Mehr Freiheit wagen im Arbeitsrecht? (Risking More Freedom in Labour Law?)

»Mehr Freiheit wagen« – Beiträge zur Emeritierung von Jürgen Basedow, pp. 153-171, Anatol Dutta and Christian Heinze, eds., Mohr Siebeck, 2018

Max Planck Private Law Research Paper No. 18/18

21 Pages Posted: 10 Dec 2018

See all articles by Matteo Fornasier

Matteo Fornasier

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Die Digitalisierung hat das Arbeitsverhältnis in zeitlicher und örtlicher Hinsicht „entgrenzt“: Durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien können inzwischen zahlreiche Arbeitsleistungen vom Arbeitnehmer zu jeder beliebigen Zeit und von jedem beliebigen Ort aus erbracht werden. Daraus folgt für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ein potentieller Zugewinn an Handlungsautonomie, der häufig jedoch nicht realisiert werden kann, da sich das geltende Arbeitsrecht (z.B. das Arbeitszeitgesetz) als zu starr erweist. Vor diesem Hintergrund untersucht der Beitrag, inwieweit eine Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen durch die Ausweitung der Vertragsfreiheit für die Arbeitsvertragsparteien auf individueller und kollektiver Ebene sinnvoll und wünschenswert ist. Darüber hinaus wird diskutiert, ob nicht auch der Einfluss des Verfassungsrechts auf das Arbeitsrecht begrenzt und dem Arbeitsgesetzgeber mehr politische Gestaltungsfreiheit gewährt werden sollte, um die arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen.

English Abstract: The era of digitalization has served to erase work boundaries in terms of both time and space: through the application of modern information and communication technology, numerous work-related tasks can now be performed by employees at any time and from any location. This development offers both employees and employers a potentially enhanced independence of action, yet this benefit frequently goes unrealized because labour law rules (e.g. the Working Time Act) prove overly rigid. Against this background, this contribution examines the extent to which a broadening of contractual freedom might allow for a flexibilization of working conditions that would be logical and desirable at the individual as well as the collective level. Discussed in addition is whether it would be appropriate to limit the influence of constitutional law on labour law and thereby afford legislators the greater political leeway needed to surmount the labour- and social policy challenges of our time.

Note: This contribution is published in Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Mohr Siebeck. Downloadable document is in German.

Keywords: Labour Law, Freedom of Contract, Collective Bargaining, Employment Contract, Digitalization, Constitutionalisation of Private Law

Suggested Citation

Fornasier, Matteo, Mehr Freiheit wagen im Arbeitsrecht? (Risking More Freedom in Labour Law?). »Mehr Freiheit wagen« – Beiträge zur Emeritierung von Jürgen Basedow, pp. 153-171, Anatol Dutta and Christian Heinze, eds., Mohr Siebeck, 2018; Max Planck Private Law Research Paper No. 18/18. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3286969

Matteo Fornasier (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
17
Abstract Views
77
PlumX Metrics