CO2-Bepreisung im Wärme- und Verkehrssektor: Erweiterung des Emissionshandels löst aktuelles Klimaschutzproblem nicht (Carbon Pricing in the Heating and Transport Sectors: Expansion of Emissions Trading Does Not Solve Current Climate Protection Problems)

27 Pages Posted: 10 Sep 2019

See all articles by Claudia Kemfert

Claudia Kemfert

DIW Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung; HSoG

Sophie Schmalz

German Institute for Economic Research (DIW Berlin)

Nicole Wägner

German Institute for Economic Research (DIW Berlin)

Date Written: August 2019

Abstract

German Abstract: Gegenwärtig sind die verschiedenen Energieträger in Deutschland unterschiedlich stark mit Abgaben und Umlagen belastet. Um die energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung zu erreichen, müssen fossile Heiz- und Kraftstoffe stärker bepreist werden (Kemfert et al. 2019; Dertinger und Schill 2019, SRU 2019). Zugleich herrscht in der energiepolitischen Debatte Uneinigkeit über die die Ausgestaltung einer CO2-Bepreisung. Eine Möglichkeit besteht darin, den EU-Emissionshandels (EUETS) auf die bislang nicht abgedeckten Sektoren Verkehr und Wärme europaweit, für eine Gruppe von EU-Mitgliedstaaten oder national auszuweiten. Eine weitere Option ist ein separates nationales Emissionshandelssystem für diese Sektoren einzuführen und eine dritte die Besteuerung zu reformieren, indem eine CO2-basierte Komponente in der Energiesteuer eingeführt wird. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR) empfiehlt, den EU-ETS europaweit bis zum Jahr 2030 auf die Sektoren Verkehr und Gebäude auszuweiten sowie einen nationalen Emissionshandel oder eine CO2-Steuer als Übergangslösung zu etablieren (SVR 2019). Auch der Wissenschaftliche Beirat des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) spricht sich dafür aus, den Zertifikatehandel auszuweiten: Die Preiskorridore für die verschiedenen Sektoren sollen sich zunächst unterscheiden und mittelfristig in einem einheitlichen europäischen Emissionsmarkt zusammengeführt werden (BMWi 2019). Mit folgendem Beitrag werden unterschiedliche Optionen für eine CO2-Bepreisung beschrieben und bewertet. Dabei werden neben der ökonomischen Perspektive (statische und dynamische Effizienz sowie ökologische Effektivität) auch die juristische und politische Durchsetzbarkeit berücksichtigt.

English Abstract: At present, the different energy sources in Germany are burdened with varying levels of taxes and levies. In order to achieve the energy and climate policy targets of the Federal Government, fossil fuels must be priced more strongly (Kemfert et al. 2019; Dertinger and Schill 2019, SRU 2019). At the same time, there is disagreement in the policy debate about the design of a carbon pricing system. One possibility is to extend the European Union Emissions Trading System (EU ETS) to the transport and heating sectors across the whole European Union (EU), for a group of EU member states or on a national level. Another option is to introduce a separate national emissions trading system for these sectors and a third to reform taxation by introducing a carbon-based component in the energy tax.

The German Council of Economic Experts (Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung - SVR) recommends to extend the EU ETS to the transport and heating sectors Europe-wide by 2030, and to establish a national emissions trading scheme or a carbon tax as a transitional solution (SVR 2019). The Board of Academic Advisors of the Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi) also speaks out to expand emissions trading: Price corridors for the different sectors should initially differ and, in the medium term, be integrated into a uniform European emissions market (BMWi 2019). The following article describes and evaluates different options for CO2 pricing, taking into account economic aspects as well as legal and political enforceability.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Carbon Pricing, Emissions Trading, Taxation, Heating and Transport Sectors, CO2-Bepreisung, Emissionshandel, Besteuerung, Wärme- und Verkehrssektor

JEL Classification: Q50, Q52, Q58, H23

Suggested Citation

Kemfert, Claudia and Schmalz, Sophie and Wägner, Nicole, CO2-Bepreisung im Wärme- und Verkehrssektor: Erweiterung des Emissionshandels löst aktuelles Klimaschutzproblem nicht (Carbon Pricing in the Heating and Transport Sectors: Expansion of Emissions Trading Does Not Solve Current Climate Protection Problems) (August 2019). DIW Berlin Discussion Paper No. 1818 (2019). Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3450508 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3450508

Claudia Kemfert

DIW Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung ( email )

Mohrenstraße 58
Berlin, 10117
Germany

HSoG ( email )

Friedrichstraße 180
Berlin, 10117
Germany

Sophie Schmalz (Contact Author)

German Institute for Economic Research (DIW Berlin) ( email )

Mohrenstraße 58
Berlin, 10117
Germany

Nicole Wägner

German Institute for Economic Research (DIW Berlin) ( email )

Mohrenstraße 58
Berlin, 10117
Germany

Here is the Coronavirus
related research on SSRN

Paper statistics

Downloads
109
Abstract Views
314
rank
258,847
PlumX Metrics