Demonstrativpronomina in den slavischen Sprachen (Demonstrative Pronouns in the Slavic Languages)

In: Symanzik, Bernhard ; Birkfellner, Gerhard; Sproede, Alfred (Eds.), Die Übersetzung als Problem sprach- und literaturwissenschaftlicher Forschung in Slavistik und Baltistik: Beiträge zu einem Symposium in Münster 10./11. Mai 2001 (ISBN 3-8300-0714-0), Hamburg: Dr. Kovač, 2002. Pp. 89-116

28 Pages Posted: 13 Aug 2019

Date Written: May 6, 2002

Abstract

German Abstract: Im vorliegenden Aufsatz werden die gegenständlichen Demonstrativpronomina "ovaj" ‘dieser’, "taj" ‘der da’ und "onaj" ‘jener’ im Serbokroatischen mit den ihnen entsprechenden Pronomina im Polnischen, Tschechischen und Russischen verglichen. Sie werden hinsichtlich ihrer deiktischen, anaphorischen, kataphorischen, adjektivischen, substantivischen, intraphrastischen und transphrastischen Verwendung sowie im Hinblick auf ihr Antezedens beschrieben. Bezüglich des deiktischen Gebrauchs kann man einen Unterschied zwischen den westslavischen Sprachen und dem Serbokroatischen feststellen. In den beiden größten westslavischen Sprachen handelt es sich nämlich um eine vollkommen asymmetrische Opposition, denn ein und dasselbe Pronomen wird sowohl im Proximal als auch im Medial und Distal gebraucht. Im Serbokroatischen hingegen handelt es sich um eine symmetrische Opposition: Im Proximal wird "ovaj", im Medial "taj" und im Distal "onaj" gebraucht. Allerdings gilt dies für eine direkte Gesprächssituation, in der über physisch präsente Gegenstände gesprochen wird. Wenn eine derartige Gesprächssituation nicht vorliegt, kann die objektive Räumlichkeit durch eine subjektive, gefühlsmäßige Nähe und Ferne ersetzt werden, für die eine völlig vom Sprecher abhängige emotionale Strukturierung gilt. Unter diesen Umständen kommt es z.B. vor, dass der Sprecher durch "taj" (Medial) auf einen Gegenstand verweist, den er selbst in den Händen hält, denn entweder redet er mit sich selbst und der geäußerte Satz ist als eine Fortsetzung seiner inneren Rede zu verstehen (und "taj" als anaphorisch für den Sprecher), oder er möchte sich von diesem Gegenstand distanzieren, bzw. er fühlt aus subjektiven Gründen Distanz gegenüber diesem Gegenstand und findet das Pronomen für Nähe, "ovaj", deswegen nicht passend. Was die anaphorische Funktion anbelangt, so ist sie im Serbokroatischen ohne Zweifel für "taj" charakteristisch. In der geschriebenen Sprache kommt es aber immer wieder vor, dass "ovaj" statt "taj" in anaphorischer Funktion gebraucht wird. In der gesprochenen Sprache hingegen tritt in anaphorischer Funktion konsequent nur "taj" auf. Die neutrale Form "to" (russ. ‘зто’) weist in allen vier Sprachen viele Verwendungsweisen auf und ist die am häufigsten vorkommende Form der Demonstrativpronomina. Manche Verwendungsweisen von "to" sind so gestaltet, dass "to" dabei nicht mehr als Pronomen beschrieben werden kann, sondern als Partikel. Was das Konkurrenzverhältnis zwischen Demonstrativ- und Personalpronomina angeht, kann man feststellen, dass die Betonung den Gebrauch des Demonstrativpronomens statt des Personalpronomens fördert. Das Demonstrativpronomen wird statt des Personalpronomens anaphorisch gebraucht, wenn ein Subjektwechsel ausgedrückt werden soll. Bezüglich der kataphorischen Funktion fällt auf, dass sowohl im Serbokroatischen als auch im Polnischen und Tschechischen als Ankündigung vor einem Doppelpunkt das Demonstrativpronomen auftritt, das Nähe kennzeichnet. Dadurch unterscheidet sich dieses kataphorische Wort im Serbokroatischen und Tschechischen von jenem kataphorischen Wort, das einen abhängigen Satz einleitet und in diesen Sprachen in Form des unmarkierten oder des Distanz bezeichnenden Demonstrativpronomens vorkommt. Auch im Russischen erscheint das kataphorische Wort, das einen abhängigen Satz einleitet, in Form des Distanz bezeichnenden Demonstrativpronomens. Nur im Polnischen bezeichnet ein und dasselbe Demonstrativpronomen Nähe, ist unmarkiert und tritt sowohl vor einem Doppelpunkt als auch vor einem abhängigen Satz auf. Vor einem restriktiven Relativsatz wird im Serbokroatischen am häufigsten "onaj" (besonders seine neutrale Form "ono" in der Verbindung "ono što") gebraucht. "Taj" tritt vor einem Aussagesatz oder einem anderen Typ abhängiger Sätze auf. Im Schluss dieses Aufsatzes werden die Gebrauchsarten systematisiert, die in einer zukünftigen grammatischen und lexikographischen Beschreibung der gegenständlichen Demonstrativpronomina im Serbokroatischen berücksichtigt werden sollten.

