WOHNST DU NOCH ODER SPARST DU SCHON? EINE VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG ZUR ROLLE DES WOHNEIGENTUMS FÜR DIE ALTERSVORSORGE (Make Room for Life or Save Money for Old Age? A Comparative Study Regarding The Role of Residential Property for Old Age)

Estonian Discussions on Economic Policy, Vol 26, No. 1 -2, 2018

17 Pages Posted: 15 Jan 2019

Date Written: June 16, 2018

Abstract

German Abstract: So viel ist sicher: auch wenn die Länder der Europäischen Union vor prinzipiell ähnlichen Herausforderungen stehen, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine einheitliche Produktlösung für die Bereitstellung von Liquidität auf der Grundlage von eigengenutztem Immobilienvermögen sehr unwahrscheinlich. Nicht nur die sehr unterschiedliche Ausprägung von Wohn- und Kreditmärkten und den jeweiligen Rentensystemen stellen einen solchen Ansatz vor größte Schweirigkeiten, auch sind die aus der historischen Erfahrung gewachsenen, kulturell geprägten Einstellungen gegenüber dem Gut Immobilie auf der einen Seite und Finanzmarkprodukten beziehungsweise Dienstleistern dieses Sektors auf der anderen Seite höcht unterschiedlich. Die in diesen Tagen veröffentlichten Fallstudien (Eckardt/Dötsch/Okruch 2018) ließen daher auch nur eine Differenzierung zu drei Segmenten zu: 1) entwickelte Märkte für private Altersvorsorgeprodukte und Wohneigentum – dazu gehören Irland (Jaiyawala et al. 2018), die Niederlande (Haffner 2018) und das Vereinigte Königreich (Sharma et al. 2018); 2); Länder mit einer hohen Rate an Eigentümernutzung jedoch nur schwach ausgeprägter privater Rentenvorsorge – dazu gehören Italien (Murro 2018) und Ungarn (Dötsch/Eckardt/Megyeri 2018); und schließlich 3) jene Länder, die eine niedrige Eigentümernutzugsrate und ebenso schwach ausgeprägte private Rentenvorsorge aufweisen, in der vorliegende Studie ist dies Deutschland (Clerc-Renaud et al. 2018). Diese Segemnte haben jedoch nur einen Orientierungswert.

Wenn eine einheitliche Produktlösung auch kein vielversprechender Weg zu sein scheint, ist es dennoch lohnenswert, langfristig über andere Lösungsversuche zu einem gemeinsamen Problem nachzudenken. Etwa darüber, ob die unterschiedlichen Stakeholder nicht über Plattform-Lösungen ihre Interessen koordinieren könnten. So könnten Banken und Versicherungsunternehmen, die zwar über die Mittel für die notwendigen Investitionen, jedoch über keine Kompetenz auf Immobilienmärkten verfügen, mit Immobilienunternehmen und -besitzern in Beziehung treten. Dies wäre eine Möglichkeit, Informationsdefizite und Probleme der Finanzierung langfristiger Engagements auf der Anbieterseite und Vertrauensdefizite auf der Nachfragerseite zu reduzieren. Verknüpft wären solche Überlegungen freilich mit einer ganzen Bandbreite an z.B. juristischen und wettbewerbstheoretischen Fragestellungen. Einer weiteren Überlegung wert sind darüber hinaus mehere Detailaspekte, die im Rahmen dieses Forschungsprojekts nicht weiter bearbeitet werden konnten. Dazu gehören etwa Fragen des Verbraucherschutzes, der financial literacy oder auch nach dem Zusammenhang mit dem wachsenden Bedarf nach Pflege einer alternden Bevölkerung. Hier stellt die Situation in Europa die Wissenschaft noch vor viele Herausforderungen und Fragen. Wohnst Du noch, oder forschst Du schon?

English Abstract: Europe’s social security systems face enormous challenges. Most of the existing pension systems do not seem to be sustainable. That means that private pension provision is becoming increasingly important. This paper presents some key findings of an international research project concerning the question of how residential property can be used to ensure liquidity in old age by means of so called equity release schemes (ERS). The analysis covered Germany, Hungary, Ireland, Italy, the Netherlands and the UK. The first part explains the design of the research project. The next two sections present comparison of the national backgrounds regarding pension provision, housing markets and markets for ERS. The study clearly illustrates that residential property will obviously become more important with regard to future old-age provision. Nevertheless, even if the member states face similar problems, a one-size-fits-all-solution does not seem to be feasible. The regulatory, social and economic characteristics of the member states seem to be too diverse.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: old-age provision; old-age security; social security; private pensions; pension system; equity release schemes; housing

JEL Classification: D31; E29; G23; G28; G29; H55; H75; J 32; R31

Suggested Citation

Dötsch, Jörg Jasper, WOHNST DU NOCH ODER SPARST DU SCHON? EINE VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG ZUR ROLLE DES WOHNEIGENTUMS FÜR DIE ALTERSVORSORGE (Make Room for Life or Save Money for Old Age? A Comparative Study Regarding The Role of Residential Property for Old Age) (June 16, 2018). Estonian Discussions on Economic Policy, Vol 26, No. 1 -2, 2018. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3285852 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3285852

Jörg Jasper Dötsch (Contact Author)

Andrassy University Budapest ( email )

Pollack Mihály tér 3
Budapest, 1088
Hungary

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
11
Abstract Views
80
PlumX Metrics