Feminismus, Gender Studies Und Rechtsentwicklung: Geschlechterforschung Als Interessentenwissenschaft (Feminism, Gender Studies and Legal Development: Gender Studies As Interest Group Scholarship)

40 Pages Posted: 14 Sep 2020

See all articles by Klaus F. Roehl

Klaus F. Roehl

Ruhr-Universität Bochum Juristische Fakultät

Date Written: August 1, 2020

Abstract

German abstract: Dies ist der Volltext für einen Vortrag auf der Tagung »Organisierte Interessen und Recht, organisierte Interessen im Recht« der DVPW am 28./29. November 2019 in der Ruhr-Universität Bochum. Wegen der auf 20 Minuten begrenzten Vortragszeit konnte nur ein Teil vorgetragen werden. Die Frauenbewegung und die Bewegung der Lesben und Schwulen finden in der Geschlechterforschung eine starke Stütze. Umgekehrt lebt diese Forschung davon, dass sie von Interessen getragen wird. Das wäre für sich genommen noch nicht bemerkenswert. Auch andere soziale Bewegungen wie die Arbeiterbewegung und die Umweltbewegung verfügen über eine wissenschaftliche Basis. Die Geschlechter¬forschung zeigt jedoch eine Besonderheit, die Aufmerksamkeit verdient, nämlich die Allianz von Feminismus und Queer-Theorie unter dem Dach der Gender Studies. Was auf den ersten Blick wegen unterschiedlicher Interessen überrascht, hat sich als durchsetzungsstarke Formation organisierter Interessen erwiesen. Die Allianz ist für beide Seiten strategisch vorteilhaft. Dem Feminismus hat sie eine intellektuelle Erneuerung gebracht. Die Bewegung der Queers hat sich damit aus einer Minder¬heitensituation befreit. Es sind jedoch Zielkonflikte eingebaut, die zum Vorschein kommen, wenn es bei der Interessenvermittlung konkret wird. Letztlich hindert die Allianz mit der Queer-Theorie den Feminismus, ein positives Frauenbild zu formulieren. Die Lektüre von Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts lässt Wege der Einflussnahme erkennen. Bei der Einwirkung auf die Öffentlichkeit zeigt die kommunikative Arena jedoch eine Eigendynamik, die sich gegenüber dem queer- feministischen Diskurs als resistent erweist.

English abstract: This paper contains the extended manuscript for a talk at the conference of the German Association of Political Science (Deutsche Vereinigung für politische Wissenschaft – DVPW) on »Organized Interests and the Law« which took place at the Ruhr-University Bochum, Germany, on November 28/29, 2019. As the time for the presentation was limited to 20 minutes only parts of the paper could be submitted. The social movements of women and queers find strong scholarly support within academic gender studies departments. Reversely gender studies are maintained by interests of their reference groups. Other social movements command a basis in the academy, too. Gender studies however show a special trait worth of attention. That is the alliance of feminism and queer theory under a shared roof. At first sight the alliance seems implausible because of conflicting interests. However, the liaison has proved itself as strategically advantageous for both parts. Feminism has gained an intellectual renewal. Queers have broken free from their state of minority. Yet the embedded conflict of interests surfaces when special policy items must be resolved. Ultimately feminism by its alliance with queer theory is precluded from developing a positive image of women. The study of decisions of the German Constitutional Court (Bundesverfassunsgericht) reveals ways how academic gender studies mobilized law as a resource to advance claims. The high road for the procurement of interests by scholarship is the interaction with the public sphere. However, the communicative arena as an engine of legal transformation develops a dynamic of its own that is quite resistant against the queer-feminist discourse.

Note: Downloadable document available in German.

Keywords: feminism, queerism, gender studies, social movements, interest groups, legal activism

Suggested Citation

Roehl, Klaus F., Feminismus, Gender Studies Und Rechtsentwicklung: Geschlechterforschung Als Interessentenwissenschaft (Feminism, Gender Studies and Legal Development: Gender Studies As Interest Group Scholarship) (August 1, 2020). Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3665173 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3665173

Klaus F. Roehl (Contact Author)

Ruhr-Universität Bochum Juristische Fakultät ( email )

Bochum, 44780
Germany
00492343225256 (Phone)

Here is the Coronavirus
related research on SSRN

Paper statistics

Downloads
12
Abstract Views
113
PlumX Metrics