Digitale Abstimmung, Zufallsauswahl und das Verfassungsrecht: Zur Überbrückung der Kluft zwischen Regierung und Regierten (Digital Voting, Random Sample Voting, and Constitutional Law: On Bridging the Gap Between the Government and the Governed)

HIIG Discussion Paper Series No. 2019-01

31 Pages Posted: 1 Oct 2019

Date Written: September 19, 2019

Abstract

German Abstract: Die Kluft zwischen Regierten und Regierung scheint sich auszudehnen. Trotz Internet und sozialen Netzwerken fühlen Bürgerinnen und Bürger abgehängt, von der Politik entfremdet. Europäisierung und Globalisierung tun das Ihrige dazu, dass die Menschen das Gefühl bekommen, in vielem nicht mehr ihr Schicksal, “sich” selbst bestimmen zu können, wie es der demokratischen Idee entspricht. Institutionen, wie vor allem die EU oder auch internationale Organisationen helfen zwar, gemeinsame Probleme auf europäischer oder auch globaler wirksam anzupacken, sie sind aber noch entfernter vom Einzelnen, und die Möglichkeit, auf ihre Entscheidungen Einfluss zu nehmen, schwindet gegen Null. Die Digitalisierung schafft neue Probleme, zT. von globaler Dimension, eröffnet aber auch neue Wege, dem Einzelnen eine Stimme zu geben, die von der Politik auf den diversen Ebenen gehört wird. Ein Instrument könnte das auf ein Register digitaler Identitäten gestütztes digitales Abstimmungsverfahren sein, in dem zu jeder Frage nicht alle Betroffenen, sondern nur eine im Losverfahren ermittelte repräsentative Zahl von Abstimmungsberechtigten zur Wahl aufgerufen wird. Dieses aus dem Angebot der e-ID+ von Procivis und dem “random sample voting” (RSV) von David Chaum zusammengefügte Abstimmungssystem, wie es im Rahmen des DECiDe-Projekts am HIIG entwickelt und getestet wird, ist kostengünstig, effizient und erlaubt vielfache Befragungen, ohne dass die Einzelnen überfordert würden. Es muss allerdings hohen Sicherheitsanforderungen genügen und verfassungsrechtlichen Grundsätzen entsprechen, insbesondere dem vom Bundesverfassungsgericht aufgestellten Wahlrechtsgrundsatz der Öffentlichkeit der Wahl. Der vorliegende Beitrag stellt die Grundidee des Systems vor und stellt mögliche Lösungen zu den verfassungsrechtlichen Fragen zur Diskussion.

English Abstract: There seems to be an increasing gap between the governed and the government. In spite of the Internet and social networks citizens feel often lost and alienated from politics. Europeanisation and globalisation apparently add the the feeling of people that it is becoming more and more difficult to determine their destiny, to “self-” determine as the idea of democracy promises. While institutions like the EU, in particular, as well as international organisations are useful to cope with common problems more effectively at the European and global levels, they are even more remote for the individual, and their relative influence on political decisions is vanishing towards zero. Digitisation creates new problems, in part of a global dimension, yet it also offers new ways for giving the individual a voice to be heard by politics at all the diverse levels. One such new instrument could be the digital voting system actually developed and tested within the framework of the DECiDe project of HIIG. It is composed of a register of digital identities of citizens, such as offered as e-ID+ by Procivis and the random sample voting tool (RSV) developed by David Chaum. Instead of calling to the vote the entire relevant population, it allows participation only to a randomly selected representative group. It is cost-efficient and allows for many and diverse polls and referendums without overstraining the people but it must also meet highest security requirements and be in conformity with constitutional law including, in particular, the principle of electoral transparence and control as it was developed by the case law of the German Federal Constitutional Court. The present paper gives an oversight of the basic idea of the system and offers solutions for the constitutional issues to be further discussed.

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Demokratie, Digitalisierung, Bürgerbeteiligung, digitale Identitäten, Abstimmungen, Zufallsauswahl, Losverfahren, IT-Sicherheit, Verfassungsrecht, Grundsatz der Öffentlichkeit der Wahl, Bundesverfassungsgericht

Suggested Citation

Pernice, Ingolf, Digitale Abstimmung, Zufallsauswahl und das Verfassungsrecht: Zur Überbrückung der Kluft zwischen Regierung und Regierten (Digital Voting, Random Sample Voting, and Constitutional Law: On Bridging the Gap Between the Government and the Governed) (September 19, 2019). HIIG Discussion Paper Series No. 2019-01. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3456579 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3456579

Ingolf Pernice (Contact Author)

Humboldt University of Berlin ( email )

Unter den Linden 6
Berlin, AK Berlin 10099
Germany

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
19
Abstract Views
165
PlumX Metrics