Smart Cities in Deutschland 2022 - Technologien, Anwendungsfälle Und Partizipation

58 Pages Posted: 22 Nov 2022

See all articles by Lucia Baur

Lucia Baur

Technical University Munich

Joachim Henkel

TUM School of Management - Technical University of Munich (TUM)

Sven Leeger

Technische Universität München (TUM)

Valentin Mayer

Technical University of Munich (TUM)

Date Written: October 6, 2022

Abstract

Smart City – Herausforderung, Auftrag und für manche auch ein fast provokativer Begriff. Wenn wir uns auf das Positive konzentrieren, schwingen hier technischer Fortschritt, eine engagierte Zivilgesellschaft und ein lebenswerter sowie ökologisch-verträglicher Lebensraum Stadt mit. Doch wo stehen deutsche Städte aller Größen mit Blick auf dieses Zielbild? Was ist ihnen wichtig? Und wie setzen sie eigentlich Technologien, insbesondere Low Power Wide Area Netzwerke, ein, um
dem Zielbild näher zu kommen?

Im Frühjahr 2022 haben uns 115 Expert:innen aus 107 deutschen Städten einen ausführlichen Fragebogen dazu beantwortet. Und die Ergebnisse stellen wir hier für Sie dar.


Fünf Erkenntnisse dieser Umfrage möchten wir besonders hervorheben:

1. Die städtischen Verwaltungen und Versorgungsunternehmen werden in über 80% der Städte als treibende Kraft für Smart City wahrgenommen, in mehr als einem Viertel der Städte trifft das auch auf lokale Unternehmen und Bildungseinrichtungen zu.
2. LoRaWAN ist mit sehr großem Abstand die am häufigsten eingesetzte Low Power Wide Area Funktechnologie, in einigen Städten wird jedoch auch Narrowband-IoT derzeit diskutiert oder gar schon erprobt.
3. Bei der Auswahl ihrer Netzwerktechnologie ist Städten insbesondere die Unabhängigkeit von Dritten wichtig, das spiegelt sich auch in den technischen Setups der LoRaWAN-Netzwerke wider: die Mehrheit betreibt diese selbst/durch die eigenen Stadtwerke.
4. Städte erhoffen sich vor allem Reputation und eine erhöhte Attraktivität der Stadt, aber auch eine bessere Ausführung der städtischen Aufgaben durch Smart City, viel weniger stehen Kosteneinsparungen oder gar zusätzliche Einnahmen im Fokus.
5. Anwendungsfälle im Verkehr werden derzeit am häufigsten umgesetzt, in der Abfallwirtschaft am seltensten. Als Besonderheit fällt auf, dass Umweltüberwachung häufig von sehr Smart City erprobten Städten umgesetzt wird.


Aus der Umfrage ergeben sich auch Denkanstöße für die Praxis:

1. Städte, die ein – oder im Regelfall sogar mehrere parallele - LoRaWAN Netzwerke selbst betreiben, setzen auf eine Bandbreite an technischen Setups. Obwohl für nahezu alle Sicherheit, Unabhängigkeit und niedriger Energieverbrauch zentral sind, variieren die technischen Umsetzungen stark und bieten neuen Smart City Anwärtern die Chance, Setups
in der Praxis zu beobachten.
2. Open Data ist in über der Hälfte der Städte ein zentrales Thema und wirft neue Fragen auf: welche Daten können mit Bürger:innen geteilt werden? Wie sollen die Daten bereitgestellt werden, damit Interessierte sie auch verwenden können?
3. Die Bandbreite der durch die Städte und städtischen Tochterunternehmen bereitgestellten Services und deren Bepreisung wird sehr unterschiedlich gesehen und geplant. Im Bereich Geschäfts- und Betriebsmodelle können die Akteure noch experimentieren und sich von dem ein oder anderen internationalen Vorreiter inspirieren lassen.
4. Einbindung der Bürger:innen von Smart City kann die Ideenvielfalt sowie auch die Akzeptanz fördern. Städte, die bei der Smart City Implementierung weit vorgeschritten sind, setzen stark auf diese Säule. Die gezielte Zusammenarbeit mit lokal ansässigen IT-Initiativen ist eine Möglichkeit für Bürgerbeteiligung, die bisher von über der Hälfte der befragten Städte noch nicht genutzt wird.
5. In allen betrachteten Anwendungsbereichen – Abfallwirtschaft, Energieversorgung, Gebäudemanagement, Umweltüberwachung und Verkehr – gibt es bereits zahlreiche Städte, die hier konkrete Anwendungsfälle umsetzen. Dies stellt
eine große Chance für Austausch und vielleicht sogar eine Zusammenarbeit dar, die am Ende allen Ressourcen einsparen
kann.

Keywords: Smart City; Smartification; Low Power Wide Area Networks; Germany; Smart City Germany; Smarte Stadt; Digitalisierung

Suggested Citation

Baur, Lucia and Henkel, Joachim and Leeger, Sven and Mayer, Valentin, Smart Cities in Deutschland 2022 - Technologien, Anwendungsfälle Und Partizipation (October 6, 2022). Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=4245680 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.4245680

Lucia Baur (Contact Author)

Technical University Munich ( email )

Germany

Joachim Henkel

TUM School of Management - Technical University of Munich (TUM) ( email )

Arcisstr. 21
Munich, D-80333
Germany

Sven Leeger

Technische Universität München (TUM) ( email )

Arcisstrasse 21
Munich, DE 80333
Germany

Valentin Mayer

Technical University of Munich (TUM) ( email )

Do you have a job opening that you would like to promote on SSRN?

Paper statistics

Downloads
695
Abstract Views
1,367
Rank
56,779
PlumX Metrics