Internationale Prozessführung in Deutschland und in Brasilien nach dem neuen CPC (International Litigation in Germany and Brazil in Light of Brazil’s New Code of Civil Procedure)

Mitteilungen der Deutsch-Brasilianischen Juristenvereinigung, Vol. 36, No. 2, pp. 11-36, 2018

Max Planck Private Law Research Paper No. 19/14

28 Pages Posted: 12 Jul 2019

See all articles by Jürgen Samtleben

Jürgen Samtleben

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Das Thema unserer Tagung, die Rechtshilfe, ist ein Ausschnitt aus einem größeren Zusammenhang. Rechtshilfe ist regelmäßig dann erforderlich, wenn an einem Prozess Parteien aus verschiedenen Ländern beteiligt sind, denn die Klage muss ja zumeist im Ausland zugestellt werden. Neben der Rechtshilfe tauchen aber in einem solchen internationalen Prozess auch andere Fragen auf: Ist das Gericht überhaupt zuständig, über den Prozess zu entscheiden? Welchen Einfluss hat es, wenn im Ausland bereits ein Verfahren über die Streitsache anhängig ist? Kann ein im Ausland ergangenes Urteil im Inland anerkannt werden? Ich möchte versuchen, einen systematischen Überblick über diese und andere Fragen zu geben und dabei die Rechtslage in Deutschland und Brasilien einander gegenüberzustellen.

Nun ist im letzten Jahr in Brasilien eine neue Zivilprozessordnung in Kraft getreten. Durch sie wird der Prozessablauf in Brasilien auf eine neue rechtliche Grundlage gestellt. Sie enthält aber auch Vorschriften für den internationalen Prozess, die zum Teil aus dem früheren Recht übernommen wurden, zum Teil aber wesentliche Neuerungen darstellen. Auf diese Änderungen werde ich im Lauf meines Vortrags besonders eingehen.

English Abstract: The topic of legal assistance stands in a larger context. Legal assistance is routinely required when parties from different countries are involved in a lawsuit, since the lawsuit usually has to be served abroad. Yet in addition to legal assistance, other questions arise in international litigation: Is the court competent to rule on the case? What should happen if proceedings regarding the dispute are already pending in a different country? Can a foreign judgment be recognized domestically? The present paper aims to give a systematic overview of these and other questions, in the process comparing the legal situation in Germany and Brazil.

In Brazil, a new Code of Civil Procedure entered into force in 2016. It will put legal proceedings in Brazil on a new legal footing. The Code also contains provisions governing international lawsuits. Some of these rules have been carried over from the previous law, but some represent significant innovations. The paper also addresses these changes.

Note: This article is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Deutsch-Brasilianische Juristenvereinigung e.V. (DBJV) (German Brazilian Jurists' Association). Downloadable document is in German.

Keywords: Deutschland, Brasilien, Internationale Rechtshilfe, Gerichtsbarkeit, Internationale Zuständigkeit, Internationale Gerichtsstandsvereinbarungen, Internationale Rechtshängigkeit, Sicherheitsleistung, Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile

Suggested Citation

Samtleben, Jürgen, Internationale Prozessführung in Deutschland und in Brasilien nach dem neuen CPC (International Litigation in Germany and Brazil in Light of Brazil’s New Code of Civil Procedure). Mitteilungen der Deutsch-Brasilianischen Juristenvereinigung, Vol. 36, No. 2, pp. 11-36, 2018; Max Planck Private Law Research Paper No. 19/14. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3418801

Jürgen Samtleben (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
25
Abstract Views
152
PlumX Metrics