Staatszerfall und Internationales Privatrecht (Failing States and Private International Law)

Rabel Journal of Comparative and International Private Law (RabelsZ), Vol. 82, No. 4, pp. 944-971, October 2018

DOI: 10.1628/rabelsz-2018-0095

Max Planck Private Law Research Paper No. 18/13

30 Pages Posted: 2 Nov 2018 Last revised: 15 Nov 2018

See all articles by Nadjma Yassari

Nadjma Yassari

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Kollisionsnormen verweisen im Allgemeinen auf das Recht eines ausländischen Staates. Befindet sich ein solcher Staat jedoch im Zerfall, können sich komplexe Fragen stellen: Welche Normensysteme umfasst der Begriff „Recht“? Ist ein im Zerfall befindlicher Staat überhaupt noch ein „Staat“? Der Beitrag zeigt auf, dass bei privatrechtlichen Beziehungen der Fokus auf das faktisch geltende Recht gelegt werden muss, unabhängig davon, ob das nicht- oder vorstaatliche Gebilde, von dem diese Normen emanieren, nach internationalem Recht anerkannt ist. Diese These wird am Beispiel Syriens erläutert. Seit 2011 herrscht dort ein erbitterter Bürgerkrieg, der zur Bildung nicht-staatlicher Wirkungseinheiten geführt hat, die sowohl um territoriale als auch rechtliche Autorität streiten.
Während die gebräuchlichen Anknüpfungsmomente des Internationalen Privatrechts, so etwa die normative Anknüpfung nach der Staatsangehörigkeit oder die faktische Anknüpfung an den gewöhnlichen Aufenthalt, mit nur geringfügigen Anpassungen weiterhin im zerfallenden Staat operieren können, bestehen bei der Ermittlung und Auslegung des faktisch geltenden Rechts beträchtlichere Fallstricke. Überall dort, wo die relevanten Normen nicht ermittelt werden können oder wo eine aussagekräftige Auslegung und Anwendung der Normen nicht gestützt werden kann, sollte die Lösung auf der kollisionsrechtlichen Ebene, nicht auf der Ebene eines materiellen Ersatzrechts gesucht werden. Insbesondere die Anwendung der lex fori sollte nur in den Fällen in Betracht gezogen werden, in denen alle anderen Optionen ausgeschöpft worden sind.

English Abstract: Conflict-of-law rules generally refer to the law of a foreign state. If, however, such state is in a condition of disarray and potential dissolution, tricky questions arise. Which normative orders are meant by the term “law”? Is a failing state still a state? This article shows that for the sake of regulating private relations, the focus must be placed on the factually operative norms, regardless of whether the non-state entity from which those norms have emanated is recognized under public international law. This hypothesis is tested in relation to the example of Syria. Ravaged by a fierce civil war since 2011, Syria has seen the emergence of new power entities competing not only over territory but also over legal authority.
Whereas the standard connecting factors of private international law (i.e. normative factors such as nationality, or geographic locating factors such as habitual residence) operate in their usual manner in a failing state with only minor adaptation, more serious problems arise with regard to the detection and interpretation of the factually operative law and its application in a concrete case. Where the relevant norms cannot be found or where a meaningful interpretation and application of those norms cannot be supported, a solution – it is argued – must be sought on the level of private international law rather than on the level of substantive law. In particular, the application of lex fori should be considered only where all other options have been exhausted.

Note: This article is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Mohr Siebeck. All full-text Rabel Journal articles are available via pay-per-view or subscription at IngentaConnect, a provider of digital journals on the internet. Downloadable document is available in German.

Keywords: Staatszerfall, failing states, IPR, Emittlung, Anwendung und Auslegung des ausländischen Rechts, Lückenfüllung bei Nichtermittelbarkeit des ausländischen Rechts, Ersatzrechtsordnungen, Mutterrechtsordnungen

Suggested Citation

Yassari, Nadjma, Staatszerfall und Internationales Privatrecht (Failing States and Private International Law). Rabel Journal of Comparative and International Private Law (RabelsZ), Vol. 82, No. 4, pp. 944-971, October 2018; DOI: 10.1628/rabelsz-2018-0095; Max Planck Private Law Research Paper No. 18/13. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3274787

Nadjma Yassari (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany
+49 40 419 00 - 240 (Phone)
+49 40 419 00 - 288 (Fax)

HOME PAGE: http://www.mpipriv.de/en/pub/academic_staff/research_fellows/yassari_nadjma.cfm

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
31
Abstract Views
122
PlumX Metrics