Serbo-Croatian Abstract: U članku se opisuje upotreba pokaznih zamjenica u poljskom, ruskom, češkom i srpskohrvatskom jeziku. Premda se radi o predstavnicima triju skupina slavenskih jezika – zapadnoj, istočnoj i južnoj – karakteristično je za svaki od nabrojanih jezika da se pokazne zamjenice raznovrsno koriste jer navedeni jezici ne raspolažu gramatičkim članom. Zbog odsutnosti člana ispunjavaju pokazne zamjenice jedan dio zadataka koji su inače tipični za član u engleskom, njemačkom ili francuskom jeziku.

English Abstract: In this paper, the demonstrative pronouns in Serbo-Croatian "ovaj" ‘this’, "taj" ‘that’ and "onaj" ‘that’ are compared with their respective equivalent pronouns in Polish, Czech and Russian. They are described with regard to their deictic, anaphoric and cataphoric functions, and as concerns their antecedence, adjectival or nominal usage and intraphrastic or transphrastic reference. With regard to their deictic usage, one difference can be identified between the West Slavic languages and Serbo-Croatian. In the two West Slavic languages there is a completely asymmetrical opposition, for one and the same pronoun is always used, in the proximal, medial and distal. In contrast, in Serbo-Croatian, there is a symmetrical opposition - in the proximal, "ovaj" is used, in the medial "taj" and in the distal "onaj". However, this only applies to a direct conversational situation the subject matter of which consists of objects in attendance. If the conversational situation does not correspond to this condition, then the objective spatiality can be replaced by a subjective felt sense of nearness or distance, for which an emotional structuring applies, which is completely dependent on the speaker. Under these circumstances it can happen, for instance, that the speaker makes reference, using "taj" (medial), to an object which he is holding in his hand, for either he is talking to himself, and the sentence uttered is to be interpreted as a continuation of his own inner speech (and "taj" is interpreted as anaphoric for the speaker), or he wants to distance himself from this object or senses a distance to this object for certain subjective reasons and therefore considers the pronoun for nearness, "ovaj", inappropriate. As far as the anaphoric function of the pronouns in Serbo-Croatian is concerned, it can be said that it is without doubt characteristic of "taj". In the written language, it occurs again and again that "ovaj" is used instead of "taj" with anaphoric function. On the other hand, in the colloquial language, "taj" is the sole form that is encountered consistently in anaphoristic function. The neutral form "to" (Russian ‘зто’) displays a very broad usage in all four languages, and is the most commonly occurring form of the demonstrative pronouns. Some of the usages of "to" are such that "to" can no longer be described as a pronoun, but rather as a particle. As far as the competitive relationship between demonstrative and personal pronouns is concerned, it can be noted that the logical emphasis (to a greater or lesser extent, depending on the language) promotes the use of the demonstrative pronoun in place of the personal pronoun. The demonstrative pronoun is used anaphorically instead of the personal pronoun if a change of subject is to be expressed. Regarding the cataphoric function, it is notable that not only in Serbo-Croatian, but also in Polish and Czech, the demonstrative pronoun which signifies nearness is used to signalise an announcement, before a colon. In this way, the cataphoric word in Serbo-Croatian and Czech differs from that cataphoric form which serves to introduce a dependent clause and which occurs in these languages in the form of a non-marked demonstrative pronoun or one which signifies distance. In Russian too, the cataphoric which introduces a dependent clause occurs in the form of a demonstrative pronoun signifying distance. It is only the Polish language in which one and the same demonstrative pronoun signifies nearness, is not marked, and occurs both before a colon and before a dependent sentence. In Serbo-Croatian, "onaj" is the most common form to be used before a restrictive relative clause (particularly the neutral form "ono" in the association "ono što"). "Taj" occurs before a object clause or other type of dependent clause. At the end of the paper, those usages are presented systematically, which should be considered in any future grammatical or lexicographic description of the demonstrative pronouns in Serbo-Croatian.

Keywords: Demonstrative Pronouns, Deixis, Anaphora, Cataphora, Russian, Polish, Czech, Croatian, Serbo-Croatian

Suggested Citation

Kordić, Snježana, Demonstrativpronomina in den slavischen Sprachen (Demonstrative Pronouns in the Slavic Languages) (May 6, 2002). In: Symanzik, Bernhard ; Birkfellner, Gerhard; Sproede, Alfred (Eds.), Die Übersetzung als Problem sprach- und literaturwissenschaftlicher Forschung in Slavistik und Baltistik: Beiträge zu einem Symposium in Münster 10./11. Mai 2001 (ISBN 3-8300-0714-0), Hamburg: Dr. Kovač, 2002. Pp. 89-116. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3434530

Snježana Kordić (Contact Author)

Independent ( email )

No Address Available

HOME PAGE: http://snjezana-kordic.from.hr/

Here is the Coronavirus
related research on SSRN

Paper statistics

Downloads
4
Abstract Views
81
PlumX Metrics