Mehr Freiheit wagen im religiösen Recht – Formfreiheit im iranischen Testamentsrecht (Risking More Freedom in Religious Law – Freedom of Form in Iranian Succession Law)

»Mehr Freiheit wagen« – Beiträge zur Emeritierung von Jürgen Basedow, pp. 413-434, Anatol Dutta and Christian Heinze, eds., Mohr Siebeck, 2018

Max Planck Private Law Research Paper No. 18/15

24 Pages Posted: 7 Dec 2018 Last revised: 13 Dec 2018

See all articles by Nadjma Yassari

Nadjma Yassari

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Ist religiöses Recht in der Lage, für die privatautonome Lebensgestaltung des Einzelnen, dort Räume zu eröffnen, wo das nichtreligiöse Recht diese verschlossen hat? Dieser Frage geht der Beitrag anhand der Regelungen zur Form der Errichtung letztwilliger Verfügungen im iranischen Recht nach. Das Erbrecht gehört zu den Rechtsgebieten, die in den nationalen Rechtsordnungen islamischer Länder wenig gesetzgeberische Beachtung erfahren haben. Sofern das materielle Erbrecht überhaupt in kodifiziertes Recht überführt worden ist, sind die Regelungen aus den islamischen Quellen der jeweiligen Rechtsschulen mit nur wenigen Reformen rezipiert worden. Der Iran ist hiervon keine Ausnahme. 1928 wurde das materielle Erbrecht in das Zivilgesetzbuch als verbatime Übernahme schiitischer Regelungen kodifiziert und blieb bis 2009 fast vollständig unverändert.

Auf der verfahrensrechtlichen Seite der Nachlassabwicklung und bezüglich der Formvorschriften im Recht der letztwilligen Verfügungen rezipierte der iranische Gesetzgeber hingegen europäisches Recht und übernahm 1940 im Gesetz über die Freiwillige Gerichtsbarkeit (FGG) die französischen Formvorschriften zur Errichtung letztwilliger Verfügungen. Gleichzeitig flossen in das FGG aber auch Verfahrensregeln islamischer Provenienz ein. Diese Gemengelage zwischen französischem und islamischem Recht wirft interessante Fragen auf: wie steht es mit der Kohärenz des iranischen Testamentsrechts? Wie ist die Natur der dem französischen Recht entliehenen Formvorschriften im iranischen Recht zu bewerten? Welche Folgen ergeben sich für die rechtlich zulässige Verfassung einer letztwilligen Verfügung?

Der Beitrag untersucht die Art und Weise, wie im Iran mit dieser Gemengelage zwischen rezipiertem französischen und tradiertem islamischen Recht umgegangen worden ist und wie die durch die Interaktion dieser beiden Rechtsquellen aufgeworfenen Probleme behandelt worden sind. Dies wird durch eine Analyse der Entwicklungen im Gesetzrecht, in der Lehre und in der Rechtsprechung nachgezeichnet. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob diese Entwicklung exemplarisch für die Kraft des religiösen Rechts steht, neue Räume für die parteiautonome Gestaltung eigener Belange zu schaffen.

English Abstract: Can religious law create room for the self-determined arrangement of one’s affairs in areas where such freedom has been excluded by non-religious law? This is the question considered by the present article, with particular reference to the formalities that a testamentary instrument must fulfil under Iranian law. Succession law stands as one of those areas of law which has received little legislative attention in the national legal systems of Islamic countries. And where substantive succession law has been codified, the rules have generally been carried over from the relevant school of Islamic law with few changes. Iran is no exception in this regard: The substantive succession law set forth in the Civil Code in 1928 was a verbatim reproduction of Shi’ite rules, remaining almost completely intact until 2009.

However, in terms of the procedural administration of estates and as regards the formalities required of testamentary instruments, the Iranian legislature received European law and adopted French rules on the creation of a testamentary instrument in the 1940 Act on Voluntary Jurisdiction (FGG). Yet at the same time, procedural rules of Islamic provenance also found their way into the FGG. The resulting melange of French and Islamic law raises interesting questions: How coherent is Iranian testamentary succession? How should Iranian legal formalities that derive from French law be evaluated? What is, as a consequence, legally permissible when drafting a testamentary instrument?

The article examines the manner in which Iran has dealt with this mixture of received French law and traditional Islamic law and explores how the country has addressed problems arising from the interaction of these two legal sources. This is accomplished through an analysis of developments seen in statutory law, scholarship and case law. In so doing, the key question becomes whether these developments in fact illustrate the power of religious law to create new room for an autonomous arrangement of one’s own affairs.

Note: This contribution is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Mohr Siebeck. Downloadable document is in German.

Keywords: Religiöses Recht, Erbrecht, letztwillige Verfügungen, Formvorschriften, Iran, Testamentsform, islamisches Beweisrecht, schiitisches Recht, Rezeption europäischen Recht im Iran, iranisches Verfahrensrecht, Wächterrat, Oberstes Verwaltungsgericht Iran

Suggested Citation

Yassari, Nadjma, Mehr Freiheit wagen im religiösen Recht – Formfreiheit im iranischen Testamentsrecht (Risking More Freedom in Religious Law – Freedom of Form in Iranian Succession Law). »Mehr Freiheit wagen« – Beiträge zur Emeritierung von Jürgen Basedow, pp. 413-434, Anatol Dutta and Christian Heinze, eds., Mohr Siebeck, 2018; Max Planck Private Law Research Paper No. 18/15. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3274799

Nadjma Yassari (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany
+49 40 419 00 - 240 (Phone)
+49 40 419 00 - 288 (Fax)

HOME PAGE: http://www.mpipriv.de/en/pub/academic_staff/research_fellows/yassari_nadjma.cfm

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
4
Abstract Views
39
PlumX Metrics