Schicksal von unrechtmäßig verbrachtem Kulturgut nach dessen Rückgabe in den Herkunftsstaat der EU – Zu Art. 12 der Richtlinie 93/7/EWG und Art. 13 der Richtlinie 2014/60/EU – (The Fate of Unlawfully Removed Cultural Goods after their Return to the EU Country of Origin. On Art. 12 of Directive 93/7/EEC and Art. 13 of Directive 2014/60/EU)

Europa als Rechts- und Lebensraum, Liber Amicorum für Christian Kohler zum 75. Geburtstag, pp. 461-472, Burkhard Hess, Erik Jayme, and Heinz-Peter Mansel, eds., Gieseking, June 2018

Max Planck Private Law Research Paper No. 20/14

14 Pages Posted: 1 Oct 2020

See all articles by Kurt Siehr

Kurt Siehr

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Ergebnisse des Beitrags: (1) Art 12 der Richtlinie 93/7/EWG des Rates vom 15.3.1993 über die Rückgabe von unrechtmäßig aus dem Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats verbrachten Kulturgütern und Art. 13 der Richtlinie 2014/60/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15.5.2014 über die Rückgabe von unrechtmäßig aus dem Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats verbrachten Kulturgütern und zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1024/2013 (Neufassung) sehen vor, dass die Frage des Eigentums an illegal verbrachtem Kulturgut „nach der Rückgabe“ nach dem Recht des ersuchenden Staates zu beurteilen ist. (2) Der Herkunftsstaat kann also nach dem Wiedererlangen seiner Kunstschätze verfahren, wie er es will. (3) Er kann einen im Ausland erworbenen Titel anerkennen, aber das Eigentum wegen eines Zollvergehens für verfallen erklären. Er kann den Titel nicht anerkennen, weil das Kulturgut nach seinem Recht unveräusserlich ist. Aber er kann auch das im Ausland erworbene Recht anerkennen, jedoch zugleich darauf bestehen, dass das Kulturgut im Inland aufbewahrt wird. (4) Für die Rechtsordnungen mancher Mitgliedstaaten ist Art. 13 der Richtlinie 2014/60/EU überflüssig. Das bedeutet jedoch nicht, dass man dem Art. 13 deshalb wegen des „effet utile“ einen verkehrten Sinn geben muss. Das wäre ein „effet inutile“. (5) Die deutschen Umsetzungen in § 9 Kulturgüterrückgabegesetz vom 18.7.2007 und § 54 Abs. 1 Kulturgutschutzgesetz vom 31.7.2016 gehen meiner Ansicht nach zu weit, indem sie das „Sachrecht“ des ersuchenden Mitgliedstaats für anwendbar erklären. Dies schiesst über das Ziel der Richtlinien hinaus und kann für die Bundesrepublik hohe Kosten verursachen.

English Abstract: (1) Article 12 of Council Directive 93/7/EEC of 15 March 1993 on the return of cultural goods unlawfully removed from the territory of a Member State and Article 13 of Directive 2014/60/EU of the European Parliament and of the Council of 15 May 2014 on the return of cultural goods unlawfully removed from the territory of a Member State and amending Regulation (EU) No. 1024/2013 (recast) stipulate that the question of ownership of illegally removed cultural goods "after return" is to be governed according to the law of the requesting state. (2) The country of origin can therefore proceed as it wishes after reacquiring the cultural goods in question. (3) It can recognize a title acquired abroad, but declare the property forfeited due to a customs offense. It can decline to recognize the title because the cultural property is inalienable under its law. But it can also recognize the right acquired abroad and at the same time insist that the cultural property be stored in the country of origin. (4) For the legal systems of some Member States, Article 13 of Directive 2014/60/EU is superfluous. However, this does not mean that Art. 13 has to be given a corrupted meaning because of the “effet utile”. That would be an “effet inutile”. (5) In the opinion of the author, the German implementation as done in Section 9 of the Law on Returning Cultural Goods of 18 July 2007 and Section 54 (1) of the Act on the Protection of Cultural Goods of 31 July 2016 go too far by declaring the “substantive law” (Sachrecht) of the requesting Member State to be applicable. This goes beyond the aim of the Directives and can result in high costs for the Federal Republic of Germany.

Note: This contribution is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Gieseking. Downloadable document is in German.

Keywords: Unrechtmäßig verbrachtes Kulturgut, Rückgabe in Herkunftsstaaten der EU, Recht des Herkunftsstaates, Recht des Lagestaates, Interessen der Mitgliedstaaten und privater Beteiligter, Koordinierung der Interessen

Suggested Citation

Siehr, Kurt, Schicksal von unrechtmäßig verbrachtem Kulturgut nach dessen Rückgabe in den Herkunftsstaat der EU – Zu Art. 12 der Richtlinie 93/7/EWG und Art. 13 der Richtlinie 2014/60/EU – (The Fate of Unlawfully Removed Cultural Goods after their Return to the EU Country of Origin. On Art. 12 of Directive 93/7/EEC and Art. 13 of Directive 2014/60/EU). Europa als Rechts- und Lebensraum, Liber Amicorum für Christian Kohler zum 75. Geburtstag, pp. 461-472, Burkhard Hess, Erik Jayme, and Heinz-Peter Mansel, eds., Gieseking, June 2018, Max Planck Private Law Research Paper No. 20/14, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3300098

Kurt Siehr (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

Here is the Coronavirus
related research on SSRN

Paper statistics

Downloads
11
Abstract Views
46
PlumX Metrics