Firm Leverage and Wealth Inequality

44 Pages Posted: 19 Oct 2020

See all articles by Ivo Bakota

Ivo Bakota

Max Planck Institute for Social Law and Social Policy

Multiple version iconThere are 2 versions of this paper

Date Written: October 6, 2020

Abstract

English Abstract:
This paper studies the effects of a change in firm leverage on wealth inequality and macroeconomic aggregates. The question is studied in a general equilibrium model with a continuum of heterogeneous agents, life-cycle, incomplete markets, and idiosyncratic and aggregate risk. The analysis focuses on the particular change in firm leverage that occurred in the U.S. during the 1980s, when firm leverage increased significantly, and subsequently has been dropping since the early 1990s. In the benchmark model, an increase in firm leverage of the size that occurred during the 1980s increases capital accumulation by 5.38 %, decreases wealth inequality by 1.07 Gini points and decreases government revenues by 0.11 % of output. Consequently, the model implies that the increase in firm leverage did not contribute to rising inequality in the U.S. in the 1980s, but rather the opposite; that the reduction in leverage from the early 1990s to 2008 has contributed to rising wealth inequality. Furthermore, I show that if the model abstracts from beneficial tax treatment of corporate debt, the change in leverage has only minor effects on macro aggregates and inequality, despite having significant implications for asset prices. This is consistent with the previous result in the literature showing that the Modigliani-Miller theorem approximately holds in the heterogeneous agents model with imperfect markets.

German Abstract:
Dieses Papier untersucht die Auswirkungen einer Veränderung der Kapitalstruktur von Unternehmen auf Vermögensungleichheit und makroökonomische Aggregate. Die Frage wird in einem allgemeinen Gleichgewichtsmodell mit einem Kontinuum von heterogenen Agenten, Lebenszyklus, unvollständigen Märkten und idiosynkratischem und aggregiertem Risiko untersucht. Die Analyse konzentriert sich auf die besondere Veränderung der Kapitalstruktur, die in den USA während der 1980er Jahre stattfand, als das Verhältnis von Fremd- zu Eigenkapital deutlich zunahm und seit Anfang der 1990er Jahre wieder abnahm. Im Referenzmodell erhöht eine Zunahme des Verschuldungsgrades in der Größenordnung der 1980er Jahre die Kapitalakkumulation um 5,38 %, verringert die Vermögensungleichheit um 1,07 Gini-Punkte und verringert die Staatseinnahmen um 0,11 % der Produktion. Folglich impliziert das Modell, dass der erhöhte Fremdkapitalanteil von Unternehmen in den 1980er Jahren nicht zu einer zunehmenden Ungleichheit in den USA beigetragen hat, sondern eher das Gegenteil: dass die Verringerung des des Verschuldungsgrades von Anfang der 1990er Jahre bis 2008 zu einer zunehmenden Vermögensungleichheit beigetragen hat. Darüber hinaus zeige ich, dass, wenn das Modell von der vorteilhaften steuerlichen Behandlung von Unternehmensschulden abstrahiert, die Veränderung der Kapitalstruktur nur geringe Auswirkungen auf Makroaggregate und Ungleichheit hat, obwohl sie erhebliche Auswirkungen auf die Vermögenspreise hat. Das stimmt mit dem früheren Ergebnis in der Literatur überein, das zeigt, dass das Modigliani-Miller-Theorem im Modell mit heterogenen Agenten in unvollkommenen Märkten annähernd zutrifft.

Keywords: Portfolio Choice, Heterogeneous agents, Life-Cycle, Leverage

JEL Classification: E44, G10, G11, G32

Suggested Citation

Bakota, Ivo, Firm Leverage and Wealth Inequality (October 6, 2020). MEA Discussion Paper No. 14-2020, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3712511 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3712511

Ivo Bakota (Contact Author)

Max Planck Institute for Social Law and Social Policy ( email )

Amalienstrasse 33
Munich, 80799
Germany

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
20
Abstract Views
232
PlumX Metrics