Reaktionen auf Corona im japanischen und deutschen Recht – Beiträge zur virtuellen Tagung am 19. und 20. August 2020 in Hamburg (Responses to the Coronavirus in Japanese and German Law. Papers of the Virtual Conference on 19 and 20 August 2020 in Hamburg)

136 Pages Posted: 17 Dec 2020

See all articles by Ruth Effinowicz

Ruth Effinowicz

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Harald Baum

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law; European Corporate Governance Institute (ECGI)

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Am 16. Januar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in Japan bestätigt; in Deutschland geschah dies am 27. Januar 2020. Beide Länder haben mit unterschiedlichen Maßnahmen auf die Pandemie reagiert, die sich bisher – trotz aller Volatilität der Situation – im internationalen Vergleich als durchaus erfolgreich erwiesen haben. Die Pandemie und die durch sie ausgelösten Maßnahmen haben dabei direkt und mittelbar Auswirkungen auf viele Aspekte des Lebens und damit auch auf viele Rechtsgebiete.
Im Rahmen der Tagung „Reaktionen auf Corona im japanischen und deutschen Recht“, die virtuell gleichzeitig in Deutschland, Japan und darüber hinaus stattfand, wurden drei betroffene Rechtsgebiete des Zivilrechts schlaglichtartig herausgegriffen und beleuchtet: das Schuldrecht, das Arbeits- sowie das Prozessrecht. Ein weiteres Panel widmete sich dem öffentlich-rechtlichen Rahmen, innerhalb dessen sich privatrechtliches Handeln in Zeiten der Pandemie bewegt.
Der vorliegende digitale Tagungsband enthält die Beiträge zur Tagung, beginnend mit einem Einführungstext von Ruth EFFINOWICZ, in dem sie in die Thematik einführt und eine erste Gegenüberstellung der Reaktionen in beiden Ländern in den besprochenen Rechtsgebieten vornimmt.
Im Kapitel zum Schuldrecht besprechen Tomohiro YOSHIMASA sowie Martin SCHMIDT-KESSEL und Christina MÖLLNITZ insbesondere die Auswirkungen der Pandemie auf Dauerschuldverhältnisse. Während in Deutschland der gesetzliche Rahmen punktuell für bestimmte Verträge temporär angepasst worden sei, sei es in Japan bei den bestehenden Regelungen geblieben.
Für das Kapitel zum Arbeitsrecht berichten Yumiko KUWAMURA und Matteo FORNASIER, dass ein, wenn nicht das zentrale politische Ziel, der Erhalt der Unternehmen und Arbeitsplätze sei. Deshalb werde Kurzarbeitergeld bzw. andere Unterstützungszahlungen von staatlicher Seite geleistet, während die Gefahrtragungsregelungen im Übrigen unangetastet blieben. Daneben spielten Arbeitsschutzmaßnahmen zur Vermeidung von Infektionen eine wichtige Rolle.
Shūsuke KAKIUCHI und Reinhard BORK zeigen im Kapitel zum Zivilprozessrecht, dass die Pandemie hier zu keinen Regeländerungen geführt habe, vielmehr seien die bestehenden Rahmen flexibel genug, um kurzfristig Prozesse zu vertagen oder Schutzmaßnahmen in den Gerichten anzuordnen. Gleichzeitig führe die Situation die Vorteile der in beiden Ländern begonnenen, aber noch nicht flächendeckend eingesetzten Digitalisierung von Prozessen vor Augen.
Abschließend widmen sich Tomoaki KURISHIMA und Anna-Bettina KAISER dem öffentlichrechtlichen Rahmen, in dem sich der Umgang mit der Pandemie bewegt. Hier werde deutlich, dass beide Länder über keine Notstandsregelungen in ihren Verfassungen verfügen, die spezifisch auf eine Pandemie zugeschnitten seien, wobei nur das deutsche Grundgesetz überhaupt über Notstandsregelungen verfüge. Auf der einfach-gesetzlichen Ebene zeige sich, dass in Deutschland über verpflichtende Vorgaben die Verbreitung des Virus verhindert werden solle, während in Japan Ausgangsbeschränkungen oder Betriebsschließungen nur empfohlen würden und Sanktionen eines Verstoßes kaum vorgesehen seien.

English Abstract: On 16 January 2020, the first corona infection was confirmed in Japan; in Germany the first confirmation occurred on 27 January 2020. The two countries have responded to the pandemic with different measures, and in international comparison these measures appear to have (thus far) been relatively successful. The pandemic and the consequently adopted measures carry direct and indirect effects for many aspects of life and therefore also for many legal areas.
At the conference “Reactions to Corona in Japanese and German Law”, which was held virtually in Germany, Japan and beyond, three affected areas of private law were highlighted and examined: the law of obligations, labour law and procedural law. A further panel was dedicated to the public law framework within which private law transactions are occurring in this time of pandemic.
This edited volume contains the contributions to the conference, beginning with an introductory text by Ruth EFFINOWICZ in which she introduces the situation and offers an initial comparison of the reactions in both countries in the legal areas discussed.
In the chapter on the law of obligations, Tomohiro YOSHIMASA and Martin SCHMIDT-KESSEL along with Christina MÖLLNITZ discuss in particular the effects of the pandemic on continuous obligations. While the legal framework in Germany has been temporarily adapted for certain contracts, the existing regulations in Japan have remained unchanged.
For the chapter on labour law, Yumiko KUWAMURA and Matteo FORNASIER report that one – if not the central – political objective is the preservation of enterprises and jobs. For this reason, short-term work allowances and other support payments have been provided by both states, while the legal rules on the allocation of risks remain unaltered. In addition, health and safety measures to prevent infections have played an important role.
In the chapter on civil procedural law, Shūsuke KAKIUCHI and Reinhard BORK show that the pandemic has not led to changes in the rules. Instead, the existing frameworks are flexible enough to postpone proceedings at short notice or to introduce health and safety measures in court. At the same time, the situation highlights the advantages of the digitization of legal proceedings, a process that had begun in both countries before the pandemic but has not yet been implemented across the board.
Finally, Tomoaki KURISHIMA and Anna-Bettina KAISER address the public law framework in which the handling of the pandemic is taking place. It becomes clear that neither country has emergency regulations in its constitution that are specifically tailored to a pandemic; only the German constitution has emergency regulations at all. On the level of statutory laws, it is apparent that in Germany the spread of the virus is to be prevented by means of binding rules while in Japan curfews or the closure of companies are only recommended and few sanctions for violations are provided for in the statutes.

Note: These conference proceedings are published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the permission of the editors and the individual authors.

Keywords: Rechtsvergleich, Corona, Covid-19, Pandemie, Japanisches Recht, Deutsches Recht, Schuldrecht, Arbeitsrecht, Prozessrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht

Suggested Citation

Effinowicz, Ruth and Baum, Harald, Reaktionen auf Corona im japanischen und deutschen Recht – Beiträge zur virtuellen Tagung am 19. und 20. August 2020 in Hamburg (Responses to the Coronavirus in Japanese and German Law. Papers of the Virtual Conference on 19 and 20 August 2020 in Hamburg). Max Planck Private Law Research Paper No. 20/20, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3745631

Ruth Effinowicz (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

Harald Baum

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
D-20148 Hamburg
Germany

European Corporate Governance Institute (ECGI) ( email )

c/o the Royal Academies of Belgium
Rue Ducale 1 Hertogsstraat
1000 Brussels
Belgium

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
197
Abstract Views
822
rank
196,297
PlumX Metrics