Informalität als Normalität - Zur Verflechtung von Parallelwirtschaft und Gesellschaft in Afrika (Informality as Normality: On the Articulation of Shadow Economy and Society in Africa)

13 Pages Posted: 19 Jul 2006 Last revised: 20 Feb 2018

See all articles by Dirk Kohnert

Dirk Kohnert

GIGA - Hamburg, Institute of African Affairs

Date Written: November 1, 2000

Abstract

German Abstract: Die Rolle der informellen Wirtschaft im Entwicklungsprozeß der Länder der Dritten Welt, insbesondere in Afrika, wird seit langem diskutiert. Ein Großteil der Kontroverse befaßte sich mit der Frage, ob der informelle Sektor die Entwicklung fördert oder eher als Modernisierungshindernis angesehen werden sollte. In der letzten Zeit verschiebt sich jedoch der Fokus der Aufmerksamkeit. Die künstliche Einschränkung auf den Blickwinkel der "reinen Ökonomie" wird ersetzt durch eine Analyse der sozialen und politischen Verflechtungen der informellen und formellen Wirtschaft. Es gibt jedoch noch viele offene Fragen. Erstens, ist die starke Fixierung sowohl der neoliberalen Wirtschaftswissenschaft als auch der Gebergemeinschaft auf quantitative ökonomische Analyse des BIP, des Wachstums und der Märkte im afrikanischen Kontext gerechtfertigt? Und wenn ja, wäre dies auch angesichts der schwachen statistischen Daten gerechtfertigt, die den größten Teil des informellen Sektors vernachlässigen und nur unzureichend erfassen? Zweitens, ist die zugrundeliegende Annahme der konventionellen Ökonomie einer allmählichen Substitution informeller durch formelle afrikanische Institutionen und Ökonomien im Prozess der Urbanisierung und Globalisierung realistisch? Drittens: Gehören die Akteure des informellen Sektors mehrheitlich den benachteiligten Schichten an? Viertens: Können wir vernünftigerweise erwarten, daß der informelle Sektor hauptsächlich im Interesse der Armen funktioniert? Keine dieser Fragen kann mit einem eindeutigen „Ja“ beantwortet werden.

English Abstract: There exists a longstanding discussion of the role of the informal economy in the development process of Third World countries, notably in Africa. Much of the controversy was concerned with the question whether the informal sector promotes development or should rather be considered as a barrier to modernization. There is a remarkable shift of attention, away from artificial restriction on pure economics towards the social and political linkages of the informal and formal economy in recent years. However, there are still many open questions. First, is the heavy reliance of both neo-liberal economists and the donor community on quantitative economic analysis of GDP, growth and markets justified in the African context, even in view of the weak data available, that disregard most of the informal sector? Second, is the underlying assumption of a gradual substitution of informal by formal African institutions and economies in the process of urbanization and globalization viable? Third, are actors in the informal sector really belonging mostly to the disadvantaged social strata? Fourth, could we reasonably expect that the informal sector works predominantly in the interest of the poor? The answer to neither of these questions is an unequivocal 'yes.'

Note: Downloadable document is in German.

Keywords: informal sector, development, aid; Africa

JEL Classification: O17, E26, F35

Suggested Citation

Kohnert, Dirk, Informalität als Normalität - Zur Verflechtung von Parallelwirtschaft und Gesellschaft in Afrika (Informality as Normality: On the Articulation of Shadow Economy and Society in Africa) (November 1, 2000). Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=917331 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.917331

Dirk Kohnert (Contact Author)

GIGA - Hamburg, Institute of African Affairs ( email )

German Inst. of Global and Area Studies (GIGA)
Neuer Jungfernstieg 21
D-20354 Hamburg
Germany

HOME PAGE: http://dirk2011.jimdo.com/

Register to save articles to
your library

Register

Paper statistics

Downloads
148
Abstract Views
875
rank
195,209
PlumX Metrics