Bioprospecting – Gerechte Verteilung genetischer Ressourcen (Bioprospecting – Fair Distribution of Genetic Resources)

Nida-Rümelin/von Daniels/Wloka (Hrsg.), Zwischen internationaler Gerechtigkeit und institutioneller Verantwortung, 2019, 341-355.

16 Pages Posted: 21 May 2019 Last revised: 8 Jan 2020

Date Written: 2019

Abstract

German Abstract: Auch wenn Bioprospecting eine wirtschaftlich lohnende Technik des 21. Jahrhunderts sein könnte, entstammt das in diesem Bereich besonders relevante Seevölkerrecht dem letzten Jahrhundert. Das von mehr als 160 Staaten, darunter auch Deutschland, ratifizierte Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen (SRÜ; United Nations Convention of the Law of the Sea, UNCLOS) ist 1994 in Kraft getreten und wurde bereits 1982 vereinbart. Bioprospecting hat sich erst seit den 1990er Jahren entwickelt. Es gibt daher auch in dem zum Teil besonders ausdifferenzierten Übereinkommen mit seinen 320 Artikeln keine Normen, die speziell oder ausdrücklich diese technische Anwendung regeln. Zudem sind Staaten, deren Unternehmen wichtige Vorreiter dieser Technik sind, z. B. die USA, keine Vertragspartei des Seerechtsübereinkommens. Für diese Staaten gelten lediglich die Genfer Seerechtsübereinkommen von 1958 und das Völkergewohnheitsrecht. Es stellt sich damit auch völkerrechtlich die Frage, ob die bestehenden Normen auf das Bioprospecting anwendbar und zur rechtlichen Einhegung geeignet und ausreichend sind. Insbesondere sind Vorteile, aber auch Lücken und Defizite der gegenwärtigen Normen zu untersuchen sowie Möglichkeiten zu deren sinnvoller und legitimer Fortentwicklung.

Die folgende Untersuchung soll sich dabei im Wesentlichen darauf beschränken, die differenzierten seevölkerrechtlichen Normen zu untersuchen, um die zentralen normativen Aspekte des Völkerrechts, wie es heute zu beachten ist, zu beleuchten. Weitere (völker‐)rechtliche Fragen, insbesondere solche des Patentrechts oder des Umweltvölkerrechts, die beispielsweise im Zusammenhang mit dem Übereinkommen über biologische Vielfalt (Biodiversitätskonvention; Convention on Biological Diversity, CBD) und dessen Protokollen auftreten, finden aus Platzgründen keine oder nur knappe Berücksichtigung. Ausgangspunkt ist vielmehr die Frage, welche Regeln nach dem geltenden Seevölkerrecht auf Bioprospecting anwendbar sind. Es wird sich zeigen, dass das Ergebnis, das aus der Anwendung der internationalen Normen folgt, Gerechtigkeitsfragen aufwirft, die das Seevölkerrecht der Gegenwart selbst nicht beantworten kann.

English Abstract: Although bioprospecting is a financially promising technology of the 21st century, the international law of the sea – which is especially relevant for this area –is rooted in the 20th century. The United Nations Convention of the Law of the Sea (UNCLOS), which has been ratified by more than 160 nations, including inter alia Germany, entered into force in 1994, but was already agreed upon in 1984. Bioprospecting developed in the 1990s. Consequently, although the Convention itself is fairly differentiated with its 320 articles, there is no specific or explicit rule regulating this technological application,. Additionally, certain states – whose companies are pioneers in the field –, e.g. the United States, are not party of the Convention. To these states, only the 1958 Geneva Conventions on the Law of the Sea and customary international law apply. Therefore, the question arises whether the current rules of international law are applicable to bioprospecting and whether these are suitable and sufficient for its legal regulation. In particular, the advantages as well as lacunae and deficits of current rules, but also the possibilities of developing these rules further in a reasonable and legitimate manner will be investigated.

The following analysis will mainly investigate the differentiated rules of the law of the sea in order to highlight central normative aspects of international law today. Further legal questions, in particular those of patent law and international environmental law, which appear with regards to the Convention of Biological Diversity and its protocols, cannot – or can only briefly – be addressed. The main question will be which rules of the current law of the sea are applicable to bioprospecting. It will be shown that the result following from this application of international rules raises issues of justice which cannot be answered by today’s law of the sea.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Bioprospecting; Seevölkerrecht; Völkerrecht; Ressourcen; Meeresbiologie; Gerechtigkeit; Verteilung

Suggested Citation

Voeneky, Silja, Bioprospecting – Gerechte Verteilung genetischer Ressourcen (Bioprospecting – Fair Distribution of Genetic Resources) (2019). Nida-Rümelin/von Daniels/Wloka (Hrsg.), Zwischen internationaler Gerechtigkeit und institutioneller Verantwortung, 2019, 341-355., Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3369578

Silja Voeneky (Contact Author)

University of Freiburg - Faculty of Law ( email )

D-79098 Freiburg
Germany

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
15
Abstract Views
226
PlumX Metrics