Daten, Demokratie und Kartellrecht – Zur Entwicklung eines evidenzbasierten Umgangs mit Demokratiedefiziten in digitalen Märkten aus kartellrechtlicher Sicht (Data, Democracy and Antitrust Law - On the Development of an Evidence-based Approach to Democratic Deficits in Digital Markets from an Antitrust Perspective)

19 Pages Posted: 11 Oct 2021 Last revised: 30 Nov 2021

See all articles by Viktoria H.S.E. Robertson

Viktoria H.S.E. Robertson

Vienna University of Economics and Business; University of Graz

Date Written: October 7, 2021

Abstract

German Abstract: Daten sind Informationen, und genaue Informationen – über Kund:innen, Mitbewerber:innen, den Markt, das Produkt – sind das Herzstück eines jeden erfolgreichen Unternehmens. Gleichzeitig können Daten aber auch für unangemessene Zwecke missbraucht werden. Auf digitalen Märkten sind Nutzer:innendaten mitunter die wichtigste Voraussetzung für wirtschaftlichen und zunehmend auch für politischen Erfolg. Es mehren sich die Hinweise, dass personenbezogene Nutzer:innendaten verwendet werden, um politische Überzeugungen zu formen, einseitiges Denken zu verstärken und Filterblasen zu schaffen.
Das Kartellrecht befasst sich seit langem mit dem scheinbar unaufhaltsamen Anstieg der Marktmacht von digitalen Plattformen, die als Intermediärinnen das tägliche Leben von Milliarden von Menschen begleiten. Während die kartellrechtlichen Bedenken vom Verdrängen aufstrebender Mitbewerber:innen bis hin zur Sammlung übermäßiger Mengen persönlicher Nutzer:innendaten reichen, betrifft eine neue Sorge auf die politische Macht, die auf dem Einfluss digitaler Plattformen auf Social-Media-Kanäle, Messaging-Boards und den Zugang zu Nachrichten basiert.
Der Beitrag umreißt zunächst die Bedeutung der Demokratie als Grundwert der Europäischen Union. Es wird aufgezeigt, wie Demokratiedefizite auf digitalen Märkten entstehen und wie diese auf die Macht über Daten zurückgeführt werden können. Anschließend werden zwei Ansätze skizziert, um Demokratiedefiziten auf digitalen Märkten beizukommen. Dies ebnet den Weg für die Frage, wie ein evidenzbasierter Ansatz zur Behebung von Demokratiedefiziten in digitalen Märkten aus kartellrechtlicher Sicht aussehen könnte, einschließlich Überlegungen zur wirtschaftlichen und damit auch politischen Macht digitaler Plattformen, der notwendigen Abkehr von der preiszentrierten Natur des Kartellrechts und der Beweise, die erforderlich sind, um demokratiebezogene Schäden zu identifizieren.


English Abstract: Data is information, and accurate information – about customers, competitors, the marketplace, the product – is at the heart of any successful business venture. At the same time, data can also be misused for inappropriate purposes. In digital markets, personal user data is taking centre stage as the primary ingredient for economic and increasingly also for political success. More and more evidence is surfacing that personal user data is being instrumentalised in order to shape political beliefs, reinforce one-sided thinking and create filter bubbles.
Competition law has long taken issue with the seemingly unstoppable rise of market power by powerful digital platforms that act as intermediaries in the daily lives of billions of individuals. While concerns have ranged from the exclusion of up-and-coming competitors to the collection of excessive amounts of personal user data, a new concern relates to the political power that stems from digital platforms’ influence over social media channels, messaging boards and access to news.
The paper first outlines the importance of democracy as a foundational value of the European Union. It assesses how democratic deficits in digital markets arise and how these can be attributed to power over data. Then, it outlines two possible approaches to address democratic deficits in digital markets under competition law. This paves the way for the question of what an evidence-based approach to democratic deficits in digital markets could look like from an antitrust perspective, including considerations on the economic and by extension political power of digital platforms, the necessary move away from competition law’s price-centric nature, and the evidence that will be required in order to identify democracy-related harm.

Keywords: Daten, Demokratie, Kartellrecht, Marktmacht, digitale Plattformen, Demokratiedefizite

Suggested Citation

Robertson, Viktoria H.S.E., Daten, Demokratie und Kartellrecht – Zur Entwicklung eines evidenzbasierten Umgangs mit Demokratiedefiziten in digitalen Märkten aus kartellrechtlicher Sicht (Data, Democracy and Antitrust Law - On the Development of an Evidence-based Approach to Democratic Deficits in Digital Markets from an Antitrust Perspective) (October 7, 2021). Graz Law Working Paper No 13-2021, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3938059 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3938059

Viktoria H.S.E. Robertson (Contact Author)

Vienna University of Economics and Business ( email )

Welthandelsplatz 1
Vienna, Wien 1020
Austria

HOME PAGE: http://www.wu.ac.at/en/complaw/

University of Graz ( email )

Universitätsstraße 15/C4
Graz, 8010
Austria

HOME PAGE: http://unternehmensrecht.uni-graz.at/de/institut/mitarbeiterinnen/robertson/

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
49
Abstract Views
284
PlumX Metrics