Juristische Methodenlehre in Deutschland (Legal Methodology in Germany)

Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht (RabelsZ), Vol. 83, No. 2, pp. 241-287, 2019

DOI: 10.1628/rabelsz-2019-0021

Max Planck Private Law Research Paper No. 19/10

49 Pages Posted: 26 Jun 2019

See all articles by Reinhard Zimmermann

Reinhard Zimmermann

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Das Vorhandensein einer Methode, und damit auch einer Methodenlehre, ist nach verbreiteter Auffassung für eine akademische Disziplin konstitutiv. In Deutschland ist das Recht seit jeher eine akademische Disziplin, und es ist damit auch Gegenstand einer spezifisch juristischen Methodenlehre. Die juristische Methodenlehre ist ein Grundlagenfach, das an deutschen Universitäten unterrichtet und in einer reichen Lehrbuchliteratur behandelt wird. Der vorliegende Aufsatz versucht, anknüpfend an diese Literatur, zu analysieren, wie wissenschaftlich ausgebildete Juristen in Deutschland nach herrschender Auffassung vorgehen (oder vielleicht eher: vorgehen sollten), wenn sie juristische Probleme lösen. Eine Eigenheit des deutschen Diskurses ist die konzeptionelle Unterscheidung zwischen der Auslegung von Gesetzen und der Rechtsfortbildung. Untersucht werden die unterschiedlichen Auslegungskriterien und ihre Rangfolge sowie die Voraussetzungen, die verschiedenen Stufen und die Legitimität der Rechtsfortbildung. Dabei wird auch auf die politischen Erfahrungen eingegangen, die den Methodendiskurs in Deutschland überschatten. Der Aufsatz beginnt mit fünf Beobachtungen allgemeinerer Natur. Sie beziehen sich auf die methodologischen Gemeinsamkeiten der deutschsprachigen Länder, den normativen Charakter der Methodenlehre, die immer deutlicher hervortretenden methodischen Unterschiede zwischen den verschiedenen juristischen Subdisziplinen, das Verhältnis zwischen Methodenlehre und Rechtsdogmatik, und die geistesgeschichtlichen Grundlagen. Insgesamt bemüht sich der Beitrag damit darum, den spezifisch deutschen Verständnishintergrund für einen Methodenvergleich zu skizzieren.

English Abstract: The existence of a method, and thus also of a methodology, is very widely regarded as essential for an academic discipline. In Germany, law is, and has always been, an academic discipline. It is the object of what is referred to as Rechtswissenschaft (literally: legal “science”; less literally: scholarship relating to the law), characterized by a specifically legal methodology. Legal methodology is a foundational subject taught in German law faculties and set out in a rich body of legal literature. The present essay attempts to assess, on the basis of that literature, how lawyers are conceived (or perhaps rather: supposed) to operate in Germany. A specificity of the German discourse is the conceptual distinction between statutory interpretation and judicial development of the law. The essay provides an analysis of the various factors relevant within the enterprise of statutory interpretation, and of the prerequisites, the different levels, and the legitimacy of judicial development of the law. It also alerts the reader to the political experiences overshadowing the methodological discourse in Germany. The essay starts with five observations of a more general nature focusing on (i) methodological commonalities in Germany, Switzerland, and Austria; (ii) the normative character of the methodological discourse; (iii) (emerging) methodological differences between different fields of law; (iv) the place of Rechtsdogmatik (legal doctrine and the scholarship associated with its creation); and (v) the historical background of the German discourse.

Note: This article is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Mohr Siebeck. All full-text Rabel Journal articles are available via pay-per-view or subscription at Mohr Siebeck. Downloadable document is in German.

Keywords: gaps in the law, judge-made law, judicial development of the law, legal doctrine, legal methodology, legal scholarship, statutory interpretation

Suggested Citation

Zimmermann, Reinhard, Juristische Methodenlehre in Deutschland (Legal Methodology in Germany). DOI: 10.1628/rabelsz-2019-0021; Max Planck Private Law Research Paper No. 19/10. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3405266

Reinhard Zimmermann (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, 20148
Germany

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
61
Abstract Views
158
rank
351,739
PlumX Metrics