Das ist doch Diskriminierung. Eine kommunikationswissenschaftliche Perspektive zum zweiten Diskussionsentwurf eines Medienstaatsvertrags der Rundfunkkommission der Länder (Isn’t That Discrimination? A Communication Science Perspective on the Second Discussion Draft of the Interstate Media Treaty of the Länder Broadcasting Commission)

17 Pages Posted: 18 Sep 2019 Last revised: 20 Oct 2019

Date Written: August 28, 2019

Abstract

German Abstract: Vor Kurzem hat die Rundfunkkommission der Länder den zweiten Diskussionsentwurf des Medienstaatsvertrags veröffentlicht. Er sieht vor, den Rundfunkbegriff zu aktualisieren, die Plattformregulierung auszuweiten und Informationsintermediäre in ihren Anwendungsbereich einzubeziehen. Insbesondere das Verbot der Diskriminierung und das Gebot der Auffindbarkeit von Angeboten, die für die Meinungs- und Angebotsvielfalt relevant sind stoßen auf Skepsis. Sie werden verschiedentlich als Bevormundung der Nutzer oder als Einfallstor für eine gesinnungsbezogene Medienregulierung bezeichnet. Dieser Beitrag greift die Kritik auf und diskutiert die Relevanz von Meinungsvielfalt und Nutzerautonomie vor dem Hintergrund des digitalen Strukturwandels. Es wird geschlussfolgert, dass im Medienstaatsvertrag keine Rede von Bevormundung oder Zensur sein kann. Vielmehr kann die Mündigkeit der Bürger sogar profitieren, wenn bestimmte Angebote, die nicht direkt auf ihren Präferenzen beruhen, hervorgehoben werden.

English Abstract: Recently, the Länder Broadcasting Commission published the second discussion draft of the State Media Treaty. It intends to update the term of broadcasting, to expand platform regulation and to integrate information intermediaries into its scope. Particularly, the principle of non-discrimination and of findability of media services relevant for diversity of opinions and offers imposed on user interfaces and intermediaries are causing scepticism. For example, it is described in various ways as patronising users or as a gateway to a media regulation based on ideological preferences. This article discusses the relevance of diversity of opinion and user autonomy against the background of the digital structural change. It is pointed out that there is no question of paternalism or censorship by the Interstate Media Treaty. On the contrary, citizens' maturity can even benefit if certain offers that are not based directly on their preferences are highlighted and discovered by chance.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Medienstaatsvertrag (Interstate Media Treaty), Medienpolitik (Media Policy), Diskriminierungsfreiheit (Freedom of Discrimination), Auffindbarkeit (Content Discovery), Regulierung (Governance), Rundfunkkommission der Länder (Länder Broadcasting Commission)

Suggested Citation

Schneiders, Pascal, Das ist doch Diskriminierung. Eine kommunikationswissenschaftliche Perspektive zum zweiten Diskussionsentwurf eines Medienstaatsvertrags der Rundfunkkommission der Länder (Isn’t That Discrimination? A Communication Science Perspective on the Second Discussion Draft of the Interstate Media Treaty of the Länder Broadcasting Commission) (August 28, 2019). Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3445429 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3445429

Pascal Schneiders (Contact Author)

Department of Communication ( email )

Saarstr. 21
Jakob Welder-Weg 4
Mainz, 55122
Germany

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
25
Abstract Views
108
PlumX Metrics