Sehnsucht nach Anerkennung - Der Exekutionstitel als Türöffner für die Mediation? (Longing for Recognition - The Execution Title as a Door Opener for Mediation?)

17 Pages Posted: 2 Dec 2021

See all articles by Sascha Ferz

Sascha Ferz

University of Graz - Faculty of Law

Date Written: November 26, 2021

Abstract

German Abstract: Eines der Kernanliegen der seit zwölf Jahren im Rechtsbestand befindlichen EU-Mediations-Richtlinie ist die Vereinfachung der Titulierung von Mediationsvergleichen. Die Mediation solle nämlich nach der Vorstellung des europäischen Gesetzgebers nicht länger als geringerwertige Alternative zu Gerichtsverfahren in dem Sinne betrachtet werden, dass die Einhaltung von im Mediationsverfahren erzielten Vereinbarungen vom guten Willen der Parteien abhänge. Daher sei es erforderlich, dass die Parteien unter Umständen den Mediationsvergleich auch durchsetzen können.
Die Mitgliedsstaaten haben freilich längst darauf geantwortet, Österreich etwa mit der Schaffung des § 433a ZPO. Der Inhalt einer im Mediationsverfahren erzielten Vereinbarung, die in einem Mitgliedstaat vollstreckbar gemacht wurde, sollte außerdem gemäß dem anwendbaren Gemeinschaftsrecht oder nationalen Recht in den anderen Mitgliedstaaten anerkannt und für vollstreckbar erklärt werden. Die EuGVVO möge hier als Stichwort genügen. International ist in diesem Bereich jedoch noch mehr in Bewegung geraten. Mit der von UNCITRAL vorbereiteten Singapur Konvention über Mediation steht seit 2020 (zumindest theoretisch) ein der populären internationalen Schiedsgerichtsbarkeit nachgebildeter grenzüberschreitender Durchsetzungsmechanismus zur Verfügung, der – so die InitiatorInnen – weltumspannend Sicherheit und Stabilität für die Mediation bringen und dadurch nachhaltigere internationale Handelsbeziehungen zwischen Staaten und Regionen fördern könne.
Es deutet also alles darauf hin, dass es für einen durchschlagenden Erfolg und damit für die Anerkennung der Mediation als Konflikterledigungsverfahren eines vollstreckbaren Vergleichs brauchen würde. Allein die Praxis lehrt (bisher) anderes!

English Abstract: One of the core concerns of the EU Mediation Directive, which has been in force for twelve years, is to facilitate the legal enforcement of mediation settlements. According to the European legislator, mediation should no longer be regarded as a poorer alternative to judicial proceedings in the sense that compliance with agreements resulting from mediation would depend on the goodwill of the parties. Therefore, the parties must be able to enforce the mediation settlement under certain circumstances.

Member States have, of course, long since responded to this; Austria, for example, has done so through the creation of § 433a ZPO. The content of an agreement resulting from mediation that has been made enforceable in one Member State should also be recognised and declared enforceable in the other Member States by the applicable community or national law. The Brussels Ia Regulation may suffice as a keyword here. Internationally, however, there is even more movement in this area. Since 2020 the Singapore Convention on Mediation, compiled by UNCITRAL, provides (at least theoretically) a cross-border enforcement mechanism, modelled on the popular international arbitration, which – according to the initiators – could bring security and stability to mediation worldwide and thus promote more sustainable international trade relations between states and regions.

There is every indication that an enforceable settlement would be needed for resounding success and thus for recognising mediation as a conflict resolution procedure. Practice alone teaches (so far) otherwise!

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: Zivilgericht, Vergleich, Mediation, Vollstreckung, Exekutionstitel, EU-Mediationsrichtlinie, EuGVVO, Schiedsgerichtsbarkeit

JEL Classification: K10, K41

Suggested Citation

Ferz, Sascha, Sehnsucht nach Anerkennung - Der Exekutionstitel als Türöffner für die Mediation? (Longing for Recognition - The Execution Title as a Door Opener for Mediation?) (November 26, 2021). Graz Law Working Paper No 21-2021, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3972411 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3972411

Sascha Ferz (Contact Author)

University of Graz - Faculty of Law ( email )

Austria

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
115
Abstract Views
576
Rank
358,930
PlumX Metrics