Kollektiv erschwerter Zugang zur Universität – kollektiv erleichterter Zugang zum Gericht. Die erste Entscheidung über eine Verbrauchergruppenklage (Restricted Access to University – Simplified Access to Court. The First Decision on the New Collective Proceedings for Consumers)

Journal of Japanese Law (ZJapanR), Vol. 25, No. 50, pp. 95-131, January 2021

Max Planck Private Law Research Paper No. 21/22

39 Pages Posted: 24 Aug 2021

See all articles by Ruth Effinowicz

Ruth Effinowicz

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Abstract

Deutsche Zusammenfassung: Am 6. März 2020 hat das Distriktgericht Tōkyō sein Urteil in dem vielbeachteten Verfahren um manipulierte Aufnahmeverfahren der Universität Tōkyō Ika Daigaku (東京医科大学, auch bekannt als Tokyo Medical University) gefällt. Dieser Fall hatte wegen der systematischen Benachteiligung von Frauen zu großer Aufmerksamkeit geführt. Bei Aufnahmeprüfungen wurden Punkte so manipuliert, dass Bewerberinnen weniger Punkte erhielten, als ihnen eigentlich zustanden, was ihre Chancen auf einen Studienplatz deutlich senkte. Daneben fand der Prozess jedoch auch Beachtung als erstes abgeschlossenes Verfahren, das eine Musterfeststellungsklage im Rahmen des neuen Verbrauchergruppenklageverfahrens zum Gegenstand hatte. Dieses Verfahren war per Gesetz im Jahre 2013 eingeführt worden, das am 1. Oktober 2016 in Kraft trat. Ziel der Reform war es, mit der Einführung eines Instruments des kollektiven Rechtsschutzes, den Zugang zum Recht insbesondere in Fällen von Massenschäden mit einer Vielzahl von geschädigten Verbraucher*innen zu verbessern und so auf der einen Seite deren Schutz zu verbessern und auf der anderen Seite Wettbewerbsverzerrungen entgegenzuwirken. Das neue Verfahren ermöglicht es Verbraucherverbänden, ein Grundsatzurteil zu erwirken, auf dessen Grundlage sie für die einzelnen Verbraucher*innen sodann individuelle Ansprüche durchsetzen können.
Der Beitrag skizziert zunächst das zweistufige Gruppenklageverfahren und seine Besonderheiten. Sodann wird die Entscheidung des Distriktgerichts Tōkyō vom 6. März 2020 vorgestellt und auf die fünf strittigen Punkte eingegangen. In einem kurzen Vergleich stellt die Autorin im Folgenden dem japanischen Gruppenklageverfahren die deutsche Musterfeststellungsklage gegenüber.
Die Autorin kommt zu dem Schluss, dass sich die mit der Einführung der neuen Gruppenklage verbundenen Erwartungen bisher nur eingeschränkt realisiert haben. Jedoch macht das erste abgeschlossene Verfahren im Rahmen des neuen Verbrauchergruppenklageverfahrens auch noch ein weiteres Potential des Instruments deutlich, hinter dem die klassisch mit kollektivem Rechtsschutz im Zivilverfahren verfolgten Ziele je nach Fall sogar zurücktreten: das medienwirksame Aufzeigen von gesellschaftspolitischen Herausforderungen.

English Abstract: On 6 March 2020, the District Court of Tōkyō handed down its decision in a widely reported case concerning rigged entry exams at Tōkyō Ika Daigaku (東京医科大学, Tokyo Medical University). The case had drawn attention because it highlighted an instance of systematic discrimination against women in which female candidates had points deducted from their entrance exam scores, lowering their chances of admission. The proceedings also attracted attention for being the first based on a new instrument for collective redress in consumer cases. This instrument had been introduced in a 2013 statute that became effective on 1 October 2016. It aimed to facilitate access to justice for consumers, especially in cases of widespread harm, and to reduce the market distortions resulting from inadequate remedies. The new proceedings allow consumer protection organizations to seek a declaratory judgement on the basis of which they may then claim compensation on behalf of the affected consumers.
The article outlines the new instrument and its application in practice. It then summarizes the District Court’s decision of 6 March 2020 with a focus on the five contentious issues. The author proceeds to compare the Japanese instrument for collective redress with the recently introduced German one.
The author concludes that the proceedings in question did not fully realize the expectations surrounding the new collective redress instrument. Nevertheless, they revealed a potentially underappreciated dimension of the instrument that might ultimately be even more important than the aims commonly pursued through collective redress instruments in civil proceedings, at least in certain cases: the opportunity to highlight societal challenges through court proceedings.

Note: This article is published in the Max Planck Private Law Research Paper Series with the generous and exceptional permission of the Journal of Japanese Law. At the homepage of the Journal of Japanese Law abstracts of the contributions found in the last four issues are available, all other articles appearing in previous issues are ready for download in full-text, print-version form as PDF documents. Downloadable document is in German.

Keywords: Rechtsvergleich, japanisches Recht, Verbraucherrecht, Musterfeststellungsklage, Verbrauchergruppenklage, kollektiver Rechtsschutz, class action, Diskriminierung, Gleichbehandlung

Suggested Citation

Effinowicz, Ruth, Kollektiv erschwerter Zugang zur Universität – kollektiv erleichterter Zugang zum Gericht. Die erste Entscheidung über eine Verbrauchergruppenklage (Restricted Access to University – Simplified Access to Court. The First Decision on the New Collective Proceedings for Consumers). Journal of Japanese Law (ZJapanR), Vol. 25, No. 50, pp. 95-131, January 2021, Max Planck Private Law Research Paper No. 21/22, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3906771

Ruth Effinowicz (Contact Author)

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law ( email )

Mittelweg 187
Hamburg, D-20148
Germany

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
47
Abstract Views
312
PlumX Metrics