Privatrechtliche Kommentare im internationalen Vergleich: Verbreitung, Varianz, Verwandtschaft (Private Law Commentaries in Different Legal Systems: A Comparative Perspective)

Juristische Kommentare: Ein internationaler Vergleich, pp. 441-517, David Kästle-Lamparter, Nils Jansen, Reinhard Zimmermann, eds., Mohr Siebeck, November 2020

Max Planck Private Law Research Paper No. 20/16

79 Pages Posted: 17 Nov 2020

See all articles by Reinhard Zimmermann

Reinhard Zimmermann

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Der vorliegende Beitrag versucht, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Kommentarkultur der nationalen Privatrechtsordnungen und des transnationalen Privatrechts zu erfassen und zu analysieren. Insgesamt zeigt sich, dass wir es mit einer sehr diversen Kommentarlandschaft zu tun haben. Hierfür sind eine Reihe von Faktoren verantwortlich, ohne dass einer von ihnen unverzichtbar wäre. Das gilt für das Bestehen oder die Erneuerung einer Privatrechtskodifikation. Die auf einer mittleren Abstraktionsebene angesiedelten Kodifikationen kontinentaleuropäischen Ursprungs sind besonders gut geeignete Referenztexte für eine Kommentierung. Doch gibt es auch Kodifikationen, die diesem Typ entsprechen, gleichwohl aber das Entstehen einer nennenswerten Kommentarliteratur überhaupt nicht, oder über eine lange Zeit hinweg nicht, stimuliert haben. Zudem kann auch common law kommentiert werden, sofern es regelförmig niedergelegt wird, etwa als „Restatement“. Der Einfluss deutschen Rechts hat in vielen Ländern die Kommentarkultur geprägt; doch gibt es Länder, die von deutschem Recht und Rechtsdenken beeinflusst sind, ohne eine vergleichbare Kommentarkultur auszubilden. Förderlich für das Entstehen von Kommentaren (aber ebenfalls nicht unentbehrlich) ist ein lebendiger Austausch „auf Augenhöhe“ zwischen Wissenschaft und Praxis und die Wertschätzung von Rechtsdogmatik; nicht förderlich ist demgegenüber die mit dem „legal realism“ verbundene Entzauberung von Recht als Gegenstand von Rechtswissenschaft.

English Abstract: This contribution attempts to sketch and analyse commonalities of and differences between legal commentaries in the various national systems of private law and in transnational private law. All in all, the picture that emerges displays considerable diversity. A variety of factors are responsible for it, with none of them being indispensable. This is true for the existence, or renewal, of a private law codification. Of course, the codifications of continental European origin, maintaining a medium level of abstraction, are particularly suitable reference texts for commentaries. But there are also codifications corresponding to this type which have not, or for a long time have not, stimulated the emergence of commentaries as a typical type of literature. Moreover, even common law can be commented upon, as long as it is laid down in the form of rules, e.g. by way of a “restatement”. The influence of German law has shaped the commentary culture in many legal systems; but there are also jurisdictions heavily influenced by German law and legal thinking which have not developed a comparable commentary culture. Conducive (but also not indispensable) for the writing of commentaries is a lively exchange between legal academia and legal practice and a keen appreciation of the relevance of legal doctrine; unconducive, on the other hand, is the “debunking” of law as the object of scholarship which is connected with the emergence of “legal realism”.

Note: This contribution is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the rights owner, Mohr Siebeck. Downloadable document is in German.

Keywords: Common law, École de l’exégèse, Europäisches Privatrecht, Juristische Enzyklopädien, Juristische Kommentare, Kodifikation, Rechtsliteratur, Restatement, Rezeption

Suggested Citation

Zimmermann, Reinhard, Privatrechtliche Kommentare im internationalen Vergleich: Verbreitung, Varianz, Verwandtschaft (Private Law Commentaries in Different Legal Systems: A Comparative Perspective). Juristische Kommentare: Ein internationaler Vergleich, pp. 441-517, David Kästle-Lamparter, Nils Jansen, Reinhard Zimmermann, eds., Mohr Siebeck, November 2020, Max Planck Private Law Research Paper No. 20/16, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3720155

Reinhard Zimmermann (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, 20148
Germany

Here is the Coronavirus
related research on SSRN

Paper statistics

Downloads
75
Abstract Views
225
rank
360,916
PlumX Metrics