorrangs des Unionsrechts sind diese Klauseln, einschließlich des darin enthaltenen Angebots des Gaststaats auf Abschluss einer Schiedsvereinbarung mit einem Investor, unanwendbar. Damit fehlt es an einer wirksamen Schiedsvereinbarung, so dass die mitgliedstaatlichen Gerichte – in den Grenzen der verfahrensrechtlichen Autonomie der Mitgliedstaaten – unionsrechtlich dazu verpflichtet sind, die Zuständigkeit der Investitionsschiedsgerichte zu verneinen und die Vollstreckung von Schiedssprüchen abzulehnen. Grundsätzlich beeinträchtigen auch innerunionale Streitigkeiten auf Grundlage des Energiechartavertrags (“ECT”) die Autonomie des Unionsrechts. Allerdings kann dem Anwendungsvorrang des Unionsrechts die Einrede des – auf den ECT anwendbaren – Art. 351 Abs. 1 AEUV entgegengehalten werden. Nach Art. 351 Abs. 2 AEUV sind die Mitgliedstaaten, die Vertragspartei des ECT sind, aber dazu verpflichtet, alle geeigneten Mittel anzuwenden, um die festgestellten Unvereinbarkeiten zwischen dem ECT und dem Unionsrecht zu beheben. Dagegen steht die Autonomie des Unionsrecht der Vereinbarung investitionsrechtlicher Streitbeilegungsmechanismen mit Drittstaaten, wie sie die umfassenden Freihandelsabkommen der EU enthalten, nicht grundsätzlich entgegen, weil nach der überzeugendsten Lesart des Achmea-Urteils zur Beeinträchtigung der unionsrechtlichen Autonomie neben der Auslegung unionsrechtlicher Bestimmungen durch einen völkerrechtlichen Spruchkörper und der mangelnden Sicherung der Interpretationshoheit des EuGH eine weitere Voraussetzung hinzutreten muss, die im unionalen Binnenverhältnis durch den Grundsatz des gegenseitigen Vertrauens verkörpert wird. Das Verständnis vom Grundsatz des gegenseitigen Vertrauens als konstitutives Merkmal ermöglicht eine unterschiedliche Behandlung der innerunionalen und der außerunionalen Dimension des Investitionsschutzes.

English Abstract: This paper analyzes the consequences of the ECJ’s Achmea judgment for investor-state dispute settlement in Europe. It concludes that the ECJ will deem all arbitration clauses in Intra-EU-BITs to have an adverse effect on the autonomy of EU law because the Court interprets this principle to comprehensively safeguard its final interpretive authority in matters of EU law. By virtue of the primacy of application of EU law, arbitration clauses, including the offer of the host state for the conclusion of an arbitration agreement with a foreign investor contained therein, are inapplicable. As a result, a valid arbitration agreement is lacking and the Member State courts are obliged by EU law to deny investment tribunals jurisdiction and to reject the enforcement of arbitral awards based on Intra-EU-BITs. In principle, intra-EU disputes invoking the Energy Charter Treaty (“ECT”) also impair the autonomy of EU law. However, Article 351(1) TFEU which applies to the ECT allows derogations from the primacy of EU law. According to 351(2) TFEU, the Member States concerned are required “to take all appropriate steps to eliminate the incompatibilities” between the ECT and EU law. By contrast, the autonomy of EU law does not, in principle, preclude the conclusion of investor-state dispute settlement mechanisms with third states as they are included in the EU’s comprehensive free trade agreements such as CETA and EUFSTA because the most convincing interpretation of Achmea is that an impairment of the autonomy of EU law requires three conditions: i) the interpretation of EU by an external judicial body, ii) the inadequate safeguard of the ECJ’s final interpretive authority and one additional condition. In an intra-EU dispute, the third condition is met because the principle of mutual trust is affected. Understanding the principle of mutual trust as a constituent element in the Achmea constellation allows a difference of treatment based on the intra-EU and the extra-EU dimension of investment protection.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Achmea, EuGH, ECJ, CJEU, Energiecharta, Energy Charter, Freihandelsabkommen, CETA, TTIP, Streitbeilegung, Investor-Staat, Investor-state, Schiedsgericht, Arbitration, Art. 351 AEUV, Art. 351 TFEU, Investitionsschutz, Intra-EU-BIT, Extra-EU, Autonomie, Autonomy, Art. 26 ECT, ICSID

Suggested Citation

Lang, Andrej, Die Autonomie des Unionsrechts und die Zukunft der Investor-Staat-Streitbeilegung in Europa nach Achmea (The Autonomy of EU Law and the Future of Investor-State Dispute Settlement in Europe after Achmea) (May 14, 2018). Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3178088 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3178088

Andrej Lang (Contact Author)

Martin Luther Universitat Halle Wittenberg ( email )

Universitätsplatz 10
Halle (Saale), Saxony-Anhalt 06108
Germany

Martin Luther University of Halle-Wittenberg ( email )

Universitätsplatz 10
Halle (Saale), Saxony-Anhalt 06108
Germany

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
199
Abstract Views
1,259
Rank
287,095
PlumX Metrics