Mehr Freiheit wagen im Familienrecht – Freiheit und Verantwortung im Abstammungsrecht (Risking More Freedom in Family Law – Freedom and Responsibility in the Law of Parentage)

»Mehr Freiheit wagen« – Beiträge zur Emeritierung von Jürgen Basedow, pp. 89-109, Anatol Dutta and Christian Heinze, eds., Mohr Siebeck, 2018

Max Planck Private Law Research Paper No. 18/19

23 Pages Posted: 10 Dec 2018 Last revised: 17 Dec 2018

See all articles by Konrad Duden

Konrad Duden

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Das deutsche Abstammungsrecht ist weiterhin von dem Grundsatz der Verrechtlichung der leiblichen Elternschaft geprägt. Zunehmend gewinnt jedoch auch die soziale Elternschaft an Bedeutung, wodurch es vermehrt zu einer rechtlichen Elternschaft jenseits einer leiblichen Verbindung kommt. Dies betrifft Fälle assistierter Reproduktion, kann aber auch bei natürlicher Zeugung vorkommen. Nimmt man auch die Adoption in den Blick, insbesondere die Stiefkindadoption, so ist im deutschen Recht auch gleichgeschlechtlichen Paaren eine Familiengründung möglich. Über das Internationale Privat- und Zivilverfahrensrecht entsteht schließlich eine noch weitergehende Vielfalt der Elternschaft jenseits leiblicher Abstammung – so etwa bei gleichgeschlechtlicher Elternschaft oder der Leihmutterschaft.

Grundsätzlich sind die zunehmende Bedeutung der sozialen Elternschaft und die damit einhergehende Freiheit der Familiengründung zu begrüßen. Vielfach kommt dabei jedoch die Verantwortung als Gegenpol der Freiheit zu kurz. Bei natürlicher Zeugung begründet die leibliche Abstammung – etwa über die Vaterschaftsfeststellung – notfalls eine Elternverantwortung, selbst wenn die Erzeuger keine Verantwortung übernehmen wollen. Fußt die Elternschaft jedoch nur auf der sozialen Elternschaft bzw. dem ursprünglichen Willen, eine Familie zu gründen, so bestehen Schutzlücken. Nutzt beispielweise ein lesbisches Paar eine Samenspende, muss die Partnerin der Gebärenden das Kind adoptieren, um zweiter Elternteil zu werden. Verweigert die Partnerin die Adoption, bleibt das Kind ohne zweiten Elternteil. Eine Vaterschaftsfeststellung ist bzgl. des Samenspenders nämlich auch ausgeschlossen.

Es kann somit leicht zulasten des Kindes gehen, dass eine zunehmende Freiheit der Familiengründung zwar besteht, teilweise aber nur unter Vorbehalten und gesteigerten Hürden. Zum Schutz der Kinder sollten derartige Hürden abgebaut werden. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich die Betroffenen ihrer Verantwortung für das Kind entziehen, indem sie sich weigern, die Hürden zu überwinden.

English Abstract: German parentage law is still strongly shaped by the core notion that a legal relationship stems from biological parenthood. Increasingly, however, social parenthood is growing in importance, such that there is a rising incidence of legal parenthood even where there is no biological relationship. This dynamic describes cases of assisted reproduction, but it may also encompass cases of natural reproduction. If one also takes adoption into consideration, in particular the adoption of stepchildren, then even same-sex couples can start a family under German law. Further, an even wider variety of non-biological, but legal parenting is emerging through private international law and international civil procedural law – such as same-sex parenting or surrogacy.

In principle, the increasing occurrence of social parenting and the accompanying freedom to start a family are to be welcomed. Nonetheless, responsibility – the counterpoint to freedom – is often inadequately accounted for. With natural conception, biological descent, as established for example by a determination of paternity, creates parental responsibility even where the individuals who have conceived the child do not wish to assume any responsibility. However, if legal parenthood is based solely on social parenting or on the initial intent to start a family, there are gaps in protection for the child. For instance, if a lesbian couple has resorted to a sperm donation, the partner of the woman giving birth must adopt the child to become the second parent. If this partner refuses to adopt, the child will remain without a second parent as a paternity determination in respect of the sperm donor is also excluded.

Consequently, where an increased freedom to start a family is simultaneously characterized by limitations and heightened barriers, it can quickly become the child who suffers. To protect children, such obstacles should be removed. Otherwise, there is a risk that involved parties may skirt their responsibility for a child by declining to overcome the hurdles.

Note: This contribution is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Mohr Siebeck. Downloadable document is in German.

Keywords: Abstammungsrecht, gleichgeschlechtliche Elternschaft, Elternschaft, Leihmutterschaft, Reproduktionsmedizin, Vaterschaftsfeststellung, Stiefkindadoption, Samenspende, Kindeswohl, parentage, filiation, sperm donation, surrogacy, same-sex parents

Suggested Citation

Duden, Konrad, Mehr Freiheit wagen im Familienrecht – Freiheit und Verantwortung im Abstammungsrecht (Risking More Freedom in Family Law – Freedom and Responsibility in the Law of Parentage). »Mehr Freiheit wagen« – Beiträge zur Emeritierung von Jürgen Basedow, pp. 89-109, Anatol Dutta and Christian Heinze, eds., Mohr Siebeck, 2018; Max Planck Private Law Research Paper No. 18/19. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3294961

Konrad Duden (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
11
Abstract Views
34
PlumX Metrics